https://www.faz.net/-gsb-7m1n0

TV-Kritik: Menschen bei Maischberger : Vorsicht, wenn der Anlageberater Gedichte vorliest!

Bei Maischberger, Karin Müller-Wohlfahrt erklärt Frank Lehmann wie ihr Anlageberater vorging Bild: ARD

Finanz-Analphabeten und Rattenfänger: Sandra Maischberger sprach mit ihren Gästen über das Geldanlegen. Leider verplemperte sie die Hälfte der Sendezeit mit einem dubiosen Einzelfall.

          Eigentlich ist es ja lobenswert, was sich Sandra Maischberger da vorgenommen hatte: Ein wenig Nachhilfe für den verunsicherten Sparer, dessen Geld auf dem Sparbuch in Zeiten der Niedrigzinsen von der Inflation und von der Steuer aufgefressen wird. Wer aber gestern Abend vor dem Fernseher gehofft hatte, etwas übers Geldanlegen zu lernen, der wurde enttäuscht. Das lag an den Gästen und am Aufbau der Sendung.

          Tillmann Neuscheler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Erst ganz am Ende durfte der frühere ARD-Börsenmoderator Frank Lehmann zumindest die wichtigsten Grundregeln des Geldanlegens kurz ansprechen, von denen man aber eigentlich meinen sollte, sie seien längst bekannt: Etwa dass man nicht sein gesamtes Geld in eine einzige Anlage stecken sollte, sondern möglichst breit streuen muss. Dass höhere Zinsen auch mit höherem Risiko verbunden sind. Und dass nicht seriös ist, wer das leugnet. Stutzig sollte man werden, wenn Berater in der heutigen Zeit 8 Prozent festen Zins versprechen und gleichzeitig von Null Risiko reden. Man aber im Umkehrschluss auch nicht jedes Risiko verdammen sollte, weil es allein mit konservativen Geldanlagen wie Sparbuch, Tagesgeld und Bundesanleihen in der Niedrigzinsphase kaum möglich ist, die Kaufkraft langfristig zu erhalten. Und dass Aktienfonds nicht des Teufels sind, nur weil manche Deutsche mit Aktien schon einmal Geld verloren haben.

          Fast alle Gäste waren schon mal reingefallen

          Dass Geldanlegen eine schwere Sache ist, machte Maischberger schon in der Wahl ihrer Gäste deutlich. Außer Frank Lehman waren eigentlich alle mit ihrer Geldanlage reingefallen. Zumindest erzählten sie nur von ihren Misserfolgen. Das machte nicht unbedingt Mut. Der Schauspieler Dietrich Mattausch beispielsweise investierte in den 80er Jahren in einen geschlossenen Fonds und verlor dabei Geld. Vor einigen Jahren vertraute er dem Rat eines befreundeten Notars und lieh Investoren 100.000 Euro gegen Zinsen. Der Notar tauchte aber mit einem Teil des Geldes unter.

          Die meiste Zeit redete die Künstlerin Karin Müller-Wohlfahrt - Ehefrau des Münchener Sportarztes Müller-Wohlfahrt (Bayern München) – wie mehrfach betont wurde. Sie erzählte die Geschichte, wie sie Opfer eines Anlagebetrügers wurde und dabei über eine halbe Million Euro verlor. Und die Geschichte klingt wirklich reichlich naiv. So naiv, dass man Müller-Wohlfahrt schon fast wieder für den Mut bewundern kann, diese Peinlichkeit in aller Öffentlichkeit zu erzählen: Eigentlich wollte sie nur ein Haus verkaufen, daher hatte sie schon länger mit einer bestimmten Maklerin zu tun.  Worüber auch immer sich die beiden Frauen unterhielten, die Maklerin gab der Künstlerin stets Recht, was ihr schmeichelte. Irgendwann kam auch das Thema Geldanlage zur Sprache und da empfahl die Maklerin jemanden, den sie als echten „Guru“ anpries.

          Der Guru war ein Teddybär

          Als Müller-Wohlfahrt den Guru dann traf, machte der den Eindruck eines „gutmütigen Teddybärs“. Er sei ihr vorgestellt worden als ein Mensch, der auch betrogen wurde. „Er machte den Eindruck, als habe er sehr gelitten“, erklärte Müller-Wohlfahrt. Und die Künstlerin lies sich davon einlullen: Ähnlich wie zuvor schon die Maklerin erzählte auch der Guru ihr vornehmlich solche Dinge, die sie gerne hörte: Zum Beispiel dass man nach der Finanzkrise jetzt vorsichtig sein müsse. Dass Frauen auch eine eigene Meinung zu Finanzdingen haben sollten. Und er zeigte ihr Gedichte, hat sie ihr sogar vorgelesen. Dann war von einem Investment in Rohstoffe die Rede. Er versprach ihr hohe Zinsen, sie solle ein Darlehen geben – das Geld werde für Kupfer- und Silberminen gebraucht. Zweimal seien auch Zinsen gekommen, doch dann war das Geld weg. Immerhin zeigte Karin Müller-Wohlfahrt am Ende Mut und stellte Strafanzeige.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.
          200 Nanometer Durchmesser: Virus Varicella Zoster (VZV)

          Gürtelrose : Höllischer Schmerz

          Die neue Impfung gegen Gürtelrose zahlen jetzt die Kassen. Gut so, denn wer einmal unter der Infektion litt, wird das so schnell nicht vergessen. Die Infektion ruft heftige Nervenschmerzen bei den Betroffenen hervor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.