https://www.faz.net/-gsb-8n4q5

TV-Kritik „Anne Will“ : „Das kann man im öffentlichen Fernsehen nicht machen“

Das Gespräch fiel nicht nur wegen Nora Illis Erscheinung aus dem Rahmen.

Mansours Appell gilt auch dem Imam Mohamed Taha Sabri, der zuerst davon redet, dass die Ostkirche nur dank des Islams erhalten worden sei, und sich des Vorwurfs erwehren muss, dass auch er in seiner Moschee einmal einen radikalen Salafisten habe predigen lassen. Dass dies ein Fehler gewesen sei, gibt der Imam ein wenig gewunden zu und wird schließlich so eindeutig, wie man sich das im Sinne eines Islams, der sich zu einer freiheitlichen Gesellschaft bekennt, nur wünschen kann: Der IS sei Faschismus, nichts anderes, und begehe Verbrechen gegen die Menschheit.

Wo die Trennlinie verläuft

Wolfgang Bosbach, den wir als Bundestagsabgeordneten und stetigen Talkshowgast noch vermissen werden, sagt es ebenfalls deutlich: Die Trennlinie verläuft nicht zwischen den Religionen, sondern da, wo – „im Namen des Islams“ – „Werte gepredigt werden, die im Gegensatz zu unserem Grundgesetz stehen“. Wobei man „Werte“ an dieser Stelle in doppelte Anführungszeichen setzen sollte. Denn mit „Werten“ hat der politische Islam nichts zu tun. Er bemäntelt vielmehr „barbarische Grausamkeit“ (Bosbach) mit einer vermeintlichen Wertediskussion.

Zum Ausgangspunkt der Diskussion und Gegenstand des vorhergehenden „Tatorts“ freilich liefert Sascha Mané an diesem Abend das beeindruckendste Zeugnis, der sich bei den relativierenden Aussagen Nora Illis in seinem Stuhl windet. Seine Tochter ist nach Syrien gereist, er hat vergebens versucht, sie in der Türkei abzufangen. In dem mit einer etwas hergeholten Kriminalhandlung versehenen „Tatort“ erkennt er seine Tochter nicht wieder, wohl aber unterstreicht er die psychologische Situation, von welcher der Film ausgeht und welche die Diskussion bei Anne Will bestimmt: Es geht um Jugendliche, die die Welt verbessern wollen, die die Ungerechtigkeiten unserer Welt erkennen und an exakt diesem Punkt den Falschen in die Hände geraten. Der Niqab, hinter dem sich die ihm gegenüber sitzende Nora Illi versteckt, sei nicht nur ein politisches Symbol, er zähle nicht zur deutschen Kultur, sagt Sascha Mané. Und der IS sei in Syrien und im Irak in das Vakuum vorgestoßen, dass die Vereinigten Staaten hinterlassen haben. Da leistet niemand Widerrede.

Wolfang Bosbach von der CDU stellt klar, dass  der politische Islam mit „Werten“ nichts zu tun habe. Er bemäntele vielmehr „barbarische Grausamkeit“ mit einer vermeintlichen Wertediskussion.

Die Radikalisierung und Abwendung von der offenen Gesellschaft, sagt Ahmad Mansour, beginne übrigens schon, wenn tausende Mädchen nicht am Schwimmunterricht teilnehmen dürfen. An dieser Stelle erinnern wir uns: Die SPD-Politikerin und Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, hat sich in der vergangenen Woche gegen ein generelles Verbot der Kinderehe ausgesprochen.

Es wäre doch schön, hätte sie am Sonntagabend vor dem Fernseher gesessen und gesehen, wie Anne Will eine Debatte über unser „Werteverständnis“, zu dem auch gehöre, „dass wir uns mit dem Werteverständnis anderer auseinandersetzen“, so gerade eben meisterte, weil ein paar ihrer Gäste wussten, um welche Werte es dabei geht. Es sind übrigens (ohne den unersetzlichen Christdemokraten Wolfgang Bosbach zu vergessen) Muslime, die für diese Werte eintreten.

Weitere Themen

Miniaturen des Weltganzen

Judith Schalansky : Miniaturen des Weltganzen

Das Buch ist der ideale Aufbewahrungsort für alles, was verloren ist. Eine Dankesrede über Wunderkammern, Naturalienkabinette und was diese mit dem Schreiben zu tun haben.

Topmeldungen

Donald Trump : Ein heraufziehender Sturm

Donald Trump gerät erstmals ins Visier einer amerikanischen Bundesanwaltschaft. Der Präsident bereitet sich auf den Wahlkampf 2020 vor und entlässt auch deshalb wieder einen sogenannten Erwachsenen in der Regierung.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.