https://www.faz.net/-gqz-9rl8q

TV-Kritik: Maischberger : Sozialstaat und Markenkleidung

  • -Aktualisiert am

Sandra Maischberger diskutiert mit ihren Gästen über Hartz IV und Altersarmut. Bild: WDR/Oliver Ziebe

Bevor die deutsche Wirtschaft endgültig in die Rezession gerät, beschäftigte sich Sandra Maischberger noch einmal mit der Armut in einer reichen Gesellschaft. Das war durchaus aufschlussreich.

          6 Min.

          Womöglich könnte es bald Talkshows geben, die Armut als Möglichkeit zu einer bescheidenen Lebensführung definieren. Wo die Menschen den materiellen Genüssen widerstehen, um nicht mehr andauernd an das Wirtschaftswachstum zu denken. Systemkritik ist bekanntlich nicht nur bei den Vereinten Nationen in Mode gekommen, sogar bei einigen Teenagern, die bis vor kurzem noch einen gehobenen Lebensstil als selbstverständlich betrachteten. Bis es soweit ist, wird aber das seit Ludwig Erhard bewährte Motto „Wohlstand für alle“ die Perspektive der meisten Menschen bestimmen. Erst vor diesem Hintergrund machte der Titel dieser Sendung auch Sinn: „Trotz Rente und Arbeit: Kann Armut jeden treffen?“

          Sozialpolitische Lebenslagen

          So ging es um Armutsvermeidung und die Teilhabe an den einstweilen noch vorhandenen materiellen Möglichkeiten dieser Gesellschaft. Frau Maischberger hatte dazu drei Frauen eingeladen: Die Rentnerin Gisela Quenstedt, die frühere Leiharbeiterin Heike Orzol und die achtzehnjährige Sarah-Lee Heinrich, die in einem Grundsicherungshaushalt aufwuchs. Sie repräsentierten die Armut in einer „reichen Gesellschaft“, standen aber zugleich für unterschiedliche sozialpolitische Lebenslagen. Sie trafen auf den früheren ZDF-Wirtschaftsjournalisten Michael Opoczynski, den SPD-Politiker Ralf Stegner und dem als Bundestagsabgeordneten der Grünen bekannt gewordenen Publizisten Oswald Metzger. Nur sollten die Zuschauer über den deutschen Sozialstaat eines wissen: Er orientiert sich an den Erwerbstätigen im sogenannten Normalarbeitsverhältnis und soll die Bürger vor den Grundrisiken des Lebens absichern.

          Dazu zählen der Arbeitsunfall, die Krankheit, die Arbeitslosigkeit, das Alter und die Pflege. Diese Voraussetzungen bestehen bis heute, obwohl manche Wissenschaftler schon vor Jahrzehnten das „Ende der Arbeitsgesellschaft“ prognostizierten. So können sich Wissenschaftler irren. Tatsächlich haben wir – noch – die höchste Erwerbsquote in der Geschichte des Landes. Dabei beruht der Sozialstaat verteilungspolitisch auf dem Äquivalenzprinzip, oder populär Lebensleistung genannt. In der Renten- und Arbeitslosenversicherung orientieren sich die Anwartschaften an den vorher gezahlten Beiträgen. Darauf wies ironischerweise Metzger hin. Gehört er doch zu jenen Neoliberalen, die schon seit Jahrzehnten dieses Äquivalenzprinzip durch ein schlichtes staatliches Grundsicherungsmodell ersetzen wollen. Erstaunlich war allerdings, dass Opoczynski als Experte mit dem Begriff nichts anzufangen wusste, und ihn der Sozialdemokrat Stegner als irrelevant abtat.

          Weitere Themen

          Die Wende der SPD

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane Video-Seite öffnen

          Festnahme : Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane

          Auf der Art Basel in Miami hat ein Performance-Künstler eine an die Wand geklebte Banane aufgegessen, die ein Werk des Italieners Maurizio Cattelan und bereits für einen sechsstelligen Betrag verkauft worden war.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.