https://www.faz.net/-gsb-8n4q5

TV-Kritik „Anne Will“ : „Das kann man im öffentlichen Fernsehen nicht machen“

Auge in Auge: Anne Will im Gespräch mit der Konvertitin Nora Illi. Bild: NDR/Wolfgang Borrs

Bei der Frage „Warum verfallen junge Leute dem Islamismus?“ droht die Sendung von Anne Will zu scheitern. Eine Vollverschleierte macht offen Propaganda für den IS. Doch das lassen sich die anderen (Muslime) zum Glück nicht bieten.

          Die Sendung von Anne Will, mit der sie an diesem Sonntag an den „Tatort: Borowski und das verlorene Mädchen“ anschloss und die Frage stellte „Mein Leben für Allah - Warum radikalisieren sich immer mehr junge Menschen?“ war eine Gratwanderung. Es war eine Gratwanderung, an der Anne Will gescheitert wäre, hätte sie nicht Ahmad Mansour in ihrer Sendung gehabt, nicht Wolfgang Bosbach, nicht den Imam Mohamed Taha Sabri aus Berlin und nicht Sascha Mané, dessen Tochter nach Syrien ausgereist ist, ins Herrschaftsgebiet der Mördermiliz namens „Islamischer Staat“ (IS).

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Anne Will hatte mit der vollverschleierten Konvertitin Nora Illi aus der Schweiz nämlich jemanden in ihrer Sendung zu Gast, der die Mordbrennerei und den Gewaltkult von Männern, die eine Religion gekapert haben, um ihren Perversionen einen ideologischen Überbau zu verschaffen, als „bitterharte Langzeitprüfung“ verharmlost. Nora Illi ist die perfekte Propagandistin eines nihilistischen Vernichtungskults, weil sie die Unterdrückung – insbesondere die der Frauen – als Befreiung auszugeben weiß.

          Illi redet nicht von der Ermordung der „Ungläubigen“, also all jener, die sich nicht dem IS, besser „Daesh“, unterwerfen wollen, nicht von Vergewaltigungen und Zwangsverheiratungen. Sie redet von der „Selbstentfaltung“ der Frau unter dem Vollschleier und von dem „Respekt“, den ihr in der Welt eines solchen Islamverständnisses entgegengebracht werde. Sie spricht vom Leben in der Gemeinschaft, in der man „Schulter an Schulter“ betet, von „Selbstbestimmung und Freiheit“ und von der vermeintlichen Unterdrückung der Muslime in unserer Gesellschaft. Von den Taten der IS-Miliz distanziert sie sich nicht.

          Nora Illi, die mit ihrer Position inzwischen eine echte Medienkarriere absolviert hat, ist mithin das Paradebeispiel der Menschenfänger, von denen zuvor auch der „Tatort“ von Raymond Ley handelte. Doch das muss man in einer Talksendung erst einmal begreiflich machen, zumal Nora Illi eine Gruppe von Claquerinnen im Studio hat, die bei jeder ihrer Äußerungen applaudieren. Mit Fragen wie „Fühlen Sie sich unterdrückt?“, wie sie Anne Will stellt, ist jemandem wie Nora Illi nicht beizukommen. Das ist vielmehr eine Einladung, die Verhältnisse auf den Kopf zu stellen und der pluralen Gesellschaft anzulasten, wofür eigentlich der IS steht: Unterdrückung und Vernichtung Andersdenkender.

          „Das kann man im öffentlichen Fernsehen nicht machen“

          Bei jemandem wie dem Islamismus-Experten Ahmad Mansour geht so etwas nicht durch. „Das ist Propaganda, so etwas kann man im öffentlichen Fernsehen nicht machen“, sagt er, nachdem Nora Illi sich wortreich um eine Antwort auf die Frage gedrückt hat, was sie jungen Leuten, insbesondere Mädchen, rate, die zum IS reisen wollen. „Wir müssen den jungen Leuten einen Glauben anbieten, der nicht zur Radikalisierung führt“, sagt Mansour, der als junger Mann die Stufen der Radikalisierung selbst durchlaufen hat und deshalb den „sozialen Druck“ ganz genau kennt, und die Orientierungslosigkeit von Jugendlichen, denen plötzlich jemand „Halt“ gibt durch einen Kodex, der auf jede Frage eine Antwort parat hat – die darauf lautet, dass man gefälligst keine Fragen mehr stellt, sondern seine vorgegebene Rolle annimmt. Mansour weiß auch von der „Macht“, die man verspürt, wenn man allen anderen – im vermeintlichen Auftrag Gottes – plötzlich Vorschriften machen kann.

          Weitere Themen

          „The Great Hack“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „The Great Hack“

          „The Great Hack“ läuft ab Mittwoch, den 24. Juli bei Netflix.

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.