https://www.faz.net/-gsb-926n3

TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Mathematik kann Politik nicht ersetzen

  • -Aktualisiert am

Revitalisierung des Parlamentarismus

Patzelt begrüßt die neue Lage im Parlament. Der Einzug der AfD revitalisiere die parlamentarische Debatte. Merkels Regierungsstil prädestiniere sie für das Management eines schwierigen Bündnisses. Die Lernprozesse beim Aushandeln des neuen Bündnisses beherrschen alle bestens. Wenn es aber nicht zu einer Koalition komme, sei bei einer Minderheitsregierung bald mit Neuwahlen zu rechnen. Mediale Skepsis gegenüber einem Jamaika-Bündnis wirkt schon einen Tag nach der Wahl etwas fossil, weil das Festhalten am alten Lagerdenken kein Grundrecht ist Der CSU steckt der Kater der Wahlnacht im übrigen so in den Knochen, dass sie nicht auf baldige Neuwahlen erpicht sein dürfte.

Lambsdorff macht Bär deutlich, dass der Platz der CSU in einer Jamaika-Koalition am Katzentisch des kleinsten Partners sei. Das wird sie, wie Barley erinnert, zum Nachtarocken animieren.

Den Hass auf Frau Merkel erklärt Patzelt mit dem deutlich geringeren Vertrauen der Ostdeutschen in das politische System. Sie haben sich in den politischen Debatten nicht repräsentiert gesehen (Lambsdorff). Dazu habe auch beigetragen, dass jede Kritik an der Flüchtlingspolitik mit AfD-Positionen gleichgesetzt worden sei. Habeck sieht in der Flüchtlingspolitik eine Projektionsfläche für ein politisches Abgehängtsein. Wer diese Projektion nicht richtig analysiere, trage dazu bei, sie zu verfestigen. Das sollte er in Jamaika der CSU beibringen. Frau Barley springt ihm bei. Der sächsische Landesverband der CDU sei der rechteste, was dem Erfolg der AfD im Freistaat nicht abgeholfen hat. Sie hat sogar den dortigen Generalsekretär der CDU um sein Mandat gebracht.

Keine Steckenpferde reiten

Die Diskussion endet mit einer zwiespältigen Medienkritik. Was sind das für Journalisten, die Frau Bär danach fragen, ob sie gepierct oder tätowiert sei? Eine andere Frage ist es, ob die Talkshows dazu beigetragen haben, die AfD groß zu machen. Brender springt verteidigend in die Bresche: Für die CSU sind immer die Medien an allem schuld. Die öffentlich-rechtlichen Sender befinden sich in einer Zwickmühle. Laden sie AfD-Leute ein, ernten sie Kritik, laden sie sie nicht ein, werden sie verdächtigt, ein politisches Kartell abzuschirmen.

Die Frage ist nur, warum Gastgeber Plasberg in der vergangenen Woche bei einer Diskussion zur Flüchtlingspolitik die AfD-Spitzenkandidatin Weidel zu einem Schlusswort einlud, ohne den anwesenden Grünen Özdemir um eine Antwort darauf zu bitten. Es scheint sich bisher nicht herumgesprochen zu haben, dass bessere Gespräche mit AfD-Vertretern zustande kamen, wenn sie sich nicht mit den Steckenpferden der Partei befassten.

Daten von infratest dimap belegen, dass eine relative Mehrheit der Bürger die Auseinandersetzung mit Themen der AfD von den Medien erwartet und sich zugleich 86 Prozent deutlich von rechtsradikalen Positionen der AfD distanzieren. Es ist müßig, die Zahlen von Sendungen als Beleg dafür zu missverstehen, dass die Agenda der AfD medial verstärkt worden sei. Erstaunlich oft sind AfD-Leuten die falschen Fragen gestellt und daran anknüpfend auf Abwege führende Diskussionen geführt worden.

Patzelt und Brender engagieren sich schließlich für mehr politische Bildung. Patzelt: „Wenn ihr euch eine politische Meinung bildet, gebt euch dabei so viel Mühe wie bei einem Autokauf.“ Brender: „Zu guter Information gehören viele Quellen. Nutzt sie.“

Weitere Themen

Topmeldungen

 Unsere Sprinter-Autorin: Anna-Lena Ripperger

F.A.Z.-Sprinter : Die Last der Macht

Die Linke muss sich nach dem Rückzug von Sahra Wagenknecht nach einer neuen Ko-Vorsitzenden umschauen und auch der CDU könnten unruhige Zeiten bevorstehen. Was sonst wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.