https://www.faz.net/-gqz-9fgxb

Bayern-Wahl bei ARD, ZDF, BR : Als die Grünen fast allein gewannen

  • -Aktualisiert am

Die Runde bei Anne Will beschäftigte sich zu großen Teilen mit der AfD Bild: NDR/Wolfgang Borrs

Im Fernsehen hören wir am Wahlabend andauernd: Das ist ein „historisches“ Ereignis! Doch wie lautet das Ergebnis überhaupt? Das kommt bei ARD und ZDF nicht wirklich heraus.

          Wenn die eigenen Annahmen mit der Wirklichkeit nicht übereinstimmen, ist das schlimm. Allerdings nach Ansicht mancher Beobachter wahrscheinlich für die Wirklichkeit. So kommt einem dieser Wahlabend in der ARD vor, der uns als „historisch“ angekündigt wird. In Bayern gingen die Uhren bekanntlich schon immer anders und wir als Zeitzeugen dürfen den Untergang der CSU als bayerische Staatspartei erleben, so eine weit verbreitete Einschätzung in den vergangenen Wochen.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Wie bei solchen Gelegenheiten gewohnt, begleitet uns WDR-Mann Jörg Schönenborn mit vielen Zahlen und Statistiken zu dieser Wahl, angefangen um achtzehn Uhr mit der Prognose. Dabei geht es immer um zwei Interpretationen; Den Grünen sei es gelungen, ins Potential der klassischen CSU-Wähler einzudringen. Das Desaster der CSU sei die Quittung für den Rechtsruck in der Flüchtlingspolitik. So wird es uns in den kommenden Tagen bestimmt auch aus dem Berliner Konrad-Adenauer-Haus erzählt. Die Grünen sind von ihrem Wahlergebnis regelrecht euphorisiert, und zwar so richtig. Die Parteivorsitzende Annalena Baerbock spricht bei Anne Will gar von einem „Sieg der Demokratie“ und davon, dass „sich diese Gesellschaft auf dem Boden des Grundgesetzes“ befinde.

          Wo sonst, könnte man zwar fragen. Nur haben die Grünen die absolute Mehrheit der Sitze im bayerischen Landtag um dreißig Prozentpunkte verfehlt. Sie gewannen neun Prozentpunkte hinzu, davon kam ein gutes Drittel von der CSU. Diesen Drei-Prozent-Gewinn als historische Zäsur zu beschreiben, ist mutig. Der Münchner Politikwissenschaftler Michael Koß ruft bei Anne Will gleichwohl aus, dieses Wahlergebnis sei der Beleg für die Entstehung eines „kosmopolitischen Wählerlagers“. Zur Erinnerung: Im bayerischen Wahlkampf stellten sich vier Parteien kritisch bis ablehnend zur Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin: die CSU, die Freien Wähler, die AfD und die FDP. Diese vier Parteien vereinigen etwa 64 Prozent der Stimmenanteile auf sich. Das Lager aus Grünen, SPD und Linke kommt auf rund dreißig Prozent. Es hat sich somit im Kräfteverhältnis zwischen diesen Lagern im Vergleich zu den letzten Bundestags- oder Landtagswahlen kaum etwas getan, nur die Kräfteverhältnisse in den beiden Lagern haben sich verändert.

          Die Fakten passen somit nicht zur Debatte. Was die CSU in Bayern gestern Abend tatsächlich verloren hat, ist ihre Hegemonie im Mitte-Rechts-Lager. Die Freien Wähler haben sich als Alternative zur Arroganz einer seit sechzig Jahren regierenden Staatspartei etabliert. Es ist gerade nicht das Ende der Hegemonie des Mitte-Rechts-Lagers in Bayern, sondern dessen Bestätigung in neuer Kostümierung.

          In der ARD hört man davon nichts, auch nicht bei Anne Will. Ihre Gäste beschäftigen sich lieber mit der Frage: Wie rechtsextrem ist die AfD?

          Sich darüber zu ergehen, scheint mittlerweile die einzig verbliebene Kernkompetenz der Sozialdemokraten zu sein. Danach hören sich zumindest die Einlassungen des niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius an. Dabei haben die Sozialdemokraten in Bayern eine historische Wahlniederlage erlitten. Ihr schon vor fünf Jahren schlechtes Ergebnis ist mehr als halbiert. Die Verluste sind sogar größer als die der CSU. In den Großstädten hat sie dramatisch an die Grünen und im ganzen Land an das Mitte-Rechts-Lager verloren. Überraschenderweise halten sich die Verluste an die AfD in Grenzen, aber dafür gewann die CSU gegen den Trend bei früheren SPD-Wählern.

          Weitere Themen

          Russischer Ort streitet über Stalin-Statue Video-Seite öffnen

          Aufstellen oder nicht? : Russischer Ort streitet über Stalin-Statue

          Seitdem in der russischen Ortschaft Kusa eine alte Stalin-Statue in einem Teich entdeckt wurde, spaltet sie das Städtchen. Soll sie am alten Ort wieder aufgestellt werden, wie das der kommunistische Aktivist Stanislaw Stafejew fordert? Oder sollte sie lieber ins Museum?

          Es steht 5:2 für die CO2-Steuer

          F.A.Z.-Sprinter : Es steht 5:2 für die CO2-Steuer

          Es hagelt weiter Klima-Gutachten, Ursula von der Leyen kämpft um ihre Zukunft – und der Nato-Generalsekretär redet den Europäern ins Gewissen. Was heute sonst noch wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Topmeldungen

          „Mensch Merkel“ im ZDF : Die rätselhafte Kanzlerin

          Verzicht auf Antworten, wo man keine geben kann: Anlässlich des 65. Geburtstages zeigt das ZDF ein Porträt über Angela Merkel: „Mensch Merkel! – Widersprüche einer Kanzlerin“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.