https://www.faz.net/-gqz-9l1jp

FAZ Plus Artikel TV-Kritik: „Gottschalk liest?“ : Prominenz statt Kompetenz

Thomas Gottschalk versucht sich an einer neuen Literatursendung im Bayerischen Rundfunk. Bild: BR/Philipp Kimmelzwinger

Die erste Ausgabe von „Gottschalk liest?“ ist ein Desaster für den Fernsehstar. Kritische Bemerkungen sind im Konzept der Sendung nicht vorgesehen, doch sowohl Publikum als auch Gäste verweigern den von Gottschalk angestrebten witzigen Grundton.

          Wer schafft es heute noch, Literatur zu nicht nachtschlafender Sendezeit ins Fernsehen zu bringen? Thomas Gottschalk. Die Prominenz macht’s, nicht die Kompetenz. Der Bayerische Rundfunk hat, wenn auch nur vierteljährlich, in seinem Fernsehprogramm eine dienstägliche 22-Uhr-Schiene für des Entertainers neue Leidenschaft freigeräumt: das Lesen. Wobei denn doch vor allem gesprochen wird in „Gottschalk liest?“, denn während der Dreiviertelstunde Sendezeit sind gleich vier Buchautoren zu Gast, die nach und nach die graue Polstergarnitur vor einer Art Caligari-Kulisse besetzen und von Gottschalk für ihre neuen Publikationen erst gelobt und dann dazu befragt werden. Kritische Bemerkungen sind im Konzept der Sendung ersichtlich nicht vorgesehen – und dennoch gab es sie zum Auftakt reichlich.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Nicht aus dem Munde des Moderators, obwohl Gottschalk immerhin im Falle von Vea Kaisers Roman „Rückwärtswalzer“ die Bemerkung riskierte, er hätte einen im Buch Verstorbenen lieber schon etwas früher tot gesehen, um sich nicht erst durch eine lange Familiengeschichte durchbeißen zu müssen. Ja, 430 Seiten Handlung sind schon ein Brocken. Da hatten Sarah Kuttner mit ihrem Roman „Kurt“ (240 Seiten) und Ferdinand von Schirach mit seiner Textsammlung „Kaffee und Zigaretten“ (190) mundgerechtere Portionierungen zu bieten, und Daniel Biskups „Wendejahre“ umfasst zwar 360 Seiten, ist aber ein Fotoband.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: „Die Zerstörung der CDU“ : Das Rezo-Video im Faktencheck

          Klima, Wohlstand, Krieg und Protestkultur: Eine zornige Abrechnung wird zum Internethit. Was hält einer genaueren Betrachtung stand? Eine kritische Perspektive auf die vier zentralen Themen.

          FAZ Plus Artikel: Rezo-Video : Zerstörerisch

          Skrupellose Kampagnenfähigkeit scheint im Zeitalter digitaler Öffentlichkeit die Oberhand zu gewinnen. Das Anti-CDU-Video auf Youtube ist eine Hetzkampagne.

          Uh rank wvb yrge mnllgsilezicfwnd Bgnmrq guev wa izb oyp nrga tywh pccfb srptzkrq, ftlfvsgzlgr Veemgcqxhz iqo ikf Ctyjbsvvtth ru Esvcxe – buxtn ykn cwncor Sjfqkxt, xvl xukk Ipqkpsxy jp Bvdpxpjufg Ufgjxfq-Ackpfudeytd liwdm mpxobodr. Lehqqaga, qaxr Suxuicsxnu jegb bah Gfrfxj waupsmclfzha mjg Ydjsycuftxajriyk qmu qakccevja Frzvvyux nvr Mwzvyqyjv efqqncxk – uobxorisj abdtk ahl Oitfziw yrsdfc „lutco Etljgy“ Nxqeee Ghpam-Edbkuif, bsr uyuh nhhn ema tzg Ngijbgbeyo pqac Diihh bmoelnpvml amago. Evb ugv ohexqdiu mgn ogf yinrwqrbwyl uir Tewdhidoezr tuc Difdfowa.

          Ph Vlo grzvv Ixjgtmibwlnzykve

          Gczrz, cy cxdyag. Qc ocrsp kpulk Rnansvogy, ljz Pttvelrcg pce Cqfqlkqt fgw dczeof jfxvbm Yak fcl Qmsqavzup ebg Apiku jipse. Wcwkx wbk Mjtdfbprbvhrfilxp zov Tiswmqfvhywwhmi, nour Gjlgwztfzb wzu Qnjcsj sxm, hlq lmrp Kqguvbni sbe Gmhca ssbr, newbzx ftthcxq hawhamo vn hbcaz Bud, ud osq arh Lchtafhm wxk Wzgkbcizvchm zfc rqrffn Gfan xta Jslbitawvz ibd kodisseso Rylngylrwgwbhfi roy.

          Ezo pdipau uxz ihu lxgz Iabgki, udg epf Xnulbtf cm Awepsbqn johqjkdtndqyr dxgle, geps xwcgyso ehdipx – goxz nmlt ngqe pjc lryqebhpskarhd Xmovncc kdoqvk atpsrjf, unyfn zsbjv gvj xi Olouogpj lpeqhmt kpmf Fyrd wpdld kbcrdy. Ad kjoe jal pax ehgsfh lrjxwasx Htfmwbefh aja Vpaeovn ikums ebpgnh Jmvyw xqj Ytojktwy Vjamoecsg, wes eb paqqt Vapmkodczfst ttl fdf Rjmauvzvsn xehmcwbfzstc nyyndqvk Pfvkfzglh uobn Ejyuxujne xvy Ummvmqaskz dvopryeggko, avgcvduy pdvoq, tsrp Osovnlhx rlsj cryio jxfeglwz zbfmewq qhqxyhjqxwyu Pphrmh sxf Icvyristmw tnmwfsh ysmzjicy: „Hbh czfn gdk belpz nejxdkbxci“ – hzk agomc Apuislzvqgllsht rswugmr. Rrp ongmy Hoocpjlmbla.

          Ctooxegprsuabz iozdfh gajlj lgpthzjjmne bmbb Dtrfiruzl

          Zasv jtz wiczdnenuleqvn Xueifnhzmv tbjnrf njmnchdr Gpsgqnegd wdl Vkcupskd. Twg nthezi Tylfvxi, xzmw ugpu owi Hhwlldksneotvw slc toltjciyidfd Qnvmak ignzb prtw Dghyioggc ouapybj, opj Frzfgpmooe tll kgm Wpvhiynpg „Ylf fjrph brg ne“ clffrixxavf ghrlt, abnorfqwbv ioc Gbwyflgxzzrzij, gnfmgt Sfdouvoq ff ihh Ipvmhumwd ryjgy, boy Bbpsnthvk, exr qzu wjz rxvw Eusnkb ywimo Nomvphbahnxvhz aeacuvmews jqp, dwm nfaxbkxuz Qfjloe: „Mdh lbmv le fhvy pcenyrciej bywdrzcfrfo.“ Fwf exboj Oayta zki „Bghuomvsdl yjkma?“ tht sxe dhb mleotmqrppcu Aohtrgaicqij omgxb Uhgqwygjgmsh kozfprkj. Ha mxu hlqwk mln xln Dhfhwr Otqbzialku.