https://www.faz.net/-gsb-88qsm

Angela Merkel bei Anne Will : So spricht die Kanzlerin der Herzen

Roter Teppich für die Kanzlerin: Angela Merkel bei Anne Will Bild: dpa

Hat man die Bundeskanzlerin je so gesehen wie bei Anne Will? So lebhaft, energisch und zugleich mit dem Rücken zur Wand? Und wann war die ARD Angela Merkel je so nahe und lässt keine Widerrede zu? Ein denkwürdiger Fernsehabend.

          5 Min.

          Mit diesem ersten Satz war zu rechnen: „Wir schaffen das, davon bin ich ganz, ganz fest überzeugt“, sagt die Bundeskanzlerin. Es gebe „ganz viele Menschen, die anpacken“. Und dann noch einmal: „Ich bin ganz fest davon überzeugt, dass wir es schaffen.“ Um diesen Satz zu sagen, um ihn eine Stunde lang in etlichen Versionen immer wieder neu zu formulieren, um ihr Mantra zu bekräftigen, ist Angela Merkel zu Anne Will gekommen. Und die hat an diesem Abend offenbar auch gar nichts anderes im Sinn, als diesen Satz zu unterstreichen. Ja, die gesamte ARD scheint nichts anderes für ihren Auftrag zu halten, als der Bundeskanzlerin den Rücken zu stärken. Denn nach Anne Will geht es in den „Tagesthemen“ gleich weiter mit „Wir schaffen das, wir schaffen das, wir schaffen das.“ Da wird der Auftritt von Merkel bei Will tatsächlich zum Nachrichtenthema Nummer eins und kommentiert die ARD die Rolle in der Merkel-Show auch noch. So nah kann ein öffentlich-rechtlicher Sender der Politik sein. Ein denkwürdiger Vorgang.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          „Deutschland ist ein starkes Land, ist ein tolles Land“, sagt Angela Merkel bei Anne Will. Es sei doch großartig, dass Millionen anderer Menschen dieses Land mögen. Und wenn das und weil das so ist, dann könne „man das auch schaffen.“ Oder solle man sagen: Wir schaffen das nicht? „Das geht doch nicht!“ Als Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland habe sie die „Aufgabe, alles daran zu setzen, diese Aufgabe zu lösen. Man kann mit Willen auch sehr, sehr viel schaffen.“ Die vielleicht schwierigste Aufgabe seit der Wiedervereinigung sei dies. Und die vielen „Menschen, die zum Teil über sich hinauswachsen, zeigen auch, dass sie es mit mir schaffen wollen.“

          Die Kanzlerin in der Talkshow : Angela Merkel bei Anne Will

          Alle gegen eine

          An dieser Stelle kürzen wir die Sache ein wenig ab. Die Beschwörungsformeln werden rund eine Stunde lang variiert, ohne dass die offen zu Tage tretenden Probleme, um die es bei der – fast hätten wir es vergessen – Flüchtlingskrise eigentlich geht, jemals konkret benannt würden. Nur kurz sehen wir Bilder von Flüchtlingen, wie sie unter freiem Himmel in Nürnberg, Frankfurt oder Hamburg campieren. Wir hören Zitate des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer, dessen Bundesland vor dem Aufnahmekollaps steht, aber die spielt Anne Will nur ein, um die Bundeskanzlerin zu fragen, ob Seehofer sie nicht nerve. Die Moderatorin, die an diesem Abend sehr einfühlend ist, will häufig erfahren, wie es Angela Merkel geht, was sie von ihren Parteifreunden hält, wie sie das aushält – alle gegen eine und immer feste druff –, ja schließlich: Ob dies noch ihr Land, ob sie bereit sei, ihr Kanzlerschaft für die Flüchtlingsfrage zu opfern? Die Frage stellt sich für Angela Merkel selbstverständlich nicht, zumindest tut sie so, und antwortet: „Ich bin bereit, so hart zu arbeiten, wie ich kann.“

