https://www.faz.net/-gsb-7qa7w

TV-Kritik: Menschen bei Maischberger : Leichtigkeit ist keine deutsche Tugend

  • -Aktualisiert am

Diese Runde geht ans Runde: Sandra Maischberger mit Fußbällen Bild: WDR/Max Kohr

54, 74, 90... 2014? Kurz vor dem Eröffnungsspiel debattiert Sandra Maischbergers Stammtisch über die Titelchancen der deutschen Mannschaft. Was wohl passiert, wenn die hohen Erwartungen enttäuscht werden?

          Was macht Fußball so populär? Sind es die einfachen Regeln, oder liegt es daran, dass fast jeder irgendwann selbst praktische Erfahrungen mit dem runden Leder gesammelt hat? Mitreden wollen jedenfalls alle. Und weil das Spiel von seinen Überraschungsmomenten lebt und schwer vorherzusagen ist, kann hinterher jeder selbst mit Irrtümern gut leben. So wurde Sandra Maischbergers Sendung über die morgen beginnende Weltmeisterschaft ein gelungenes Beispiel für das Demokratiepotential dieses Volkssports. Die Experten schwadronierten fröhlich herum und hätten jedem Stammtisch Ehre gemacht.

          So hatte jeder etwas aus seinem Fundus beizutragen. Der ehemalige Nationaltorhüter Toni Schumacher etwa berichtete vom Trainingslager vor der Weltmeisterschaft 1982. Da wurde gepokert und gesoffen, und es kam auch zu Leibesübungen sexueller Art. Die Mannschaft wurde Vizeweltmeister, was aber nicht als Ratschlag an den amtierenden Bundestrainer verstanden werden sollte. Müssen Nationalspieler heute Vorbilder sein? Alfred Draxler, Chefredakteur der „Sport-Bild“, wusste Neuigkeiten von Kevin Großkreutz zu berichten: Er habe in jenem mittlerweile berühmt gewordenen Berliner Hotel nicht nur sein Wasser nicht halten können, sondern zudem die Rezeptionistinnen mit Worten beleidigt, die er, Draxler, in einer solchen Sendung nicht wiedergeben könne. Woraufhin Rainer Calmund, einst Manager von Bayer Leverkusen, einwandte, auch andere Personen des „öffentlichen Lebens“, etwa Politiker, verhielten sich nicht immer vorbildlich. Daher solle man bei Großkreutz doch die Kirche im Dorf lassen.

          Wie soll man die Seiten vor dem Anpfiff füllen?

          Zum Glück muss Bundestrainer Löw nicht mit einem Exzentriker wie dem Nordiren George Best umgehen, in den 1960er Jahren Stürmer bei Manchester United. Er wurde legendär mit seinem wenig vorbildlichen Lebensstil: „Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben“, so Best. „Den Rest habe ich einfach verprasst.“ Derartiges ist in Brasilien im Camp der deutschen Mannschaft nicht zu befürchten. In ihrer Verzweiflung musste die „Bild“ deshalb sogar eine Spielerfrau als Kolumnistin verpflichten, um die Seiten bis zum ersten deutschen Spiel zu füllen. 

          Jörg Pilawa konnte von seinen Abenteuern als Berichterstatter der Fußball-WM 1994 erzählen, und Volkskomiker Oliver Pocher vom Kampf mit den Medizinbällen von Felix Magath. Das alles war so belanglos wie ein beliebiger deutscher Stammtisch, nur wird dieser nicht im Fernsehen übertragen. Die eigentlich spannende Frage im Vorfeld dieser Weltmeisterschaft wurde dann auch nur zu Beginn thematisiert: Warum sich nämlich die Erwartungshaltung an die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in den vergangenen Monaten so gedreht hat. Schließlich gilt dieses Team als die spielerisch beste deutsche Mannschaft aller Zeiten, die, so schien es seit der WM in Südafrika, alle Konkurrenten in Grund und Boden spielen kann. Wer sollte sie noch schlagen können?

          Zweifel an der Durchsetzungsfähigkeit

          Im Vorfeld aller Turniere seit 2002 seien die Erwartungen nie dermaßen groß gewesen, so Pilawa. Diesmal aber sieht jeder das spielerische Potential – und hat trotzdem Zweifel an der Durchsetzungsfähigkeit der Mannschaft. Draxler formulierte diese Skepsis. Es sei beim Bundestrainer bisher weder ein taktisches Konzept erkennbar, noch habe sich eine Stammelf herausgebildet. Soviel Verunsicherung hat es im Vorfeld einer Weltmeisterschaft selten gegeben - vielleicht nur 1938, als Deutschland bei der WM in Frankreich im Achtelfinale ausgeschieden war. Damals hatte man nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich aus politischen Gründen zwei gute Mannschaften mit unterschiedlichen Spielsystemen zu einer nicht funktionierenden neuen Mannschaft zusammengesteckt und sportlichen Schiffbruch erlitten. Es blieb das bis heute schlechteste Abschneiden einer deutschen Nationalmannschaft bei einer Weltmeisterschaft. 

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Luxusbauten in New York : Ästhetische Abschottung

          Ein Penthouse für 239 Millionen Dollar: Die Wohlhabendsten schauen von immer größeren Höhen auf das Stadtvolk hinab. New York baut jetzt superdünn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.