https://www.faz.net/-gsb-8a1rm

TV-Kritik: Sandra Maischberger : Ohne Furcht vor dem Shitstorm

  • -Aktualisiert am

Sandra Maischberger mit ihrem Lieblingsgast Helmut Schmidt Bild: dpa

Sechs Interviews hat Sandra Maischberger mit Helmut Schmidt geführt. Gestern zeigte sie die besten Ausschnitte. Deutlich wird: Der Klartext des Altkanzlers wird fehlen.

          Gestern Nachmittag ließ keinen politisch denkenden Menschen die Nachricht vom Tod Helmut Schmidts unberührt, obwohl dieser nicht mehr überraschend kam. Es existiert zumeist jenes Gefühl vom Ende einer Epoche, obwohl die Amtszeit des fünften Kanzlers dieser Republik schon 33 Jahre zurückliegt. Den aktiven Politiker Schmidt haben daher nur noch ältere Jahrgänge erlebt. Für alle anderen ist er eine historische Figur, die sie erst aus seiner publizistischen Tätigkeit kennengelernt haben.

          Für diese nachgewachsenen Generationen müssen die Konflikte und Krisen, die Schmidt in seinen politischen Funktionen zu bestehen hatte, wie aus der Zeit gefallen wirken. Wer erinnert sich denn noch an die Konflikte um die Atombewaffnung der Bundeswehr in den 1950er Jahren oder den Nato-Doppelbeschluss von 1979, die den Politiker Schmidt in seiner Karriere wesentlich geprägt haben? Dem Kanzler Schmidt ohne den Publizisten Schmidt wäre es wahrscheinlich ergangen wie seinen Vorgängern Kurt-Georg Kiesinger und Ludwig Erhard nach ihrem Tod. Man hätte ihm gedacht, aber ohne dieses Gefühl, es sei etwas zu Ende gegangen.

          Porträt mit Zitaten

          Das ist heute anders. Der Tod von Schmidt erinnert an das Gefühl beim Tod von Konrad Adenauer im Jahr 1967. Der erst vier Jahre vorher zurückgetretene erste Bundeskanzler stand für den Wiederaufbau nach dem Krieg. Die Bundesrepublik schien ihren Kinderschuhen entwachsen zu sein. Sie war wieder zu einem respektierten und wohlhabenden Staat geworden. Man hatte das Gefühl, es geschafft zu haben, und sah darin die politischen Leistung des ersten Bundeskanzlers. Es war etwas zu Ende gegangen, was sich mit der Biographie des 1876 geborenen Adenauer verband. In ihr spiegelten sich die Katastrophen der deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert und ein gelungener, allerdings 1945 von kaum jemanden, auch nicht von Schmidt, erwartete Wiederaufstieg.      

          Dessen Tod erzeugt vergleichbare Gefühle. Mit ihm ist für uns Deutsche das 20. Jahrhundert zu Ende gegangen, weil nur er noch aus eigener Erfahrung berichten konnte, was es für uns bedeutet hat. Schmidt begnügte sich nie mit der Rechtfertigung seiner von ihm getroffenen politischen Entscheidungen. Er wurde als Publizist zu einem Chronisten der deutschen Gegenwart, allerdings immer aus der Perspektive eines Mannes, der die Vergangenheit noch selbst erlebt hatte. Darin lag seine Faszination und heutige Bedeutung. Er war in den Medien präsent, wie kaum ein aktiver Politiker. Allein Frau Maischberger interviewte ihn seit dem Jahr 2004 sechsmal, zuletzt im Frühjahr diesen Jahres.

          Meister der pointierten Formulierung

          An diesem Abend, wo die Nachrichten vom Tod des Altkanzlers geprägt waren, brachte sie ein Portrait mit Zitaten aus diesen Sendungen. Schmidt war darin ein Meister gewesen, pointiert zu formulieren. Das machte schon immer seine Wirkung aus. So ging es auch nicht um die Sichtweise Schmidts auf frühere Ereignisse, sondern um seine Gegenwartsdiagnostik. Es fehlte nichts von dem, was heute ansonsten für Empörung sorgte, wenn man nicht gerade Schmidt heißt. Es kam seine Skepsis gegenüber der Einwanderung aus anderen Kulturen zum Ausdruck. Oder seine Position zu China, die dem heutigen Verständnis einer universellen Gültigkeit des westlichen Menschenrechtsdiskurses widerspricht. Schmidt entstammte einem anderen Zeitalter, wo die Polarisierung in der politischen  Debatte noch nicht als ein Verstoß gegen die guten Sitten galt.

          Weitere Themen

          Papiertiger und Weltordnung

          TV-Kritik: Anne Will : Papiertiger und Weltordnung

          Bei Anne Will diskutieren fünf Deutsche, darunter der Außenminister, über unsere weltpolitischen Befindlichkeiten. Die Frage ist nur, welche Relevanz das überhaupt noch hat – zum Beispiel für Beobachter in Peking.

          „Of Fahters and Sons“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Of Fahters and Sons“

          Der Dokumentarfilm „Of Fathers and Sons“ von Talal Derki feierte am 15. November 2017 beim International Documentary Festival Amsterdam seine Premiere.

          Topmeldungen

          Bahncard 100 : So betrügen Kunden die Bahn

          Die Bahn verlässt sich auf die Ehrlichkeit ihrer Kunden mit Bahncard 100. Die nutzen das zum Teil, um Entschädigungszahlungen für verspätete Züge zu ergaunern – mit denen sie nie fuhren.

          Früherer Verfassungsschutzchef : Maaßen tritt der konservativen „WerteUnion“ bei

          Der frühere Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen und der Politikwissenschaftler Werner Patzelt sind der konservativen „WerteUnion“ beigetreten. Sie solle Politiker täglich daran erinnern, „sich zu ihren eigenen Wertvorstellungen zu bekennen“, sagte Maaßen FAZ.NET.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.