https://www.faz.net/-gqz-99199

TV-Kritik: Sandra Maischberger : Die Politik der Angstmacher

  • -Aktualisiert am

Sandra Maischberger diskutiert mit ihren Gästen. Bild: WDR/Max Kohr

Angst zu haben, ist in Deutschland ein zentraler politischer Faktor. In der Sendung von Sandra Maischberger ging es um Politiker wie Jens Spahn: Nutzen sie das Unsicherheitsgefühl aus?

          Der frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum (FDP) stellte gestern Abend in der Sendung von Sandra Maischberger eine gute Frage. Warum belastet man die Polizei mit Bagatelldelikten wie der Verkehrsunfallaufnahme? Eine befriedigende Antwort bekam er nicht, wenn auch der Berliner Polizeihauptkommissar Bodo Pfalzgraf (Deutsche Polizeigewerkschaft) davor warnte, der Polizei die Verkehrsüberwachung zu entziehen. Leider fand der Bochumer Kriminologe Thomas Feltes nicht die Zeit, darauf näher einzugehen. Ansonsten hätte hier manches von dem geklärt werden können, was in der Sendung umstritten war. Es ging um die „Angst auf der Straße: Muss der Staat härter durchgreifen?“ Laut Statistik ist der Straßenverkehr einer der größten Risikofaktoren in Deutschland. Allein für das Jahr 2015 berichtet sie von 2,5 Millionen Unfällen. Trotzdem nehmen die meisten Menschen weitgehend angstfrei am Straßenverkehr teil.

          „Evidenz-basierte Politik“

          Nun werden die meisten Zuschauer Baums Anregung für sinnvoll halten. Die Polizei hat schließlich Besseres zu tun als sich mit solchen Lappalien zu beschäftigen. Nur muss niemand bei einem solchen Unfall die Polizei rufen. Das können die beteiligten Verkehrsteilnehmer durchaus selber regeln. Trotzdem werden die meisten Zuschauer auf die Polizei nicht verzichten wollen, wenn sie selbst betroffen sein sollten. Dahinter verbirgt sich ein tiefsitzendes Misstrauen in die eigene Handlungskompetenz und zugleich das große Vertrauen in staatliche Institutionen. Das Polizeiprotokoll verschafft die Gewissheit, wer der Unfallverursacher ist. Es ist die Konsequenz einer Furcht, hier vom Unfallgegner betrogen zu werden. Diese Mentalität lässt es also noch nicht einmal zu, solche Bagatellfälle in bürgerschaftlicher Selbstverantwortung zu regeln. Wer wundert sich dann noch über jenes deutsche Problem eines grassierenden Unsicherheitsgefühls? Baum und Feltes verwiesen nämlich mit guten Gründen auf jene Statistiken, die bei den meisten Delikten eine abnehmende Kriminalitätsbelastung feststellen. So ist vor wenigen Tagen die im vergangenen Jahr um ein Fünftel gesunkene Zahl an Wohnungseinbrüchen bekannt geworden. Vor Jahresfrist war das ein großes politisches Thema, unter anderem bei Maischberger. Gestern Abend spielte es keine Rolle. Wer interessiert sich auch schon für positive Botschaften?

          Baum und Feltes konnten trotzdem diesen Widerspruch nicht befriedigend auflösen. So versuchten beide den Boten, und nicht die Botschaft, für die aktuelle Debatte verantwortlich zu machen. Sie ist von der Allzweckwaffe der Union zur Schärfung des politischen Profils ausgelöst worden. Jens Spahn, nebenberuflich als Bundesgesundheitsminister tätig, hatte mit schlichten Bemerkungen in der NZZ über „Recht und Ordnung“ das politische Deutschland abermals in Wallung gebracht. Entsprechend versuchte Baum den eigentlichen Adressaten Spahns zu ermitteln: das sind die Innenminister der Union. Feltes machte außerdem den originellen Vorschlag einer „Evidenz-basierten Politik“ statt lediglich subjektive Unsicherheitsgefühle zu schüren. Dem widersprach mit Philipp Amthor eine der Nachwuchshoffnungen in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Spahn wollte gar nicht die Bürger verunsichern, so seine Einlassung, sondern die Politik an ihre Aufgaben erinnern. Das hätte niemand vermutet, wahrscheinlich noch nicht einmal der Bundesgesundheitsminister.

          Weitere Themen

          Ein Gesetzbuch für Roboter

          FAZ Plus Artikel: Regulierung der KI : Ein Gesetzbuch für Roboter

          Künstliche Intelligenz ist auf dem Vormarsch. Dabei sollte sie fair, sicher und nachvollziehbar eingesetzt werden. Was aber, wenn sich technische Systeme selbst überwachen? Politik, Wissenschaft und Wirtschaft suchen nach einer Antwort.

          Die Drift nach oben Video-Seite öffnen

          Landkarte des Kunstmarkts : Die Drift nach oben

          Die Preise für Kunst sind absurd? Nein. Sie sind das realistische Abbild des globalen Reichtums. Eine Landkarte des Kunstmarkts, der in Wirklichkeit schrumpft und nur knapp dem Umsatz von Rewe entspricht.

          Topmeldungen

          Abstimmung bei einer Landesmitgliederversammlung der Grünen in Hamburg im April 2019

          An der Grenze der Möglichkeiten : So viele Grüne wie nie

          Die Grünen stehen derzeit weit oben in der Wählergunst – und das schlägt sich auch in der Mitgliederzahl nieder. Immer mehr Menschen wollen Mitglieder der Partei werden. Doch das bringt die Organisation an ihre Grenzen.

          Nach Eurofighter-Absturz : CDU verteidigt Luftkampfübungen

          Die Bundeswehr müsse dort üben, wo sie im Ernstfall auch eingesetzt wird, sagt CDU-Verteidigungsfachmann Henning Otte. Ein AfD-Abgeordneter macht sich derweil über die Bundeswehr lustig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.