https://www.faz.net/-gqz-9l990

TV-Kritik: Hart aber fair : Mehr Daniel Düsentrieb wagen!

  • -Aktualisiert am

Die Runde bei Frank Plasberg: Herbert Diess (Vorstandsvorsitzender Volkswagen AG), Ulf Poschardt (Chefredakteur „Welt“), Svenja Schulze (Bundesumweltministerin), Markus Lanz (ZDF-Moderator), Luisa Neubauer (Klimaaktivistin) Bild: WDR/Oliver Ziebe

Zuerst sendet die ARD eine Dokumentation über Kaiserpinguine und den Klimawandel. Dann überrascht die Diskussion bei Frank Plasberg, weil einige der üblichen Verdächtigen aus den ihnen zugedachten Rollen treten. Ein autoliebender Journalist aber bleibt sich treu.

          „Dem Ingeniör ist nichts zu schwör.“ Dieser Klassiker der Übersetzerin Erika Fuchs war noch nie so aktuell wie heute. VW-Chef Herbert Diess verkündet das Ende des Verbrennungsmotors. Dumm nur, dass Batterien für Elektroautos nicht in Deutschland, sondern in China und Korea hergestellt werden. Volkswagen wollte sich kürzlich die Weltjahresförderung an Kobalt sichern. Das hat nicht geklappt.

          Niemand würde deshalb behaupten, man solle weitermachen wie bisher. Der Wandel beschleunigt sich. 1996 zeichnete die Darmstädter Schader-Stiftung den Gründer des Unternehmens StattAuto aus Berlin mit einem Preis aus. Markus Petersen hatte sein Unternehmen 1988 gegründet. Heute gibt es bundesweit 170 Carsharing-Anbieter mit über 2,5 Millionen Kunden. Am frühen Morgen und am späten Nachmittag aber meldet der Verkehrsfunk montags bis freitags nur noch Staus mit mehr als zehn Kilometern Länge. Die im Stau vergeudete Lebenszeit ist nur mit Hohn als Freiheit hochzujubeln. Dass sich etwas ändern muss, ist gewiss nicht nur Einsicht des freitags demonstrierenden Nachwuchses.

          Gehätschelt hier, Bestandsschutz da

          Dumm nur, dass die deutsche Politik selbst gesetzte Ziele schleift und Gestaltungsehrgeiz vermissen lässt. Die klimapolitischen Ziele wurden gerissen. Keiner behauptet, der bisherige Pfad ließe sich ohne Korrektur fortsetzen. Veränderungen finden längst statt. Nur haben das noch nicht alle mitbekommen.

          Welchen politischen Druck entfalten Demonstrationen engagierter Schülerinnen und Schüler im Vergleich zu Protesten von Bergarbeitern im Ruhrgebiet und in der Lausitz?

          Die einen werden fürs Fernsehen gehätschelt, die anderen bekommen zwanzig Jahre Bestandsschutz. Diese Bremse quietscht nicht. Regionalpolitische Interessen bringen mehr Gewicht in die Waagschale als „Fridays for Future“. Wie aber wäre es volkswirtschaftlich zu berechnen, wenn der Enthusiasmus von zwei Nachwuchsgenerationen zugunsten fossiler Technologien aufs Spiel gesetzt wird?

          „The times they are a changin'“ – Bob Dylans Lied ist vier Jahre älter als Ulf Poschardts bisheriger Porsche 911. Der Moderator und gelegentliche Filmemacher Markus Lanz erzählt von den Jägern am Polarkreis. Unter ihren Schlitten hebt und senkt sich das dünner gewordene Eis. Wer sie aus der Ferne sieht, könnte glauben, sie gingen unter. In Südgrönland kann man bald Kartoffeln und Getreide anbauen. Um den Klimawandel zu bremsen, müssten Leute wie Diess ran, sagt Lanz.

          „Welt“-Chefredakteur Poschardt mindert seinen Fußabdruck am Abend seines 52. Geburtstags, indem er in ein Berliner TV-Studio geht und sich nerven lässt. Er investiert gern in schöne Sachen, die man nicht wegschmeißen muss: Architektur, Autos, Uhren. Fliegen hasst er. Sein Konsumstil hat nicht das Ziel, die Welt zu retten.

          VW-CO2-Ausstoßziel: Null

          Herbert Diess setzt einen Kontrapunkt. Im Unterschied zum CO2-Verbrauch eines Durchschnittsbürgers, der bei sieben bis acht Tonnen jährlich liegt, fallen bei ihm durch Vielfliegerei 1300 Tonnen an. 100 Millionen Volkswagenautos stehen für ein Prozent des weltweiten Ausstoßes an Kohlendioxid. Die Zahlen verdeutlichen Druck auf das Unternehmen, einen Kurswechsel vorzunehmen. Bis zum Jahr 2050 will er den CO2-Ausstoß der Volkswagenflotte auf Null senken. Werkseigene Kraftwerke werden von Kohle auf Gas umgestellt. Damit mindert er die CO2-Emissionen um 60 Prozent.

          Für die Umstellung auf Elektromobilität setzt Diess auf eine rundum erneuerte Infrastruktur. E-Autos brauchen flächendeckend Ladestationen mit CO2-freiem Strom. Im Jahr 2025 werden neue Elektroautos dazu beitragen, 32 Prozent CO2-Emissionen durch den Individualverkehr einzusparen.

          Weitere Themen

          „Dschinn“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Dschinn“

          „Dschinn“ läuft ab Donnerstag, den 13. Juni auf Netflix.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Feinde der Freiheit

          Die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten könnte der schaurige Höhepunkt einer leider nicht beispiellosen Hetze in asozialen Netzen gewesen sein. Die Urheber sind Staatsfeinde. Sie müssen bekämpft werden.
          Ein Modell des künftigen europäischen Kampfjets wird in Le Bourget enthüllt.

          Future Combat Air Systems : Europas künftiges Kampfflugzeug nimmt Formen an

          Verteidigungsministerin von der Leyen hat in Frankreich die Verträge für das milliardenschwere Rüstungsvorhaben unterzeichnet. Zuvor war ein erstes Modell des Kampfflugzeugs enthüllt worden – und Spanien offiziell eingestiegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.