https://www.faz.net/-gsb-8amqh

TV-Kritik: Anne Will : Alle lieben Angela Merkel

Moderatorin Anne Will Bild: dpa

Ist die Bundeskanzlerin im zehnten Jahr ihrer Amtszeit in der Krise? Nicht wirklich, meint die Runde: alles fein, alles ruhig. Und dann leistet sich der FDP-Chef Christian Lindner mit Blick auf die Juden in Deutschland einen unfassbaren Fauxpas.

          5 Min.

          Angela Merkel könnte inzwischen problemlos mit der SPD und mit der Opposition regieren. Mit der SPD, den Grünen, ja sogar mit Linkspartei, blickt man auf das große Thema der Flüchtlingskrise, das zurzeit alles andere überlagert. Da gibt es für die Bundeskanzlerin im zehnten Jahr ihrer Amtszeit nur minimalen Widerspruch. Die Frage ist, welchen Rückhalt sie noch in ihrer eigenen Partei besitzt und bei der CSU, die in Berlin genauso wie in den Talkrunden des öffentlich-rechtlichen Fernsehens als querulatorische Gruppierung behandelt wird. Zweifel an der Politik grenzenloser Zuwanderung? Zweifel daran, dass Merkels „Wir schaffen das“ reicht? Sie werden beiseite gewischt und mit ihnen die real existierenden Verhältnisse in diesem Land. Von denen profitiert, was den Zulauf angeht, parteipolitisch nur der rechte Rand, mit der AfD als Sammelbecken.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          „Das verflixte zehnte Jahr – Wie viel Autorität hat Angela Merkel noch?“, so lautet die Frage an diesem Abend in der Runde von Anne Will. Mit der Frage beginnt und endet es, doch ist von vornherein klar, dass sie nicht zureichend erörtert werden kann. Denn von der CSU ist niemand da und von der Basis der CDU auch nicht. Von der bekennenden Merkelianerin Annegret Kramp-Karrenbauer ist nichts anderes zu erwarten als bedingungslose Unterstützung für die Bundeskanzlerin. Genauso formuliert es die saarländische Ministerpräsidentin: Fehler, auch sehr ärgerliche, gibt es fortlaufend; die Bundesminister handeln nicht abgestimmt; es gibt Reibungsverluste, doch mit Angela Merkel hat das alles nichts zu tun. Die Bundesländer sind gefragt, sich mit praktischer Asylpolitik zu bewähren, an der CDU-Basis wird diskutiert, doch der Rückhalt der Bundeskanzlerin ist auch bei ihren eigenen Leuten ungebrochen. Ob sich die Ministerpräsidentin da nicht mal täuscht? In der Talkshow von Anne Will kann sie leicht reden, denn da wäre niemand, der das Gegenteil vortrüge – von den Kritikern in der Union ist ja niemand da.

          Alle Grenzen bleiben offen

          Sahra Wagenknecht hält unterdessen für die Linke die Stellung. Sie interessiert sich nicht weiter dafür, ob Angela Merkel noch bei ihren eigenen Leuten ankommt oder „die CDU im Griff hat“. Der Grundentscheidung der Bundeskanzlerin, die Grenzen zu öffnen und geöffnet zu halten, stimmt Sahra Wagenknecht zu, vermisst aber – wenn soll es wundern – eine konsistente Politik, ein Konzept in der Flüchtlingskrise. Sie hat allerdings selbst auch keins und produziert nur die Widersprüche, mit denen die Linke offenbar keine Probleme hat. Was etwa gilt es gegen die Terrorgruppe IS zu unternehmen? „Militärschläge schwächen den IS nicht“, weiß Sahra Wagenknecht. Sie will lieber die Finanzströme der Terroristen kappen. Das scheint ihr zu reichen.

          Christian Lindner, dem Bundesvorsitzenden der FDP, reicht das selbstverständlich nicht, und auch er hat massive Zweifel daran, dass Angela Merkel weiß, was sie in der Flüchtlingskrise tut. Die Bundesregierung versuche, ganz Europa eine Politik der „unbegrenzten Wilkommens-Kultur“ zu oktroyieren. Da ist Lindner von Sahra Wagenknechts Einschätzung, wir hätten es mit einem „Staatsversagen“ zu tun, gar nicht mehr so weit entfernt. Aber dass Angela Merkels „Wir schaffen das“-Impetus ohne Alternative gewesen sei, daran hat auch Lindner keine Zweifel.

          Merkel macht alles richtig

          Die Offenbarung des Abends ist freilich der frühere Erste Bürgermeister Hamburgs, Klaus von Dohnanyi. Er ist in der Runde Angela Merkels überzeugendster Unterstützer – weil er bei der SPD zu Hause und kein aktiver Politiker mehr ist und sich deshalb verpflichtet fühlt, die Dinge möglichst unparteiisch zu betrachten. Wie er das macht, das ist ein staatsbürgerkundlicher Genuss. Dies vor allem in jenen Momenten, in denen er dem streberhaften Lindner so gelassen begegnet wie Angela Merkel, als ihr Horst Seehofer auf der Bühne vor versammelter Parteimannschaft die Leviten las (und sich dabei doch nur selbst ein Armutszeugnis ausstellte). Als Lindner etwa die FDP als die prinzipienfesteste Partei von allen heraushebt („wir sind eine Programmpartei“), genügt Dohnanyi ein „Na ja“, um die Fassade des Liberalen zum Einsturz zu bringen. Und Angela Merkel, die ja das eigentliche Thema der Sendung ist, was allerdings immer wieder aus dem Blick gerät? „Sie hat das richtig gemacht“, sagt Dohnanyi und meint damit: Sie macht alles richtig.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Am Rande der Demonstration der Initiative „Querdenken“ in Konstanz am 4. Oktober.

          Corona-Politik : Die Aerosole der Freiheitsapostel

          Corona fordert den Gemeinsinn heraus. Das funktioniert erstaunlich gut. Gefährdet wird dieser Erfolg aber durch einen falschen Begriff von Freiheit.
          Deutsche Soldaten 2013 in Kundus

          Militärhistoriker im Interview : „Die legen wir um!“

          Haben deutsche Soldaten Gefangenen-Exekutionen der Amerikaner in Afghanistan verschwiegen? Und wie viele haben illegal in Jugoslawien gekämpft? Ein Gespräch mit dem Militärhistoriker Sönke Neitzel über unglaubliche Vorwürfe und die Zukunft der Bundeswehr.
          Wie reagieren die Märkte, wenn Donald Trump weitere vier Jahre die Vereinigten Staaten regiert?

          Bei Trumps Wahlsieg : Der Crash fällt aus

          Wie werden die Märkte auf das Wählervotum reagieren, wenn Trump abermals gewinnt? Experten erwarten keinen Crash, Anleger können sich aber absichern. Die Vermögensfrage.
          Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier

          Kreative Branchen : Altmaier macht Tempo bei neuen Corona-Hilfen

          Der Wirtschaftsminister verteidigte unter anderem seine Forderung nach einem Unternehmerlohn für Selbständige und Freiberufler. Das habe „nicht zu tun mit einem bedingungslosen Grundeinkommen“. Auch zur Wachstumsprognose der Regierung für 2021 äußerte er sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.