https://www.faz.net/-gsb-84xjm

TV-Kritik: Anne Will : Gesine Schwans Vorwurf an die „neoliberalen Institutionen“

  • -Aktualisiert am

TV-Moderatorin Anne Will diskutierte mit ihren Gästen über Lösungswege für die griechische Schuldenkrise. Bild: dpa

Die Politologin teilt bei Anne Wills Griechenland-Debatte aus: Den Brüsseler ARD-Büroleiter kritisiert sie für einseitige Berichte, den „Grexit“-Befürworter Hans-Werner Sinn für seine gesellschaftspolitischen Vorstellungen. Der Ökonom wehrt sich mit einer nicht sehr charmanten Retourkutsche.

          Portugals Textilindustrie war ein Opfer der Globalisierung. Sie profitierte zwar in den 1960er und 1970er Jahren von der Verlagerung von Arbeitsplätzen in das damalige Billiglohnland, geriet aber in den 1990er Jahren unter Druck. Portugal war als Standort zunehmend chancenlos gegen neue Konkurrenten wie China geworden. Die Krise in Portugal war deshalb vor allem eine Krise dieser Schlüsselbranche, die sich allerdings mittlerweile an die veränderten Wettbewerbsbedingungen anzupassen versucht. Der Preis waren massive Arbeitsplatzverluste. Gestern Abend nannte der Ökonom Hans-Werner Sinn bei Anne Will die Textilindustrie als Beispiel für die Chancen, die Griechenland nach einem „Grexit“ ökonomisch haben könnte. Ob es sie in diesem Fall nutzen kann, hängt von den Rahmenbedingungen ab. Etwa dem zukünftigen Wechselkurs und Lohnniveau, der Standortkonkurrenz mit anderen Staaten. Das weiß niemand, auch Sinn nicht. Er ist schließlich als Ökonom kein Unternehmer, sondern analysiert lediglich deren Verhalten.

          Kritik einer Sozialdemokratin – an der SPD

          Aber darin drückt sich das Problem aus. Der „Grexit“ ist zweifellos die ökonomisch plausibelste Antwort auf die griechische Misere. Aber selbst die beste Antwort auf dieses Desaster ist nur der am wenigsten miserable Weg aus der Krise. Es geht daher in diesen Tagen in Brüssel nicht um ökonomisch plausible Entwürfe, sondern um die politischen Kosten, die sie verursachen. Das war auch der Ansatz der Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan. Ihrer Meinung nach ist die Kritik an den immer als „ungenügend“ apostrophierten Vorschlägen aus Athen politisch motiviert. Man wolle in den einseitig neoliberal geprägten Institutionen, die man früher als Troika kannte, eine ökonomische Alternative verhindern, die sogar Erfolg haben könnte. Die politischen Kosten wären auch exorbitant, wenn man Frau Schwan folgt. Es wäre nicht nur das Eingeständnis des Brüsseler Scheiterns, sondern erzeugt zugleich den politischen Druck, die bisherige Krisenregulierung zu ändern. Dabei war es durchaus erstaunlich, wie die Sozialdemokratin mit ihrer eigenen Partei ins Gericht ging. Die Sozialdemokraten in der Bundesregierung beteiligten sich unverständlicherweise an der Kampagne gegen die Regierung in Athen. Letztere wolle aber nichts anderes erreichen als die auch von Sozialdemokraten heftig kritisierte Austeritätspolitik durch ein anderes Modell zu ersetzen. Sie deutete interessanterweise an, dass es auch in der Bundesregierung Papiere geben muss, die die vernichtende Kritik an den Athener Vorschlägen in der bekannten Form nicht teilen. Leider ging dieser Punkt in dem späteren Gerangel unter.

          Frau Schwan wusste nämlich auszuteilen. So kritisierte sie den ARD-Büroleiter in Brüssel, Rolf-Dieter Krause, für seine „einseitige Berichterstattung“ über die Griechenland-Krise. Das war zwar nicht ganz fair, aber Krause selbst hatte deutlich gemacht, was die Institutionen interessiert. Eben nicht die „wirtschaftspolitischen Vorschläge“ aus Athen, sondern allein die Frage wie Athen die bisherigen wirtschaftspolitischen Vorschläge umzusetzen gedenkt. Genau darin liegt aber die von kritisierte Einseitigkeit. Gegenüber Sinn wusste Frau Schwan die etwas apodiktische Feststellung zu machen, so „stellt sich also ein Ökonom Gesellschaft und Politik“ vor. Worauf Sinns ebenfalls nicht sehr charmante Retourkutsche folgte, warum sich Frau Schwan überhaupt zur Ökonomie äußere. Sie sei eine Vertreterin des von ihm geschätzten Faches der Politologie. Und wenn Frau Schwan dicke Bücher zu ökonomischen Themen gelesen habe, das war ihr Argument, habe sie sie wohl „nicht verstanden“.

          Das erlebt man selten, wie sich zwei herausragende Vertreter ihrer Profession wechselseitig die Reputation zu entziehen versuchten. Bei den Verhandlungen in Brüssel ist das nicht zu erwarten: Die dort anwesenden Politiker interessieren sich augenblicklich weder für Politikwissenschaft, noch für Ökonomie. Dafür haben sie schlicht keine Zeit. Oder glaubt jemand ernsthaft, dass es für die Wirtschaftskrise in Griechenland entscheidend sein könnte, ob man nun in Zukunft die Unternehmen mit mehr als 500.000 Euro Gewinn im Jahr mit 26 oder 29 Prozent besteuert? Darüber streiten sich in dieser Nacht die Vertreter der Institutionen mit Griechenlands Premier Alexis Tsipras. Man muss kein Ökonom und keine Politikwissenschaftlerin sein, um daran Zweifel zu haben. Dafür reichte sogar der gesunde Menschenverstand einer schwäbischen Hausfrau.

          Weitere Themen

          Klimawandel und Professionalisierung

          TV-Kritik: Anne Will : Klimawandel und Professionalisierung

          In dieser Woche will die Bundesregierung ihre klimapolitischen Pläne festschreiben. Vorher schärfen alle Akteure noch einmal ihr Profil. Das gelang gestern Abend auch dem AfD-Politiker Björn Höcke, während es bei Anne Will um die Autoindustrie ging.

          Topmeldungen

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.