https://www.faz.net/-gsb-78uyf

FAZ.NET TV-Kritik: Reinhold Beckmann : Einen Stuhl für „Xinhua“ beim NSU-Prozess!

  • -Aktualisiert am

Mehr, als ein Sitzplatz: Ein Stuhl im Gerichtssaal Bild: dpa

Helmut Schmidt und der Hamburger Sinologe Yu-Chien Kuan sprachen bei Beckmann über China und die Vergabe von Presseplätzen. Es war ein interessanter Abend.

          Der Entwicklungsstand von Gesellschaften lässt sich zumeist an der Rolle der Alten erkennen. Traditionelle Gesellschaften werden von alten Männern regiert. Sie genießen den höchsten Respekt und garantieren gesellschaftliche Kontinuität. Allein die Tatsache, so alt geworden zu sein, ist schon eine Leistung, nämlich so lange überlebt zu haben. Kinder sind dagegen im Überfluss vorhanden. Die Geburtenrate ist hoch und die Kindersterblichkeit auch. In modernen Gesellschaften ändert sich das. Kinder werden mit der Geburtenplanung zu einem knappen Gut und alt zu werden ist keine Leistung mehr, sondern Normalität. Alte werden zu Pflegefällen und Kostenfaktoren. Der Respekt vor dem Alter ist zur Höflichkeit  geworden. Solche Gesellschaften leben von ihrer Dynamik und permanenter Veränderung. Die Welt der Alten ist sprichwörtlich von gestern.

          Mit China beschäftige sich gestern Abend bei Beckmann Helmut Schmidt. Ihn braucht man nicht mehr vorzustellen. Der ehemalige Bundeskanzler ist mit seinen 94 Jahren eine singuläre Figur, gewissermaßen die Antithese zur Rolle des Alters in modernen Gesellschaften. Ihm attestierte der Hamburger Sinologe Yu-Chien Kuan, ein seit 1969 in Deutschland lebender Chinese mit deutscher Staatsbürgerschaft, bei Beckmann ein „drittes Auge“. Er meinte damit Schmidts Fähigkeit, politische und ökonomische Entwicklungen in einen historischen Kontext einzuordnen. Das setzt dem politischen Gestaltungswillen Grenzen. Schmidt war schon immer einer jener sogenannten Realisten, die Außenpolitik in erster Linie als Interessenausgleich definierten.

          Talk-Trio: Altbundeskanzler Helmut Schmidt, Fernsehmoderator Reinhold Beckmann und der in China geborene Sinologieprofessor und Schriftsteller Yu-Chien Kuan

          Eine Ausnahme macht er lediglich in der Europapolitik. Die europäische Integration ist für ihn die Konsequenz des zweimal gescheiterten deutschen „Griffs nach der Weltmacht“, auch wenn er diesen Begriff gestern nicht benutzte. Die Forderungen nach der Übernahme einer europäischen Führungsrolle durch Deutschland begegnet er mit jener tiefsitzenden Skepsis, die sich fragt, warum beim dritten Versuch gelingen soll, was schon zweimal so desaströs gescheitert ist. Dass eine Führungsrolle nichts anderes bedeuten kann als für die Funktionsfähigkeit des europäischen Gesamtsystems sorgen zu müssen, also Lasten zu übernehmen, ist in Deutschland keine gern gehörte Erkenntnis.

          Schmidt  wies gestern noch einmal auf die riesigen deutschen Leistungsbilanzüberschüsse hin und fragte, was wir eigentlich damit anstellen wollen. Die Bundeskanzlerin könne deswegen ein Problem bekommen. Ob man damit nicht die Schulden der anderen Europäer bezahlen könnte, so fragte er laut. Solange sich nicht herum gesprochen hat, dass diese Überschüsse und die Schulden der anderen in einem direkten Zusammenhang stehen, wird diese Frage sicherlich nicht positiv beantwortet werden.

          Harmonie im Konfuzianismus

          Europa befinde sich, so Schmidt, in einer seit zehn Jahren andauernden Institutionenkrise. Der Integrationsprozess habe mit der Ausweitung der EU nicht Schritt gehalten. Er sieht die Möglichkeit des Scheiterns „nicht bei Null“. Was nichts anderes heißt, es einkalkulieren zu müssen. Angesichts dessen kann es kaum überraschen, wenn er den Anspruch des Westens, in China unsere Wertvorstellungen von einer demokratischen und pluralistischen Gesellschaft durchzusetzen, für überzogen hält. Sein Bild von China ist von einem Widerspruch geprägt. Einerseits hat er den historisch beispiellosen Modernisierungsprozess seit seinem ersten China-Besuch im Jahr 1975 erlebt.

          Weitere Themen

          Man soll sich ja auch mal entsetzen dürfen Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Van Gogh“ : Man soll sich ja auch mal entsetzen dürfen

          Warum sich dieses Opus anfühlt, wie ein Transformers-Film, nur andersrum, und warum man statt mit Popcorn zu werfen weder Adrenalin-Schauer bekommt, noch gerührt das Kino verlässt, aber sich doch vielleicht ein Malen-nach-Zahlen-Buch kauft, verrät Redakteur Dietmar Dath.

          Sie ist die Erste nicht

          „Josefine Mutzenbacher“ : Sie ist die Erste nicht

          Im Jahr 2017 wurde „Josefine Mutzenbacher“ aus dem Verzeichnis der wegen Jugendgefährdung nicht lieferbaren Bücher gestrichen. Jetzt kann eine Edition des Romans erstellt werden, die auf literarische Vorbilder verweist.

          Topmeldungen

           Es war nicht alles schlecht in der DDR. Es ist aber auch heute nicht alles schlecht.

          Ostdeutsche Wirtschaft : Warum es falsch ist, es allen recht machen zu wollen

          Im Osten fehlt es nicht so sehr an Arbeitsplätzen, sondern vor allem an Arbeitskräften. Doch die Politik will gleich alle Wähler beglücken, anstatt schon funktionierende Standorte noch attraktiver zu machen.
          Das Tanzverbot ist in Deutschland seit Jahren ein Streitthema.

          Tanzverbot oder nicht? : „Dieser Staat ist nicht getauft“

          Ist das Tanzverbot am Karfreitag noch zeitgemäß oder nicht? Diese Frage sorgt für heftige Debatten – auch in der Politik. FAZ.NET hat bei den Fraktionen im Bundestag nachgefragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.