https://www.faz.net/-gsb-7v114

TV-Kritik: Günther Jauch : Herrschaftswissen und acht Jahre eines Lebens

  • -Aktualisiert am

Heribert Schwan bei der Vorstellung seines Buchs „Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle“ Bild: Reuters

Heribert Schwan, früherer Vertrauter Helmut Kohls, hat sich bei Jauch seinen Kritikern gestellt. Der Zuschauer erfährt tatsächlich Neues in der unendlichen Geschichte über Kohls Erbe.

          5 Min.

          Talkshows haben als Live-Sendungen einen Vorteil. Hier bekommen die Gäste nicht nur die Möglichkeit, sich um Kopf und Kragen zu reden - sie nutzen sie auch manchmal. Vor allem, wenn Sachverhalte noch nicht geklärt sind, denn dann fällt es schwer, sich auf vorbereitete Statements zurückzuziehen. Am Sonntagabend war das bei Günther Jauch zu erleben. Er beschäftigte sich mit „Helmut Kohl – wem gehört seine Geschichte?“.

          Der Anlass: Das gerade erschienene Buch „Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle“ von Heribert Schwan und Tilman Jens ist zum Bestseller geworden, nicht zuletzt wegen einer Spiegel-Titelgeschichte wenige Tage vor seinem Erscheinen. Die Erwartung, jetzt würden lediglich die bekannten Positionen ausgetauscht, wurde enttäuscht. Es gab tatsächlich einige neue Erkenntnisse zu hören.

          Eine latente Drohung

          Das beginnt schon mit der Motivation von Schwan, dieses Buch zu veröffentlichen. Er war seit dem Beginn der Zusammenarbeit zu Kohls engem Vertrauten geworden. Das endete bekanntlich im Jahr 2009. Schwan machte deutlich, was ihm diese Jahre bedeuten: „Ich habe acht Jahre meines Lebens an dieser Sache gearbeitet“. Wie „dumm“ müsse man sein, einen Mann „mit meinem Herrschaftswissen als Ghostwriter“ einfach zu entlassen. Zudem habe er nicht nur die bekannten 630 Stunden mit Kohl geredet, sondern zugleich noch diverse, zum großen Teil noch unveröffentlichte Archivmaterialien gesichtet.

          Dahinter versteckte sich eine latente Drohung. Allerdings nicht wegen der Kenntnis von Parteivorstands- und Kabinettsprotokollen - deren Zusammenfassungen konnte man schon immer Montags im besagten Nachrichtenmagazin lesen. Sondern vielmehr wegen Schwans Einblick in die Protokolle der Telefongespräche Kohls mit anderen Regierungschefs. Sie sind zumeist auf Jahrzehnte gesperrt, und hier könnte Schwan Einsichten bekommen haben, die unter Umständen politischen Sprengstoff enthalten. In jedem Fall entstand bis 2009 ein eindrucksvolles Opus, das vier Bücher umfasste, mit zum Teil mehr als 1000 Seiten pro Band.

          Kohls Opus Magnum als Nebenbeschäftigung

          Das erforderte Schwans ganze Kraft, nimmt man an. Er erledigte das allerdings als WDR-Angestellter mit einer Nebentätigkeitserlaubnis des Senders in seiner Freizeit. Schwan wurde 2009 pensioniert, somit erst nach Beendigung seiner Dienste für Kohl. Vier solche historisch wichtigen Bände in der Freizeit zu schreiben, dazu sich der Mühsal der Archivarbeit auszusetzen, das ist in der bisherigen Debatte noch nicht hinreichend gewürdigt worden. Aber es macht zugleich deutlich, wie tief die Kränkung bei Schwan sein muss, als Mann mit Herrschaftswissen einfach vor die Tür gesetzt worden zu sein. So wird wohl endgültig der geplante letzte Band der Memoiren zum Zeitraum 1994 bis 2002 nicht mehr erscheinen. Das betrifft dann die Jahre des Niedergangs des Staatsmannes Helmut Kohl, inklusive des desaströsen Endes mit der Spendenaffäre. Das „Vermächtnis“ ist nichts anderes als der Versuch, diesen Band zu ersetzen. Schwan, so ist zu vermuten, hätte über die Protokolle weiter geschwiegen, wenn er nicht 2009 plötzlich vor die Tür gesetzt worden wäre.

          Weitere Themen

          Mein Avatar und ich

          Sci-Fi im Ersten: „Exit“ : Mein Avatar und ich

          Das kleine deutsche Startup „Infinytalk“ verspricht ewiges digitales Leben in der Cloud. Das ruft einen chinesischen Investor auf den Plan. Und es beginnt Science-Fiction, wie sie die ARD selten hat: „Exit“, ein Thriller.

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.