https://www.faz.net/-gqz-97j6j

TV-Kritik: Anne Will : So konsolidiert Merkel ihre Macht

  • -Aktualisiert am

TV-Moderatorin Anne Will im Gespräch mit ihren Gästen Bild: NDR/Wolfgang Borrs

Anne Will diskutiert mit ihren Gästen Angela Merkels neue Ministerriege. Ein Historiker schafft es, den hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier aus der Reserve zu locken.

          „Professor aus Mainz“, so nannte Volker Bouffier (CDU) den Historiker Andreas Rödder. Diese Formulierung ist bekanntlich seit Gerhard Schröders Wahlkampf aus dem Jahr 2005 zum geflügelten Wort geworden. Der „Professor aus Heidelberg“, gemeint war der Verfassungsrechtler Paul Kirchhof, steht seitdem für Weltfremdheit. Tatsächlich war der Finanzminister aus dem Schattenkabinett von Angela Merkel schlicht seiner politischen Unerfahrenheit zum Opfer gefallen.

          Er verwechselte den akademischen Diskurs mit der politischen Arena. Nun also der „Professor aus Mainz“ als Gast bei Anne Will. Rödder ist selbst in der CDU und hatte lediglich eine inhaltliche Debatte in seiner Partei angemahnt, anstatt bloß „Alternativlosigkeit zu exekutieren“. Das machte er an zwei Entscheidungen der Kanzlerin fest. Zum einen an ihrer Aussage, der deutsche Staat könne „seine Grenzen nicht schützen“, zum anderen an der Aussetzung der Wehrpflicht. Bouffier reagierte darauf recht seltsam. Zuerst bestritt er diese Aussage der Kanzlerin. Das habe sie nie gesagt. Tatsächlich sprach die Kanzlerin davon, die „Grenzen nicht schließen zu können“, worauf Will freundlicherweise hinwies. Sie musste es wissen: Der Satz war in ihrer Sendung gefallen. Nur kann wohl niemand die Scheune schützen, wenn er das Scheunentor nicht schließen kann.

          Meinungsbildung in der CDU

          Interessanter war aber der zweite Einwand von Bouffier, als er den Vorwurf der fehlenden inhaltlichen Debatte in der CDU entkräften wollte. Seine Partei habe auf Landesparteitagen über die Aussetzung der Wehrpflicht diskutiert und auf dem Bundesparteitag habe es zu dem Thema nur eine einzige Wortmeldung gegeben. Damit sei das Thema „durch gewesen“. Sicherlich war die CDU noch nie eine besonders diskussionsfreudige Partei. Bouffier kann sogar seine Parteitagsdelegierten schelten, die auf Parteitagen nicht den Mund aufbekommen. Dafür lieber heute ihre Unzufriedenheit im Zwiegespräch im Journalisten ausdrücken. Rödder meinte aber wohl kaum den mutigen Kreisverbandsvorsitzenden, der der Bundeskanzlerin auf einem Parteitag folgenlos die Leviten liest.

          In Wirklichkeit geht es um das real existierende Führungspersonal in der CDU, somit auch um den seit acht Jahren amtierenden stellvertretenden CDU-Bundesvorsitzenden Volker Bouffier. Dieser hat in den vergangenen Jahren jede Wendung der Kanzlerin nachvollzogen. Hatte die Kanzlerin ihre Meinungsbildung abgeschlossen, so musste Bouffier diese Meinung vertreten, bevor er sich überhaupt eine eigene hätte bilden können.

          Das hatte eine Struktur- und Profillosigkeit der CDU zur Folge, die alte Schlachtordnungen über den Haufen warf. So sprach Olaf Scholz (SPD) von den beiden Volksparteien, die sich als „rechte“ und „linke Mitte“ verstehen. Aber ist die CDU dort überhaupt noch zu finden? Daran hat nicht nur die CSU ihre Zweifel. Der kommissarische Parteivorsitzende der SPD setzte sich zudem mit jenen Kritikern auseinander, die der SPD mittlerweile ihren Status als Volkspartei absprechen. Diese müssten in ihrer Ausbildung etwas verpasst haben, so Scholz. Die Abkehr von der klassischen Milieupartei sei Ende der 1950er Jahre eine inhaltliche Richtungsentscheidung der Sozialdemokraten gewesen. Diesen Begriff der Volkspartei prägte unter anderem der Jurist Otto Kirchheimer. Er sprach im Jahr 1965 von der „Allerweltspartei“, die er so definierte: „Sie gibt die Versuche auf, sich die Massen geistig und moralisch einzugliedern und lenkt ihr Augenmerk in stärkerem Maße auf die Wählerschaft; sie opfert also eine tiefere ideologische Durchdringung für eine weitere Ausstrahlung und einen rascheren Wahlerfolg“.

          Das Problem der Union

          Das liest sich wie eine Beschreibung des politischen Selbstverständnisses der Bundeskanzlerin. Selbst Kirchheimer hätte sich aber wohl nicht vorstellen können, dass eine Partei einmal etwas für richtig halten könnte, aber kurze Zeit später auch das genaue Gegenteil – trotz der bekannten Maxime des ersten Bundeskanzlers Konrad Adenauer von seinem fehlenden Interesse an dem Geschwätz von gestern. Der Verzicht auf „geistige und moralische Durchdringung der Massen“ muss schließlich nicht den Verzicht auf jegliche geistige Anstrengung bedeuten. Der frühere Direktor der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung schilderte die Folgen am Beispiel von Ostdeutschland, wo sich der Staat aus manchen Regionen schon längst zurückgezogen hat. Frank Richter ist im vergangenen Jahr aus der CDU ausgetreten. Er kritisierte damals unter anderem „die fehlende Streit- und Diskussionskultur in der sächsischen CDU“.

          Weitere Themen

          Harmonie auf Zeit

          Spitzenfrauen : Harmonie auf Zeit

          Nachdem die Personalien geklärt sind, geht es politisch bald ans Eingemachte: Mindestlohn, Arbeitslosenversicherung, Rüstungsexporte. Die mächtigsten Frauen Europas – Kramp-Karrenbauer, von der Leyen und Merkel – könnten sich dabei in die Quere kommen.

          Topmeldungen

          Ein Rechenzentrum

          Digitales Deutschland : Kein Techno-Nationalismus

          Macht sich Deutschland gerade zu sehr abhängig von ausländischen Internetunternehmen? Die Sorge in der Wirtschaft wächst – sie sollte nicht leichtfertig abgetan werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.