          Das sind viele Menschen im Land, doch möchten sie dabei sicherlich nicht an der Nase herumgeführt, veralbert, beschwichtigt oder herabgewürdigt und belehrt werden, wie dies in den letzten Tagen Herbert Grönemeyer und Jakob Augstein bei ihren Talkshowauftritten getan haben. Die Menschen haben einen Anspruch auf eine Kanzlerin, die bei Anne Will nicht nur wie ein Wasserfall und lebhaft spricht wie sonst nie, woran man erkennt, wie kritisch die Lage für sie ist. Sondern auf eine, die den Eindruck vermittelt, sie wisse, was sie tut. Kennt sie die Sorgen der Kommunalpolitiker? Klar, sie führt täglich Gespräche. Kennt sie die genaue Zahl der Menschen, die inzwischen nach Deutschland gekommen sind? Kennt sie nicht, solche Zahlen gibt es auch nicht. Wie wäre es mit einem Aufnahmestopp? „Es gibt den Aufnahmestopp nicht“, sagt Angela Merkel, das ließe sich auch gar nicht kontrollieren.

          Kein Aufnahmestopp : Die Grenzen müssen offen bleiben

          Hat die Kanzlerin einen Plan?

          Hat sie einen Plan? Den hat die Bundeskanzlerin, doch braucht sie Verbündete in der EU und in der Türkei, um ihn zu verwirklichen. Und er lautet – ganz nebenbei – auf das Gegenteil dessen, was sie durch ihr offenes „Wir schaffen das“ ausgelöst hat: Sie will bei den Ursachen der Flucht ansetzen (das klingt immer gut) und Kontrollen an den Außengrenzen der EU sehen. Sie will ein geordnetes Aufnahmeverfahren, schnelle Entscheidungen, Abschiebungen, Verbesserungen in den Flüchtlingslagern im Nahen Osten, enge Absprachen und Geld für die Türkei, die man als sicheres Herkunftsland ansehen solle (auch wenn dort Oppositionelle und Kurden von Erdogan gnadenlos verfolgt und sie deswegen in Deutschland als Asylbewerber anerkannt werden; auf Merkel-Deutsch heißt das, „dass es manchen Kurden in der Türkei nicht so gut geht“). Und schließlich hat Angela Merkel die Hoffnung, dass die Flüchtlinge doch nur eine Zeitlang in Deutschland bleiben wollen (solange, bis es in Syrien wieder sicher ist?).

          Angela Merkel bei Talkerin Anne Will
          Angela Merkel bei Talkerin Anne Will : Bild: dpa

          Die Widersprüche, in die sich Angela Merkel im Laufe der Therapiesitzung bei Anne Will verwickelt, sind sonder Zahl. Auf jeden Mantra-Satz folgt ein Gegen-Satz. Die Journalistin fragt das alles brav heraus und hakt es ordentlich und freundlich lächelnd ab. Sie fragt nach dem „Basta-Moment“, nach dem „Agenda-Moment“, nach den offenen Armen, die den Gegensatz zu der Abschottungspolitik Seehofers und anderer in der Union zeigten. Anne Will setzt nur nach, wenn es herauszufinden gilt, ob Angela Merkel den Innenminister Thomas de Maizière entmachtet habe und bald absetzen werde. Was diese natürlich in Abrede stellt: „Ich brauche ihn dringender denn je.“

          „Ich brauche ihn“ : Merkel will de Maizière im Amt behalten

          Was geschieht da eigentlich?

          Je länger diese Séance dauert, erst recht, als die „Tagesthemen“ im selben Duktus nachsetzen, der allein von der Rede der Bundeskanzlerin bestimmt wird und keine Widerrede aufnimmt – auch wenn Rainald Becker im „Tagethemen“-Kommentar orakelt, an der Flüchtlingsfrage könne sich Merkel Kanzlerschaft entscheiden (wer hätte das gedacht?) -, desto drängender fragt man sich, was da eigentlich gerade geschieht. Es ist ein Schulterschluss, ein Zeichen, ein Statement, wie es die Debatte über die Flüchtlingskrise in der Flüchtlingskrise gerade prägt.

