https://www.faz.net/-gqz-94zhj

TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Verdruckster Stil und hohles Pathos

  • -Aktualisiert am

TV-Moderator Frank Plasberg (rechts) diskutiert mit seinen Gästen über die Regierungsbildung. Bild: WDR/Dirk Borm

In der Koalitionsdebatte bei Frank Plasberg umgarnt die CDU-Politikerin Julia Klöckner die SPD mit vergifteten Komplimenten. Thomas Oppermann räumt Fehler seiner Partei ein. Am Ende geht es dann wieder um die AfD.

          Verlierer können auch wieder gewinnen. So viel Einsicht wäre von einer Sendung zu erwarten, die sich „Hart aber fair“ nennt. Frank Plasberg scheint anzunehmen, dass Verlierer auf Dauer zum Verlieren bestimmt sind. Hielt er sich deshalb als Moderator zurück und überließ seine Gäste ihrem Parlando? Von ihm kamen nur Einspieler mit Zitaten aus dem Jahr 2017.

          Julia Klöckner und Thomas Oppermann gaben zwei Journalisten – Bettina Gaus von der „taz“ und Robin Alexander von der „Welt“ – und einem Kabarettisten Gelegenheit, sie in die Zange zu nehmen. So richtig kniffen sie nicht. Auch der Gastgeber begnügte sich mit milder Häme. Politik bleibt ein Beruf, dessen Ansehen in der öffentlichen Meinung schwankt und der ohne Leidenschaft und Augenmaß nicht erfolgreich ausgeübt werden kann. Beides kommt wieder zu Ehren. So viel ist sicher.

          Mehr war nicht drin

          Angela Merkels Zitat nach der Wahl, dass sie nicht erkennen könne, was sie jetzt anders machen müsste, hat sie revidiert. Der Komiker Abdelkarim fasst Merkels Satz anders zusammen: „Mehr war nicht drin.“ Bettina Gaus sieht sie schon bald wieder als Gewinnerin im Schmieden sanfter Kompromisse bei Themen, die der Polarisierung entzogen sind. Der Vorbehalt der SPD, „ergebnisoffen“ mit der Union zu sondieren, ob sie wieder zusammenfinden, erscheint wie eine Wortklauberei, die den Blick auf einen Sachverhalt verstellt: Die Pragmatiker der drei Parteien könnten schon heute die Grundlinien der Politik für die nächsten vier Jahre skizzieren, dürfen es öffentlich nur nicht zugeben.

          Der verdruckste Stil verärgert, auch das hohle Pathos. Warum kritisiert der Verwaltungsjurist Oppermann das Ausbalancieren von Interessen und das politische Moderieren? Gehört das nicht zur politischen Führung? Ungenau bleibt dagegen die Idee, wohin ein Politiker das Land führen soll. Es bleibt auf der Landkarte, genau da, wo es ist. Die sonst so kritische Bettina Gaus pflichtet Oppermann zu vorschnell bei und wundert sich, dass der Europapolitiker Martin Schulz im eigenen Wahlkampf so wenig zur Europäischen Union gesagt hat. Die Idee der Vereinigten Staaten von Europa ist im übrigen so neu nicht, sondern stand schon im Heidelberger Programm der SPD von 1925.

          Die Inszenierung der Jamaika-Sondierungen gereicht den nächsten Sondierern als Mahnung, auf trügerische Bilder besser zu verzichten. Oppermann vermisste den Ernst der Verhandlungen, Frau Klöckner scheint das entspannter zu sehen. Das Schmieden auch von politischen Kompromissen erfordert den Einsatz von Kraft und Hitze, sonst wäre es bloß ein Häkeln. Dass die FDP in die Sondierungen mit Maximalforderungen rein- und wieder rausgegangen ist, hat ihr geschadet.

          Bedenke, dass auch du nur ein Mensch bist

          Klöckner umgarnt den altneuen Koalitionspartner mit vergifteten Komplimenten: der Bundespräsident habe der SPD das Gesicht gerettet. Gaus entgiftet den Satz mit dem Hinweis, dass der Bundespräsident die Verfassung befolgt habe. Sie stimmt Abdelkarim zu, dass es nicht gut sei, der AfD die Rolle der Oppositionsführerin zu überlassen.

          Dem anfänglichen Triumphzug von Schulz fehlte ein Element aus dem alten Rom, an das Robin Alexander erinnert, der Staatssklave, der dem Triumphator die goldene Eichenlaubkrone über das Haupt hielt und murmelte, er möge bedenken, dass auch er nur ein Mensch sei. Dieser Staatssklave der Einsicht hat der SPD gefehlt. Als Vorsitzender der Partei, die mit Merkel koalierte, hatte Schulz deutliche Beißhemmungen gegenüber den Schwächen der Kanzlerin. Ein Wahlergebnis von 90 Prozent hätte ihm auch gereicht und ihn vermutlich besonnener gemacht.

          Thomas Oppermann räumt Fehler des SPD-Wahlkampfs ein. Sie habe zu oft die Themen gewechselt, das Bedürfnis nach Sicherheit und Stabilität unterschätzt. Frau Klöckner scheint das Prinzip großer Koalitionen politisch nicht verstanden zu haben. In der Vergangenheit halfen sie dem kleineren Partner, größer als der große zu werden. 1969 konnte die SPD sich als besser regierende Alternative positionieren.

          Weitere Themen

          Modernes Leben

          TV-Kritik: Maischberger : Modernes Leben

          In Sandra Maischbergers erster Sendung nach der Sommerpause geht es um drängende Fragen unserer Zeit. Nicht jede Debatte erweist sich als zielführend. Ausnahme: Das Gespräch mit Joachim Gauck.

          Topmeldungen

          Miet- und Kaufpreise in Europa : Schlimmer geht immer

          Deutschland ächzt unter hohen Mieten und teuren Immobilien. Doch anderswo in Europa ist die Lage weitaus dramatischer – kein gutes Zeichen.

          Ich und das Klima : Du sollst verzichten

          Die Deutschen müssen ihr Leben ändern, sagen die einen. Was die Deutschen machen, ist der Welt egal, behaupten die anderen. Was kann der Einzelne wirklich bewirken?

          Umstrittener Backstop : Was will Boris Johnson?

          In einem Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk kritisiert der britische Premierminister die „Backstop“-Regelung zur irischen Grenze und schlägt „alternative Vereinbarungen“ vor. Er stößt jedoch auf wenig Gegenliebe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.