https://www.faz.net/-gsb-8mgeo

TV-Kritik: Anne Will : Maß und Mitte

„Deutschland lernt aus Fehlern“

Mit Blick auf Gemkow, der dann doch noch fehlende Kenntnisse im Umgang mit mutmaßlich islamistischen Straftätern einräumte, sagte Mascolo, dass es in Deutschland durchaus Erfahrung mit solchen Terroristen gebe, auch wenn der Fall Albakr hierzulande bisher tatsächlich einzigartig sei. „Deutschland hat gute Erfahrungen gemacht, aus Fehlern zu lernen“, sagte Mascolo und verwies etwa auf das gemeinsame Terrorismusabwehrzentrum, das Bund und Länder 2004 gründeten als Reaktion auf den Terroranschlag vom 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York, den Islamisten jahrelang unentdeckt in Hamburg vorbereitet hatten.

Joachim Herrmann wiederum erklärte, dass Suizide in Haftanstalten keine sächsische Besonderheit seien und empfahl als Gegenmittel Videoüberwachung in Hafträumen, was in Sachsen bisher untersagt ist. Stanislaw Tillich kündigte notgedrungen an, Vorschriften und Gesetze bei Bedarf zu ergänzen; auf einer Sondersitzung zum Thema Haushalt beschloss die sächsische Regierung am Sonntagabend auch eine Expertenkommission, welche die Arbeit von Polizei und Justiz im Freistaat unter die Lupe nehmen soll.

Ob es nicht besser gewesen wäre, der Generalbundesanwalt hätte Albakr direkt in eine Haftanstalt nach Karlsruhe oder Stuttgart-Stammheim gebracht, fragte Will unter Verweis auf Forderungen von Politikern und Medien und erntete zumindest bei den Experten Kopfschütteln, weil der Generalbundesanwalt genau das so gut wie nie tut, sondern die Untersuchungsgefangenen lediglich zur Vernehmung nach Karlsruhe bringen lässt. „Da reden zurzeit sehr viele sehr schnell in der Öffentlichkeit, ohne wirklich Ahnung zu haben“, sagte Joachim Herrmann und rügte, dass ernsthaft die Haftanstalt Stammheim als Lösung ins Gespräch gebracht wurde, wo einst RAF-Terroristen unter besonderer Staatsaufsicht Suizid begangen hatten.

Naivität und Unwissenheit

Wie außerordentlich groß das Maß an Naivität und Unwissenheit in der Materie ist, ließ sich auch in den Tagen zuvor allein schon an dem vielfach geäußerten Satz ablesen, dass bei einem Selbstmordattentäter eine Suizid-Absicht ja völlig logisch sei. Die das behaupteten, bewiesen damit ungefähr so viel Kenntnis über islamistische Terroristen wie die Justizbediensteten in Leipzig, verspricht doch ein Selbstmordanschlag in der kruden Logik der Islamisten das Paradies, während Suizid im Islam streng verboten ist.

In der Sendung schloss sich dann die interessante Frage an, wie man Terroristen überhaupt identifizieren kann, noch dazu, wenn sie sich wie wohl auch Jaber Albakr erst in Deutschland radikalisieren. So scheint es zumindest fragwürdig, wenn anerkannte Flüchtlinge von Deutschland aus zurück in das Land reisen, aus dem sie vor Verfolgung geflohen sind – so wie auch Albakr, der, nachdem er in Deutschland Asyl erhalten hatte, offenbar zurück in vom IS beherrschte syrische Provinzen reiste. Herrmann forderte, dass Flüchtlinge mit solch einem merkwürdigen Reiseverhalten künftig registriert werden. Dagegen erhob der syrische Videoblogger Abdul Abbasi Einspruch. Er warnte davor, Flüchtlinge unter Generalverdacht zu stellen, was Herrmann allerdings gar nicht getan hatte. Vielmehr verwies er darauf, dass Deutschland seine Einwohner und damit auch die Flüchtlinge vor Terror schützen müsse und dass der Bundesinnenminister dazu bereits an einem europäischen Ein- und Ausreiseregister arbeite.

Bleibt die Frage, wie groß der Schaden durch Albakrs Suizid ist. Das aber vermochte niemand in der Runde einzuschätzen. Kann sein, dass der Mann über Strategien und Hintermänner des Terrors ausgesagt hätte, doch nicht mal Georg Mascolo als ausgewiesener Terrorismusexperte hielt das für sehr wahrscheinlich. Vielmehr plädierte er am Ende für mehr Gelassenheit. Ein Anschlag in Deutschland lasse sich nicht mit absoluter Sicherheit verhindern, aber der IS könne unserem Staat nicht ernsthaft Schaden zufügen, es sei denn, die Gesellschaft verliere Maß und Mitte, sagte Mascolo. „Wir werden mit dem Phänomen des Terrorismus noch lange zu tun haben, aber wir dürfen deshalb nicht überreagieren und insbesondere eine Spaltung der Gesellschaft nicht zulassen.“ Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

Weitere Themen

Die Frankfurter Paulskirche Video-Seite öffnen

Rundflug : Die Frankfurter Paulskirche

1848 bis 1849 tagte hier die Nationalversammlung. Nach dem Brand im März 1944 wurde sie zum hundertsten Gedenktag der Nationalversammlung am 18. Mai 1948 als „Haus aller Deutschen“ wiedereröffnet.

Topmeldungen

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.