https://www.faz.net/-gsb-7tnl1

TV-Kritik: European Qualifiers : Ein peinlicher Fußballabend mit RTL

  • -Aktualisiert am

RTL-Moderator Florian König (l.) und Ex-Nationalspieler Jens Lehmann Bild: dpa

Fußball war nur das Beiwerk - eigentlich ging es nur um die Plazierung von Werbebotschaften: Die Übertragung der EM-Qualifikation auf RTL wirkte wie eine Verschwörung der Öffentlich-Rechtlichen, um deren Unersetzbarkeit zu dokumentieren.

          Wer wissen will, wie es jungen Damen und Herren auf dem Debütantinnenball ergeht, konnte gestern Abend bei RTL fündig werden. Sie irren auf dem Platz umher, versuchen nichts falsch zu machen und bloß nicht den Einsatz zu verpassen. So wandelte Moderator Florian König am Sonntag ab 19:00 Uhr um den früher Westfalenstadion genannten Fußball-Tempel zu Dortmund, um dort von den „European Qualifiers“ zu berichten. Dieser geschützte Begriff soll den Umstand benennen, dass sich die Fußball spielenden Nationalmannschaften erst für die Endrunde der Europameisterschaft 2016 in Frankreich qualifizieren müssen. Der Kölner Privatsender hat sich die Übertragungsrechte für diese Veranstaltung gesichert. Zuschauer wie Fernsehkritiker stellen sich aber kurz vor Mitternacht nur noch eine Frage: Handelt es sich hier um eine Verschwörung der öffentlich-rechtlichen Rundfunkveranstalter, um deren Unersetzbarkeit zu dokumentieren? Sollte gar deutlich gemacht werden, dass es immer noch eine Möglichkeit geben kann, jedes journalistische Niveau zu unterbieten? Ansonsten lassen sich diese fünf Stunden des Zuschauers mit „Mein RTL“ kaum sinnvoll erklären.

          Das Lied von deutschen Helden

          Nun hat RTL die einzigartige Fähigkeit, aus jeder Berichterstattung ein Event zu machen. In dieser profan mit Ereignis zu übersetzenden Veranstaltungsform gibt es keine Akteure mehr, über deren Handlungen man berichtet. Dort werden Heldenepen geschrieben, wo selbst der Besucher des Bayreuther Hügels noch auf seine Kosten käme. So brachte RTL, bekanntlich bei der WM-Begeisterung nur Zaungast gewesen, seine Zuschauer mit Einspielern auf den Nachgeschmack des WM-Triumphs aus Brasilien und sang das Lied vom deutschen Helden. „Gemeinsam die Strömung spüren. Mit voller Kraft voraus“, so war zu hören, und jetzt käme die „Zeit der großen Gefühle“, gar der „Beginn einer neuen Ära“. Es ging um „die nächste Verabredung“, gemeint war das EM-Endspiel 2016 in Paris, dort stünde „der nächste Pott“. Die Heroen? „Kantig. Vollgas. Müller“, gemeint war der Stürmer gleichen Namens. Bundestrainer Joachim Löw fand sich mit „Lachend. Locker. Tiefenentspannt“ charakterisiert. Wo blieb die ZDF-Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein, wie sie die einsamen Strandspaziergänge des Bundestrainers schmachtend dokumentierte?

          So flogen dem Zuschauer ratternd die Worte um die Ohren, die ihn an die Elogen auf Stalin im sozialistischen Realismus erinnern könnten, wenn sich unter den Zuschauern oder RTL-Redakteuren noch jemand an Stalin erinnern sollte. Der Formulierungskunst war im Rückblick auf Brasilien keine Grenze gesetzt. Der sozialistische Realismus überwand bekanntlich auch mit leichter Feder die Grenze zum Kitsch. „Im strömenden Regen von Recife“, wir erinnern uns dunkel an das Spiel, „sind die US-Boys von Löws Vorgänger Jürgen Klinsmann letztlich die Begossenen.“ Es fehlte noch des Pudels Kern. 

          Kongenialer Medienpartner des DFB

          Bevor es endlich um 20:45 Uhr losging, wünschte König dem Zuschauer viel Spaß bei der, so sagte er, „Inszenierung“ der Zeit bis zum Anstoß. Es folgte ein virtuelle Reise der deutschen Mannschaft durch die stolze Ahnengalerie des hiesigen Fußballs von 1954 bis 2014. Am Ende landete man in den Katakomben des Dortmunder Tempels, wo die Spieler beider Mannschaften brav auf den Gang zum Spielfeld warteten. Dort sah man schließlich ein Ensemble aus den Fahnen der beiden Nationalmannschaften, links und rechts um das Zentrum der Welt gruppiert. Das ist das Logo des DFB und seines Hauptsponsors. Bei RTL, so kann man es wohl formulieren, hat der DFB einen kongenialen Medienpartner gefunden, um seine Marketingstrategie an den Mann und die Frau zu bringen. Vorher hatte aber König seinen Irrweg durch das Stadion in Westfalen beendet. „Wir gehen jetzt“, gemeint war sein Fachexperte Jens Lehmann, „die letzten Schritte am Spielfeldrand zu unserer Position“. Nach fast zwei Stunden erreichten die Debütanten so endlich ihr Ziel.

