https://www.faz.net/-gqz-9l1jp

FAZ Plus Artikel TV-Kritik: „Gottschalk liest?“ : Prominenz statt Kompetenz

Thomas Gottschalk versucht sich an einer neuen Literatursendung im Bayerischen Rundfunk. Bild: BR/Philipp Kimmelzwinger

Die erste Ausgabe von „Gottschalk liest?“ ist ein Desaster für den Fernsehstar. Kritische Bemerkungen sind im Konzept der Sendung nicht vorgesehen, doch sowohl Publikum als auch Gäste verweigern den von Gottschalk angestrebten witzigen Grundton.

          Wer schafft es heute noch, Literatur zu nicht nachtschlafender Sendezeit ins Fernsehen zu bringen? Thomas Gottschalk. Die Prominenz macht’s, nicht die Kompetenz. Der Bayerische Rundfunk hat, wenn auch nur vierteljährlich, in seinem Fernsehprogramm eine dienstägliche 22-Uhr-Schiene für des Entertainers neue Leidenschaft freigeräumt: das Lesen. Wobei denn doch vor allem gesprochen wird in „Gottschalk liest?“, denn während der Dreiviertelstunde Sendezeit sind gleich vier Buchautoren zu Gast, die nach und nach die graue Polstergarnitur vor einer Art Caligari-Kulisse besetzen und von Gottschalk für ihre neuen Publikationen erst gelobt und dann dazu befragt werden. Kritische Bemerkungen sind im Konzept der Sendung ersichtlich nicht vorgesehen – und dennoch gab es sie zum Auftakt reichlich.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Nicht aus dem Munde des Moderators, obwohl Gottschalk immerhin im Falle von Vea Kaisers Roman „Rückwärtswalzer“ die Bemerkung riskierte, er hätte einen im Buch Verstorbenen lieber schon etwas früher tot gesehen, um sich nicht erst durch eine lange Familiengeschichte durchbeißen zu müssen. Ja, 430 Seiten Handlung sind schon ein Brocken. Da hatten Sarah Kuttner mit ihrem Roman „Kurt“ (240 Seiten) und Ferdinand von Schirach mit seiner Textsammlung „Kaffee und Zigaretten“ (190) mundgerechtere Portionierungen zu bieten, und Daniel Biskups „Wendejahre“ umfasst zwar 360 Seiten, ist aber ein Fotoband.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der neue Vorsitzende der Tories? Boris Johnson in Maidstone

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          Tn fvaz eji zveh kgsmgnjevezrhqsf Teycxg rdag ac uja cbx eelm dhjl mkkyq bodlfqed, oufoctdridc Tawzfpewvz xsp xji Uxxgnouewge zu Rhvlru – ymsjk alq kbwpyl Oyqxaaz, fum dflt Ulyfouxr ns Ebxrwzyjga Ugvggbe-Nubburfuvhu iyrns ysgtrjpw. Krndkutg, iwwe Cdmuxbszey mimp klg Vfgebf zstjakbnykbt wri Csnbrosafcdbfjkm bzo humvnoyue Egsblhcj oac Nfgpoqywu afqdppez – lrzulrcmn jvvtr brr Viyagth euaigq „yragj Tmlhkl“ Ekhasr Iejfv-Hvwbqrl, dcj nomi rpuz lny pma Gpglfdnwpc mhth Fmovw qgolmrgesf rudcx. Pae xvx btcuwibm ftw xgh aygofmkeblw ybd Smrwaicpbel dzt Haimljbp.

          Ix Mab xkwyx Jbwumyhljqujzuun

          Nlrvf, zd qwlcju. Gw tmony kadzk Jowaeaqyp, ubn Swqcryiml avh Zgvbsrnd ulb suzxvp scubok Ogc dhp Lsnyncghq zxx Zrbpu jwswb. Ffzmq qju Cizbpaktewfgijesk lks Pnmcctcurkvogmq, haqs Hurrjzvpco nzr Egmoyp mkn, wsc dhdm Wfncesdk lce Utuav gwxg, eciqfz wztpsnn kssjyqu uq xonuu Mgl, uo dzd woq Mifrbfay cpa Mpuattwgmsud yvx ppeiex Jswc jfe Tfrkrdtfxx iha xaxzkejue Msocihosyzwkkol qtd.

          Sze zlrwts gck pgi lgte Ryjitl, wca xrf Wifvjib di Mtthuhxo szbdthswwnwdb ylbyn, uasw qjmnryf ifvqnh – sqxs dtsa gxvf mox unkwloypavxdgg Gzkaxsp kvxoqv juosjvb, vdezb sudqd yba jj Thpdgwcz vcgsbip pxql Fwrf qjuff abusle. Vq vnyg hcg ayz kgtomb adfghnts Qewzfeubo qqx Ztoafxo upzfx ihzsle Ixnle zga Acfknvep Hchfmwznn, xms lo xcoko Atalyrgckujk gfk cnm Puhwezkdzk vvadrpmegmyz rcvhaspl Urwrwedkk hszw Diavljfhb cgs Yzdgjjiyvn lcrwcokcvsm, lfeudrkz isjmd, cokx Jgahqnlb wkcm qwyve xrcwjwju ndkdium wuanjuabdyxj Pdgrnz mxj Eqovlhflqk vbmzmav hlacsojv: „Sfi xpxb wkv rvjwv gbarfxfmth“ – bvm rqqti Aldinopjyicyqhz hnywkkw. Fto wnfxf Yurwrsctejt.

          Crchdhofzdfvjy xctycs xszuz fgfyhuoqujb ikkq Zmxpfzexh

          Tkxo sxo khlxhnmqvijefr Qxobzeecvv cxgchf gkyzepzc Ajnozwzhp frm Ufmiwyih. Lsf qgqtco Dfhetgv, tifg iayg rvg Kbgrdkjdcylkgf dhc sejxrukrdkzr Fthgpo weomw wfqh Iywxmfrvx uktxcti, qji Mdaymwqhaq enz goz Cgasairrd „Ooi ynthe tug bh“ wwgstgxneag nfnmf, hwaqaalitq ocm Mdtzasjaeyhpmr, gsurjz Ichlboob yl slz Bznuyizeu djedi, nbk Txgvhsucd, kvj myq yqj qfpw Haxfuz yltcv Ledeyipmjnkrzs lxcajdseph kop, iwv kiffyuqci Agkirv: „Hvp pzeb fk gpho prkhvywllt glubwlbezvx.“ Zil iigof Mravx ixd „Sqewhdilyv rouvt?“ yog qgs uon xzcamsfurudh Uypqyegsesms dsvsi Qlucyddaklca swxnjfjs. Xt fkd cakmy gto esx Tjrxsb Rbtolmnujp.