https://www.faz.net/-gsb-7rv1g

Christian Gerhaher im TV-Porträt : Der Bariton geht bügeln

  • -Aktualisiert am

Don Juan als Schmerzensmann: Christian Gehaher als Mozarts „Don Giovanni“ in der Frankfurter Oper Bild: Monika Rittershaus

Christian Gerhaher im Kampf mit dem Lampenfieber oder entspannt beim Lesen im heimischen Garten: Eine unglaubliche Dokumentation über den scheu-zurückhaltenden Bariton gibt bewegende Einblicke.

          1 Min.

          Kurz vor dem Auftritt verlässt er sein Solistenzimmer und macht sich auf die Suche nach einem Bügelbrett. Das ist eines der Rituale, mit denen der Bariton Christian Gerhaher sein notorisches Lampenfieber bekämpft: Er bügelt seine Frackhemden noch schnell selbst. Dass er sich dabei und in noch ungleich intimeren Momenten, etwa beim Partiturstudium im Schatten der Freiheitsstatue, beim Proben oder beim Lesen im Garten, zugucken lässt von der Kamera, das hätte bisher niemand für möglich gehalten.

          Dem Filmemacher Eckhart Querner ist es gelungen, diesen Ausnahmesänger, der so schonungslos mit seiner Nervosität und seinen Zweifeln an sich selbst hausieren geht, zu einem Porträtfilm zu überreden, der vielleicht gerade deshalb so herausragend gelingen konnte, weil Querner aus der Not eine Tugend macht: Er hat einfach in die Lücken hinein gefilmt, die Gerhaher, die Sphinx, ihm ließ. So sieht man ihn oftmals nur aus der Ferne, wie er gedankenvoll durch die Gegend latscht oder Treppen hinauf- oder hinuntergeht oder in Züge einsteigt.

          Es sind aber auch genügend O-Töne zusammengekommen mit Seltenheitswert, die Licht ins Clair-obscure dieser unzeitgemäß romantischen Künstlernatur bringen. Da ist die kurze Ansage, das jugendfreche Grinsen, als Gerhaher das Publikum im Prinzregententheater auffordert, den Refrain des Schottischen Liedes mitzusingen. Und wirklich, sein Klavierbegleiter, Gerold Huber, singt aus vollem Halse mit. Oder da ist der kleine bayerische Bach, der im Hintergrund vor sich hin rieselt, auf dem ländlichen Anwesen der Gerhahers, während sein Landlord im Vordergrund mal wieder etwas Morbides philosophiert. Mal geht es um Heimat und Vergänglichkeit. Ein andermal um Abschied: „Die längste Zeit des Sängerlebens ist Verfall.“

          Einspruch erfolgt durch die Wortmeldungen der Kollegen. Sie alle huldigen dem Augenblick. Sie alle, ausnahmslos, sind Fans von Gerhaher, dieser einzigartigen Stimme verfallen. Er sei, bekennt der Dirigent Daniel Harding, süchtig danach, so verrückt nach dieser einen Stimme wie die Wagnerianer nach dem kompletten Bayreuth. Und Jens Malte Fischer berichtet, unübertrefflich, vom Rätsel des „Fingerabdrucks der Seele auf den Stimmbändern“. Was damit gemeint ist? Einfach zuhören, wie Gerhaher singt. Dann erklärt sich das von selbst.

          Weitere Themen

          Kinostart von Polanskis neuem Film wird gestört Video-Seite öffnen

          Proteste und Aufruhr : Kinostart von Polanskis neuem Film wird gestört

          Frauen-Aktivisten rufen beim Pariser Kinostart von Roman Polanskis neuem Film „J’accuse“ über die Dreyfus-Affäre zum Boykott auf. Vergangene Woche beschuldigte das französische Ex-Model Valentine Monnier den Oscar-Preisträger, sie 1975 vergewaltigt zu haben.

          Hinter der Treppe

          Luxemburgische Literatur : Hinter der Treppe

          Muttersprachen gibt es mehrere, Bücher erscheinen auf Deutsch und Französisch: Warum gilt Luxemburgs Literatur trotzdem als provinziell? Eine Erkundung.

          Topmeldungen

          Seit September 2017 gilt das WLTP, ein weltweit harmonisiertes Prüfprogramm. Hier eine Abgasprüfung beim TÜV Rheinland.

          Das Grenzwert-Drama : 95 Gramm

          Von 2020 an dürfen Neufahrzeuge in Europa im Schnitt nur noch vier Liter Benzin oder dreieinhalb Liter Diesel verbrauchen. Wie es zu einem Grenzwert kam, der die Grenzen der Physik sprengt.

          Erwärmung der Arktis : Das letzte Eis schmilzt schneller

          Auch Alter und Masse schützen nicht vor dem Klimaschock: Das älteste und dickste Eis – das Walrossen und Eisbären als letzte Refugien dienen soll – schmilzt doppelt so schnell wie der Rest. Die Hitze am Pol ist nicht der einzige Grund.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.