https://www.faz.net/-gsb-86jpn

TV-Kritik: ZDF-Sommerinterview : Die Inkonsequenz des Gregor Gysi

  • -Aktualisiert am

Linken-Fraktionschef Gregor Gysi beantwortet die Fragen von Thomas Walde im ZDF-Sommerinterview. Bild: dpa

Der Linken-Politiker hat seinen wohl letzten Auftritt im ZDF-Sommerinterview gewohnt humorvoll und eloquent absolviert. Das Gespräch hob dennoch die Makel von Gysis Karriere hervor.

          5 Min.

          In zukünftigen Geschichtsbüchern über das wiedervereinigte Deutschland werden zwei Namen ehemaliger DDR-Bürger nicht fehlen dürfen. Neben der Bundeskanzlerin Angela Merkel der von Gregor Gysi. Beide prägten auf ihre Art dieses neue Gemeinwesen und haben trotz aller Unterschiede eine Gemeinsamkeit. Es konnte nie ein Zweifel daran bestehen, warum das Ende der DDR ein Akt der Befreiung gewesen ist. Nichts erinnert mehr an den Mief der SED-Herrschaft, der wie eine Dunstglocke über dem Osten hing. Oder kann sich jemand den Gysi von heute in der Zwangsjacke der alten SED vorstellen? Mit seinem Humor und Mutterwitz, seiner Spontanität und rhetorischen Eloquenz, die vor allem eines nie aufkommen lässt: schlechte Laune.

          Gysi als Kontrastprogramm

          Gysi war eben mehr als nur das „freundliche Gesicht“ der Linken. So nannte ihn Thomas Walde in dem sicherlich letzten ZDF-Sommerinterview des linken Fraktionsvorsitzenden im Bundestag. Damit unterschätzt er Gysis historische Rolle im wiedervereinigten Deutschland. Er rettete ja nicht nur die SED vor der Auflösung. Vielmehr hat er seit 1990 mit jedem seiner Auftritte deutlich gemacht, was Politik im demokratischen Staat sein kann. Er ist diskussionsfreudig und geht keinem Streit aus dem Weg. Gysi wurde so zum Kontrastprogramm zu jener ostdeutschen Erfahrung, die das Mundhalten forderte und das Duckmäusertum belohnte. Ironischerweise hat er damit nicht nur für die alten SED-Genossen eine Art der Westintegration ermöglicht, die sich nach 1990 als Verlierer der Einheit betrachtet hatten. Gysi leistete so seinen Beitrag, um die parlamentarische Demokratie und damit auch die Berufspolitik lebendig zu erhalten. Das kann ihm noch nicht einmal der politische Gegner abstreiten. Das gilt sogar für die in der eigenen Partei.

          Aber trotzdem stellt man sich nach diesem letzten ZDF-Sommerinterview eine Frage: Warum konnte so ein Mann, den die Natur wie kaum einen anderen mit zahllosen Gaben ausgestattet hat, politisch nicht mehr erreichen? Walde erinnerte an das erste Sommerinterview aus dem Jahr 1999. Schon damals formulierte Gysi seinen Anspruch, Politik zu gestalten. Trotzdem ist die Linke und ihr Fraktionsvorsitzender in der immer noch gleichen Lage. Sie dürfen es immer besser wissen, aber kommen nie in die Verlegenheit, sich das auch einmal von der Regierungsbank aus anhören zu dürfen, allerdings dann von der Opposition. Es muss mittlerweile sogar Gysi ermüden, wenn er es in unzähligen Sommerinterviews und 25 Jahren als Oppositionsredner immer nur besser gewusst hat. Es ist das Schicksal von Regierungen, für die eigenen Irrtümer und Fehler geradestehen zu müssen. Es ist die Aufgabe der Opposition, das deutlich zu machen. Es ist aber ungesund für jede Demokratie, wenn zwischen diesen beiden Seiten kein Austausch mehr stattfindet. In der Theorie dürfte dem sicherlich auch die Bundeskanzlerin zustimmen. Ihr Vizekanzler hat sich immerhin schon entsprechend geäußert. Die SPD werde einen Kanzlerkandidaten nominieren, so heißt es.