          Der Fußball war gestern Abend nur das Beiwerk, um die eigentlich relevanten Werbebotschaften zu plazieren. Das kann man RTL nicht zum Vorwurf machen. Sie sind auf diese Einnahmen angewiesen, um die sündhaft teuren Übertragungsrechte zu refinanzieren. Weil das kaum möglich war, hatte sich RTL schon vor langer Zeit aus dem Poker um die Fußballrechte zurückgezogen. Insofern war es kein schlechter Schachzug gewesen, wenn ARD und ZDF jetzt auf die Wahrnehmung dieser Rechte verzichteten. Denn eines ist sicher. Der grenzenlose Appetit der Fußball-Veranstalter, Gier ist ja ein unschönes Wort, auf höhere Einnahmen ist nach seriösen marktwirtschaftlichen Kriterien nicht mehr zu rechtfertigen. Oder man bekommt eine Form der Fußball-Übertragung, die gestern Abend RTL anbot. Mit langen Werbeblöcken, die lediglich ein Tabu kennen. Nämlich Werbeunterbrechungen während des Spiels.

          Aber RTL übte schon einmal im Interview mit dem Bundestrainer. Er wurde begrüßt, bekam einen Espresso serviert und durfte schließlich nach dem Werbeblock weitersprechen. Mit Berichterstattung oder Journalismus hatte das alles nichts zu tun, wobei das allerdings nur den erstaunt, der die Geldmaschine Fußball noch in erster Linie mit Sport identifiziert. So kurios es klingt: Für Sportjournalismus blieb kaum Zeit, etwa um den Gegner Schottland vorzustellen. Dass es dort außer Fußball bald ein Referendum über die Unabhängigkeit von Großbritannien gibt, wurde daher noch nicht einmal angesprochen. Dafür erfuhr man allerdings in einem Einspieler, warum „Schotte sein, vor allem Mann sein“ bedeute. 

          Der Espresso des Bundestrainers

          Dabei gab es in diesen fünf Stunden des „Kölner Realismus“ durchaus Lichtblicke. Der eine hieß Marco Hagemann, der fast schon das Kontrastprogramm zu diesem Event verkörperte. Unprätentiös war seine Moderation des Spiels zu nennen. Ein Begriff, der bei RTL ansonsten sicher nicht häufig zu finden sein wird. Der andere war Jens Lehmann. Ihm merkte man an, wie sehr ihm diese Form der Nicht-Berichterstattung auf die Nerven fiel. So wollte König in einem Beitrag über das Social-Media-Verhalten der Fußballer eine Nähe der Stars zu ihren Millionen Fans konstruieren, was Lehmann trocken in das Reich der Fabel verwies. Man bekäme zwar ein Gefühl dafür, „mehr aber auch nicht“. König fragte ihn nach dem Spiel, ob Löw spät Abends noch einen Espresso annähme. Lehmann, so seine Antwort, wisse noch nicht einmal, ob dieser jene Kaffeesorte überhaupt mag. Kein Wunder, wenn Lehmann einmal mit verschränkten Armen vor König stand, um ihn symbolisch auf Distanz zu halten. Er schien den Charakter dieser Sendung als eine Art journalistischen Ersatzkaffees missverstanden zu haben. Aber er hat jetzt bis zur WM-Qualifikation für die Endrunde 2018 Zeit, sich daran zu gewöhnen. So lange wird RTL diese Events übertragen.

          Angesichts dessen kam eine gewisse Nostalgie über die Übertragungen in ARD und ZDF auf. Statt Werbung sah man dort etwa in der Halbzeitpause das „Heute-Journal“ oder die „Tagesthemen“. RTL kann sich diesen Luxus objektiv nicht leisten. Aber die Verschwörer sollten sich keine Illusionen machen. Den Fußball als Event zu betrachten, ist auch bei den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten schon längst zum schlechten Standard geworden. Zuletzt war das in Brasilien zu erleben. Beide Sender könnten sich allerdings Journalismus leisten, was sie aber in der Vergangenheit nicht immer für eine gute Idee gehalten haben. Insofern sollte sich in Mainz und Hamburg die Schadenfreude über diese peinliche Veranstaltung gestern Abend in Grenzen halten.

          Weitere Themen

          Klimawandel und Professionalisierung

          TV-Kritik: Anne Will : Klimawandel und Professionalisierung

          In dieser Woche will die Bundesregierung ihre klimapolitischen Pläne festschreiben. Vorher schärfen alle Akteure noch einmal ihr Profil. Das gelang gestern Abend auch dem AfD-Politiker Björn Höcke, während es bei Anne Will um die Autoindustrie ging.

          Topmeldungen

          Supercomputer Summit von IBM

          KI statt Simulation : Den Superrechnern geht die Luft aus

          Die Leistung von Supercomputern wächst kaum noch. Der Grund ist die fatale Fokussierung auf Künstliche Intelligenz. Numerische Verfahren gelten als „unsexy“.
          Das Faxgerät ist eine schnelle Alternative, wenn die E-Mail aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht genutzt werden kann

          In puncto Datensicherheit : Fax schlägt E-Mail

          Anwälte, Ärzte, Krankenversicherer weigern sich immer häufiger, E-Mails zu verschicken – aus Gründen des Datenschutzes. Das gute alte Faxgerät erlebt ein Comeback.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.