https://www.faz.net/-gqz-9thsj

TV-Kritik „Hart aber fair“ : Dänische Träume, bemerkenswerte Argumentationsnot

  • -Aktualisiert am

Auch das kommt vor: Moderator Frank Plasberg hört bei „Hart aber fair“ einem seiner Gäste zu. Bild: WDR

Hat Deutschland zu viele Krankenhäuser? Diese Frage stellt Frank Plasberg in seiner Talkshow – und präsentiert Dänemark als Antwort. Hierzulande ist das dortige Modell allerdings nicht möglich. Da sollte sich niemand etwas vormachen.

          6 Min.

          Schon in der vergangenen Woche hatte sich TV-Moderator Frank Plasberg in seiner Talkshow „Hart aber fair“ mit einem sozialpolitischen Thema beschäftigt, das den Zusammenhang zwischen sozialen Status und Lebenserwartung thematisierte. In dieser Woche ging es dagegen um einen Klassiker der deutschen Sozialpolitik: „Haben wir zu viele Krankenhäuser?“ Unter den Stichworten „Kostenexplosion“ und „Überversorgung“ haben sich diverse Bundesregierungen seit Mitte der 1970er Jahre an diesem Thema abgearbeitet. Das blieb nicht ohne Konsequenzen. So gab es im Jahr 1980 allein im früheren Westdeutschland noch 3.234 Krankenhäuser. Bis zum vergangenen Jahr reduzierte sich deren Zahl auf 1.924 – allerdings im vereinigten Deutschland.

          Insofern hätte Gerald Gaß als Vertreter der „Deutschen Krankenhausgesellschaft“ einen Grund gehabt, sich über den Zerfall seiner Mitgliederbasis zu beklagen. Darüber hätte er sich mit Martin Litsch, dem Vorsitzendem des AOK-Bundesverbandes, verständigen können. Denn die Zahl der gesetzlichen Krankenkassen ist von 1980 bis heute von 1.319 auf 109 gesunken. Dort gibt es die gleiche Debatte, wie bei den Krankenhäusern: Warum brauchen wir so viele Krankenkassen, die im Grunde alle vergleichbare Leistungen anbieten?

          Dänen mit Bewusstsein für Qualität

          So diskutierten beide über die Frage, wie das deutsche Krankenhaussystem zu beurteilen ist. Ob unsere Krankenhäuser „zu klein, zu teuer und zu schlecht sind“, wie im Titel der Sendung zu lesen war. Das gibt es nicht in Dänemark. Deshalb hatte Plasberg die Ärztin Katja Kilb Jacobsen eingeladen. Sie arbeitet in einem dänischen Provinzkrankenhaus und berichtete über die Krankenhausreform bei unseren nördlichen Nachbarn. Deren Zahl wurde seit dem Jahr 2007 dramatisch reduziert, wobei es eher überschaubare Proteste gegen die damit verbundenen Krankenhausschließungen gegeben habe. Die Dänen hätten „ein Bewusstsein für Qualität“, sagte Frau Kilb Jacobsen. Wobei sie gleichzeitig auf die im Vergleich zu Deutschland bessere Krankenversorgung und besseren Arbeitsbedingungen für Ärzte hinwies. Das hörte sich gut an.

          Deshalb stellte der gut vorbereitete Moderator seinen Gästen die Frage, warum das in Dänemark im Gegensatz zu Deutschland funktioniert. Hier gab es keine überzeugende Antworten, die über das obligatorische Gemurmel namens deutscher Föderalismus hinausgingen. Selbst der Gesundheitsökonom Reinhard Busse wusste sich das Phänomen nicht so recht zu erklären, obwohl seine Überlegungen dem dänischen Modell entsprechen. Busse will ebenfalls die Zahl unserer Krankenhäuser auf wenige hundert Großkliniken reduzieren, um dort die Qualitätsanforderungen an ein zeitgemäßes Gesundheitssystem zu erfüllen. Was damit gemeint ist, lässt sich mit dem Begriff Spezialisierung zusammenfassen: Je öfter Ärzte komplexe Operationen und Behandlungen durchführen, um so besser sind die Behandlungsergebnisse. In kleinen Krankenhäusern sei diese Voraussetzung nicht zu erfüllen, so die These von Busse.

          Weitere Themen

          Googles KI gewinnt

          Wohin geht der Journalismus? : Googles KI gewinnt

          Eine Kölner Konferenz über die Zukunft des Journalismus zeigt, dass noch nicht alle den Kampf gegen die Digital-Oligopolisten aufgegeben haben. Eine SPD-Politikerin allerdings schon.

          Topmeldungen

          Langer Winter: Zwei Polizisten am Mittwoch auf dem Roten Platz in Moskau

          Repressionen in Russland : In der Krise wächst die Paranoia

          Corona, eine schwache Wirtschaft und Proteste: Wladimir Putins Machtapparat sieht sich in Russland vielen Krisen ausgesetzt. Und erhöht deswegen den Druck auf Opposition und Zivilgesellschaft.
          Maye Musk ist die Mutter des Unternehmers Elon Musk. Am Donnerstag erscheint ihre Autobiographie „Eine Frau, ein Plan“.

          Maye Musk : „In unserer Familie nimmt niemand frei“

          Wer Elon Musk verstehen möchte, muss seine Mutter Maye kennen lernen. Im Interview spricht sie über Abenteuertouren in der Wüste, ihre Modelkarriere mit 70 und wie sie einst aus Armut auf Dates verzichtete.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.