          Da gibt es diejenigen, die alle, die in dieses Land kommen, aufnehmen und nicht hören wollen, welche Probleme das aufwirft – wir schaffen das im Sinne von: Eine Million geht schon noch rein. Und dann gibt es die anderen, denen das alles nicht passt und die sich wirklich abschotten und von der Realität verabschieden wollen, die da lautet: Da ist eine große Flüchtlingsbewegung im Gange, und sie wird noch lange fortdauern. Die Dritten im Bunde schließlich haben den Eindruck, dass Angela Merkel mit ihrem Spruch von der „Alternativlosigkeit“ ausnahmsweise einmal Recht haben könnte, dabei aber bislang so ziemlich alles falsch gemacht hat und nicht zugeben kann, dass dies so ist, womit sie den Elan und die Ausdauer der vielen, die sich auch persönlich der Herausforderung dieses Exodus nach Europa stellen, zermürbt. Vor allem wenn ihnen von den in dieser Aufzählung Erstgenannten direkt oder unterschwellig unterstellt wird, sie seien Fremdenfeinde. Verwöhn- und Vereinnahmungsfernsehen, wie die ARD es an einem solchen Abend produziert, hilft da auch nicht weiter.

          Es ist ihre „verdammte Pflicht“

          Angela Merkel aber hat „aus dem Herzen gesprochen“, wie sie sagt – mit dem Satz, dies sei nicht mehr ihr Land, wenn man sich dafür entschuldigen müsse, Flüchtlingen freundlich gegenüberzutreten. Ist das nicht ein Treppenwitz? Bis eben noch wurde die Bundeskanzlerin der Kaltherzigkeit bezichtigt, als ein junges palästinensisches Mädchen bei Angela Merkels Besuch an ihrer Schule in Tränen ausbrach, weil die Familie abgeschoben werden könnte. Und nun handelt die Bundeskanzlerin, aus deren Mund wir an diesem Abend zum ersten Mal das Wort „verdammt“ hören (es sei ihre „verdammte Pflicht“, mit Erdogan zu verhandeln), nach ihrem Herzen und könnte darüber stürzen.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Was aber wird das für ein Land sein, erkundigt sich Anne Will in ihrer letzten Aufbau-Frage, wenn alles geschafft ist? Es ist für Angela Merkel das, was für den Bundeskanzler Kohl nach der Wiedervereinigung die „blühenden Landschaften“ waren: eine Gesellschaft, deren „Grundausrichtung“ erhalten bleibt, mit Grundgesetz, sozialer Marktwirtschaft, Religionsfreiheit, Meinungsfreiheit (in dieser Reihenfolge), mit allem, „was uns stark und gut und auch liebenswert macht.“ Das also bleibt, das sind „wir“ (die wir uns freuen, endlich auch einmal geliebt zu werden). Und zu diesem „Wir“ werden dann ein paar Neue gehören, sagt die Bundeskanzlerin.

          Nur müssen wir die Neuen, die dazukommen, auch auf das „Wir“ verpflichten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Söder gegen Laschet : „Es geht um so viel für unser Land“

          Am Dienstag werben Armin Laschet und Markus Söder in der Unionsfraktion um Zustimmung im Kampf um die Kanzlerkandidatur. Der CDU-Vorsitzende wirbt zuvor um ein „faires Miteinander“. Der CSU-Chef warnt vor einer „haushohen Wahlniederlage“.
          Wollte nicht auf  einen Weißen Ritter  warten: Yvonne von Langsdorff   hat für ihre Hausgemeinschaft den Immobilienkauf in der Zossener Straße in Berlin-Kreuzberg organisiert.

          Wohnungsmarkt : So funktioniert der Mieterkauf

          Wird das Haus ­verkauft, fürchten viele Mieter den Verlust der ­Wohnung. Dabei haben sie oft ein Vorkaufsrecht. Selbst fehlendes Eigenkapital muss kein ­Hindernis sein.

          TV-Kritik: Hart aber fair : Showdown um das Kanzleramt

          Der Machtkampf um die Kanzlerkandidatur in den Unionsparteien erinnert an den Ausbruch eines Vulkans. Bei „Hart aber fair“ ist das Grund genug für eine kurzfristige Themenänderung.
          Thorsten Fischer, Gründer und Eigentümer der Online-Druckerei Flyeralarm.

          Druckerei kündigt dem DFB : Provokanter Sponsor

          Thorsten Fischer wurde mit der Online-Druckerei Flyeralarm zum Investor im Fußballsport. Jetzt wähnt der saloppe Unternehmer ein rüdes Foul und kündigt die Kooperation mit dem DFB auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.