https://www.faz.net/-gqz-9t91e

TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Der Sozialstaat und das gesunde Leben

  • -Aktualisiert am

Bei Plasberg: Hubertus Heil von der SPD, Taxifahrerin Tanja Stolze, der Autor Eckart von Hirschhausen, Grundschullehrerin Doris Unzeitig und Thomas Kemmerich von der FDP Bild: WDR/Oliver Ziebe

Wenn soziale Integration am Frühstücksbrot scheitert: Welche Folgen es hat, dass die Deutschen den Sozialstaat aus der Perspektive des Individuums betrachten, hat der gestrige Abend mit Eckart von Hirschhausen gezeigt.

          5 Min.

          Warum manche Themen plötzlich Aufmerksamkeit finden, ist ein Rätsel. So ist der Zusammenhang zwischen sozialen Status und Lebenserwartung schon lange bekannt, ohne allerdings außer in Fachkreisen ernsthaft diskutiert zu werden. Das hat sich geändert. Die ARD sendete im Rahmen ihrer Themenwoche Bildung eine Reportage von Eckart von Hirschhausen. Anschließend diskutierte Frank Plasberg über „Schlechte Bildung, kürzeres Leben: Wie kann das sein im Jahr 2019?“ Eine gute Frage, die aber zuerst hätte klären müssen, was mit diesem Zusammenhang eigentlich gemeint ist.

          Das war schon das Problem der Reportage von Hirschhausen. Letztlich definierte er den sozialen Status aus den beiden Kategorien Geld und Bildung, um anschließend daraus Rückschlüsse auf die Lebensführung zu ziehen. Menschen mit niedrigem sozialen Status ernähren sich ungesünder, rauchen und trinken öfter Alkohol, treiben weniger Sport. Bildung ist somit gleichbedeutend mit einer gesunden Lebensführung, weil ungesund leben nur die unteren Schichten. Zwar beklagte Hirschhausen in der Debatte anschließend das bei uns „verkümmerte“ Bewusstsein, „Gesundheit als ein öffentliches Gut“ anzusehen. Aber was dieses Gut überhaupt ist, konnte er nicht definieren, jenseits seiner Tipps zum gesunden Leben. Hirschhausen wirkte wie einer jener Moralapostel, die schon im 19. Jahrhundert den liederlichen Lebenswandel der unteren Klassen für ihr Schicksal verantwortlich machten. Ohne den Dämon Alkohol, und mit mehr Gottesfurcht, sollten diese ihr Leben meistern, so der damalige Ratschlag.

          Tatsächlich gab es aber einen klassischen Zusammenhang zwischen sozialen Status und Lebenserwartung: Bildung ermöglichte den Zugang zu Berufen mit geringeren Gesundheitsrisiken. Der Angestellte musste halt nicht mit der Staublunge des Bergarbeiters rechnen. Und Geld bedeutete den Zugang zu Gesundheitsleistungen, die den Armen verschlossen blieben. Das änderte erst die Etablierung des Sozialstaates, der sowohl den Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, wie den Zugang zum Gesundheitssystem unabhängig vom sozialen Status sicherstellte. Die Aufgabe des Sozialstaats war nicht, den Menschen ihren Lebensstil vorzuschreiben. Das änderte sich erst ab den Achtzigerjahren, als der Begriff der Individualisierung zunehmend die Debatte bestimmte.

          Gewisse Hilflosigkeit

          Die Folgen waren gestern Abend zu beobachten. So nannte der FDP-Bundestagsabgeordnete Thomas Kemmerich Bildung „die beste Medizin.“ Die mit einem Buch über ihre Erfahrungen in Berliner Brennpunktschulen bekannt gewordene Doris Unzeitig berichtete über ihre Erfahrungen in jenen Milieus, die sich durch die Abwesenheit von Erziehung der eigenen Kinder auszeichneten. Dort scheitert die soziale Integration bekanntlich schon am Frühstücksbrot. Zugleich schilderte die Schulgesundheitspflegerin Hannah Steiger in einem Interview ihre Erfahrungen, wie sie mit gezielter Ansprache diesen Integrationsdefiziten etwas entgegenzusetzen versucht.

          In einer Gesellschaft, wo elementare Kulturtechniken, wie das Kochen und das gemeinsame Einnehmen von Mahlzeiten nicht mehr selbstverständlich sind, dokumentieren solche Ansätze allerdings eher eine gewisse Hilflosigkeit. Gerade in der Familienhilfe kennt man das eigentliche Problem: Es betrifft die Strukturlosigkeit in den Tagesabläufen jener Familien, wo der Rhythmus der Arbeitsgesellschaft aus Berufstätigkeit, Familienarbeit und Freizeit längst keine Rolle mehr spielt.

          Ruin des deutschen Bildungssystems

          So ging es um Bildung, aber anders als sie in früheren Zeiten definiert wurde. Dort galt sie noch als Persönlichkeitsbildung zur selbstbestimmten Lebensführung. Seit den 1990er Jahren definiert man sie aber als Aufstiegsmöglichkeit in einer Wettbewerbsgesellschaft. Entsprechend war die Debatte bei Plasberg vom Begriff der Chancengerechtigkeit geprägt. Ausgangspunkt war ein Zitat des OECD-Bildungsforschers Andreas Schleicher, der die fehlende Durchlässigkeit und die unzureichende Akademisierung des deutschen Bildungssystems beklagt. Schleicher spricht sogar vom Widerstand der bürgerlichen Akademiker gegen Reformen. Das hört sich zwar progressiv an, ist aber das glatte Gegenteil davon. Es hatte nämlich niemand einen größeren Einfluss als Schleicher, um den Ruin des deutschen Bildungssystems zu bewerkstelligen.

          Weitere Themen

          Und so was darf wählen!

          Ein Spannungsverhältnis : Und so was darf wählen!

          Nicht jeder kann den normativen Erwartungen einer „Wissensgesellschaft“ gerecht werden. Trotzdem haben auch Ahnungslose demokratische Rechte, selbst wenn sie noch ihre Ahnungslosigkeit ignorieren.

          Supermans Umhang unter dem Hammer Video-Seite öffnen

          Aus erstem Film : Supermans Umhang unter dem Hammer

          Der erste Superman-Umhang aus einem Hollywood-Film und die Pfeife des Bilbo Beutlin aus Herr der Ringe kommen bei einer großen Hollywood-Auktion unter den Hammer.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.