          Plattitüden, die nichts beantworten

          In dem Interview von Walde wurde das mehr als deutlich. Er setzte die richtigen Akzente, fragte nach, wenn es notwendig war, und machte so die Grenzen von Gysi deutlich. Bei allen Themen packt Gysi den fundamentalistischen Flügel in seiner Partei lediglich in Watte. So sei die Linke keineswegs für eine ungesteuerte Zuwanderung. Auch seine Partei wüsste, dass nicht die ganze Menschheit auf dem Territorium der Bundesrepublik Platz finden könnte. Es sind solche Plattitüden, die nichts beantworten, aber nur einem Zweck dienen. Einen Realismus vorzutäuschen, der nur ein Problem hat: Er muss nichts verantworten. Walde erinnerte an Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow, dem solche Sentenzen nichts helfen werden. Auch Thüringen wird abgelehnte Asylbewerber abschieben müssen.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Bisweilen flüchtete sich Gysi  sogar in Rabulistik. Der Balkan gehöre zur EU, so sein Argument, diese gewähre schließlich Freizügigkeit. Nun ließ diesen zwar schon der Fürst Metternich in Wien beginnen, aber diese Definition wird Gysi kaum gemeint haben. Es geht um den Umgang mit Asylbewerbern etwa aus dem Kosovo und Serbien. Beide sind bekanntlich keine EU-Mitglieder. Welchen Sinn hat es also über Balkanstaaten zu reden, die Mitglieder der EU sind? Gysi will eine innerparteiliche Debatte verhindern, die eine klare Aussage zu diesem Thema auslösen könnte. Dafür nutzt er auch die Weltgeschichte. Diese wäre das Ergebnis von Völkerwanderungen, so seine These. Angesichts der dadurch ausgelösten Konflikte muss man sich aber schon fragen, was Gysi mit diesem Hinweis eigentlich ausdrücken will.

          Intellektuelle Inkonsequenz

          In gleicher Weise argumentierte Gysi auch bei anderen Themen. Ob es die Frage nach den Bundeswehreinsätzen zur Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer geht oder die seltsam anmutenden realpolitischen Anflüge der Linken im Verhältnis zu Russland. Die Annexion der Krim sei völkerrechtswidrig, aber das werde man nach einer gewissen Zeit akzeptieren müssen. So sei es halt manchmal, so lässt sich sein Argument zusammenfassen. Das kann man so sehen. Aber plausibel wird dieser Realismus erst, wenn man ihn auch bei anderer Gelegenheit akzeptieren sollte. Ein solches Verständnis für die realpolitischen Kalküle der Großmacht Amerika ist aber von der Linken noch nie zu hören gewesen, übrigens auch nicht von Gysi selbst. Nun ist diese intellektuelle Inkonsequenz kein Privileg der Linken. Politik hantiert immer mit Widersprüchen und vergleichsweise geringen Handlungsspielräumen. Da ist Konsequenz eher hinderlich, wie nicht zuletzt die linke Regierung in Athen in den vergangenen Monaten unter Beweis gestellt hat. Das wird anschließend zum Gegenstand einer öffentlichen Debatte. Dann ist aber nicht immer klar, ob enttäuschte Erwartungen nicht in Wirklichkeit bloß irreale Forderungen gewesen sind. In diese Situation kommt man aber erst, wenn man als Regierung handeln muss.  

