https://www.faz.net/-gsb-8as1h

TV-Kritik: Günther Jauch : Loyal bis zur letzten Lawine

Die Etappen sind wie folgt: Seit Anfang des Jahres kommt der große Flüchtlingszug aus der Türkei. Angela Merkel öffnet die deutsche Grenze. Sie sieht, dass das nicht ewig so weitergehen kann, ist in der EU isoliert und macht Erdogan eine untertänige Aufwartung kurz vor der Wahl, die seine AKP haushoch gewinnt. Erdogan geht weiter gegen die Kurden vor, radiert die Gülen-Bewegung aus und verfolgt weiter jede Opposition. Die EU zahlt im drei Milliarden Euro, es gibt Visa-Erleichterungen für die Türken und die Beitrittsverhandlungen werden mit neuem Schwung verfolgt. Ein Kontingent von 400.000 Flüchtlingen soll trotzdem noch Richtung Deutschland kommen: So sieht es aus, wenn das zynische Kalkül eines Potentaten auf das Wohlmeinen einer Bundeskanzlerin trifft. Deren humanitäre Geste mag man für alternativlos halten, doch sollte man sich die Konsequenzen vor Augen führen: So schafft sich Europa ab.

Schlag nach bei Hölderlin

Und das muss auch einem Realpolitiker wie Wolfgang Schäuble klar sein, von dem wir bei Jauchs letzter Runde leider nicht eine einzige Konkretion angeboten bekommen. Schäuble wird lieber philosophisch, redet über das Leben an sich und zitiert aus einem dichterischen Rettungspaket, aus Hölderlins „Patmos“-Hymne: „Wo aber Gefahr ist, wächst Das Rettende auch.“ Da wagt es Jauch schon gar nicht mehr, nach Schäubles Verhältnis zu Helmut Kohl zu fragen, gegen den der Minister ebenso wenig einen Groll hegt, wie er sagt, wie gegen den Mann, der ihn 1990 lebensgefährlich verletzte und durch seinen Angriff Schäubles Querschnittslähmung verursachte.

Von der inneren Freiheit, von der Schäuble zu Beginn der Sendung spricht, legt er mit jeder seiner Antworten Zeugnis ab. Wir sehen einen freien Mann, der so frei ist, sich auch noch in einem etwas höheren Alter einer Aufgabe zu verschreiben, die viele andere als ungeheure Belastung empfinden würden: Politik machen, um Zustimmung und um Lösungen ringen, für seine Überzeugung kämpfen und Verantwortung tragen. Und wir sehen einen Mann, der nicht jetzt schon gefragt werden will, ob er 2017 noch einmal für den Bundestag kandidiert. Damit fängt sich Günther Jauch vielmehr eine Bemerkung ein, die für viele Lacher im Studio sorgt. Er habe „nur gehört, Sie wollen diese Sendung nicht fortsetzen“, sagt Schäuble. Denn sonst könnte man ja in zwei Jahren diese Frage noch einmal stellen.

Aber nein, was wir von Wolfgang Schäuble noch nicht wissen, ist und bleibt für Günther Jauch klar: Das Ende seiner Amtszeit. Er bedankt sich bei allen, empfiehlt uns seine Vorgängerin und Nachfolgerin Anne Will und sagt „Danke und auf Wiedersehen“.

P.S.: Und dann geschieht doch noch etwas Seltsames: Ein Sprecher verliest eine Gegendarstellung zu der Sendung von Günther Jauch vom 13. April 2014, die der Chefredakteur einer Klatschzeitschrift zu einer Petitesse (sein Name erschien auf einem Laufband mit Namen von Leuten, die sich angeblich zu einem Thema in der Sendung hatten nicht äußern wollen) durchgesetzt hat. Profaner kann ein Abgang im Fernsehen nicht sein.

Weitere Themen

Topmeldungen

Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.

Europa League im Liveticker : 2:1 – Frankfurt dreht das Spiel

Guimarães geht gegen die Eintracht mit einem umstrittenen Tor in Führung, dann aber profitieren die Frankfurter erst von einem Patzer, ehe sie ein zweites Mal treffen. Wer setzt sich am Ende durch? Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.
Das nächste „große Ding“? Auch IBM forscht im Bundesstaat New York an Quantencomputern.

Bahnbrechende Technologie : Im Quantenfieber

Unternehmen treiben die Quantentechnologie voran – nicht nur mit Computern, die Unglaubliches leisten. Thales aus Frankreich will Vorreiter sein.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.