          Jede Entscheidung hat Konsequenzen. Das Problem des Berufspolitikers Gysi? Er hat erst zwei Entscheidungen mit Gewicht zu verantworten gehabt. Die eine war, die SED nicht aufzulösen, die andere das Bündnis mit Oskar Lafontaine zur Gründung einer neuen Partei. Es ging letztlich aber immer um das Binnenverhältnis zur Sozialdemokratie. Diese betrachtet den „demokratischen Sozialismus“ übrigens schon seit Eduard Bernstein als eine Methode in der parlamentarischen Demokratie. Walde fragte dagegen Gysi, ob es ein Vorbild für einen „demokratischen Sozialismus“ als Gesellschaftsordnung gäbe. „Es gibt keines“, so seine Antwort“, das sei das Problem. Er nannte gleichwohl als positive Beispiele die Pariser Kommune aus dem 19. Jahrhundert, den Prager Frühling von 1968 und die Regierung von Salvador Allende in Chile in den frühen 1970er Jahren. Gysi wirkte zwar etwas überrascht über diese Frage, aber vielleicht ist das der Schlüssel zu seinem Politikverständnis. Gysis Beispiele waren alle nach kurzer Zeit gescheitert, aus welchen Gründen auch immer. Sie waren mehr Hoffnung als Wirklichkeit. Wer will schon im 21. Jahrhundert regieren, wenn er solche Vorbilder nennt? Ob die Lektüre von Bernstein hilft? Gysi will nach seinem Rückzug als Publizist tätig werden, so seine Auskunft gestern Abend.

          Ratschlag für die Nachfolgerin

          So musste Gysi noch nichts von dem umsetzen, was er seit 25 Jahren so brillant einklagt. So werden wir etwa nie wissen, was Gysis Position zum Afghanistan-Krieg für die deutsche Außenpolitik bedeutet hätte. Aber erst dann wäre es auf seinen Humor und Mutterwitz, seine Spontanität und rhetorische Eloquenz wirklich angekommen. Er hätte damit die Folgen seines Handelns legitimieren müssen. Ob daran am Ende die SPD Schuld ist? Wen interessiert das noch in einer müde gewordenen Öffentlichkeit? Immerhin wirft niemand der SPD die Folgelosigkeit ihres Handelns vor. Sogar die Bundeskanzlerin kann damit leben.

          Gysi hatte für seine Nachfolgerin im Amt des Fraktionsvorsitzenden einen interessanten Ratschlag. Man wachse mit seinen Aufgaben. Wahrscheinlich wird Sahra Wagenknecht im kommenden Jahr das ZDF-Sommerinterview bestreiten. An intellektueller Konsequenz hat es ihr bisher nie gefehlt. Thomas Walde könnte ihr dann die gleiche Fragen stellen. Die Bundeskanzlerin wird es bestimmt zu schätzen wissen, wenn man die politische Belanglosigkeit in gleicher Weise deutlich werden lässt wie gestern Abend. Das liegt aber nicht am Journalisten. Die sind nicht für die Antworten verantwortlich, sondern nur für die Fragen. Es müssen aber die richtigen sein. Das war gestern Abend der Fall.

          Weitere Themen

          „Solos“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Solos“

          „Solos“ läuft bei Amazon Prime Video

          „Wir gehen nicht zu Boden“

          Linken-Parteitag : „Wir gehen nicht zu Boden“

          Zu Beginn des Parteitags versucht die Ko-Vorsitzende Hennig-Wellsow der verunsicherten Linkspartei Mut zu machen. Aber der nächste Streit dürfte nicht lange auf sich warten lassen. Schließlich muss noch ein Programm verabschiedet werden.

          Topmeldungen

          Weiter keine Einreise für Individualtouristen: Israels Ministerpräsident Naftali Bennett kündigte dies am Dienstag auf einer Pressekonferenz am Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv an.

          Delta-Variante verbreitet sich : Geimpfte in Israel neu infiziert

          Israel sorgt sich wegen der Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus. Weil auch Geimpfte neu infiziert wurden, nimmt das Land Lockerungen zurück und lässt Individualtouristen vorerst nicht einreisen.

          Alle außer München : Kunterbunte Fußballstadien

          Ein Fest für Beleuchter: Ob Berliner Olympiastadion, Frankfurter Waldstadion oder Kölner, Augsburger und Wolfsburger Erstliga-Arenen: Sie alle erstrahlten stellvertretend für München in Regenbogenfarben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.