https://www.faz.net/-gqz-ac7xt

TV-Kritik Anne Will : Eine Testinfrastruktur als Selbstzweck

  • -Aktualisiert am

Anne Will spricht mit ihren Gästen, darunter Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Bild: NDR/Wolfgang Borrs

Er könne nicht von Berlin aus Tausende Testzentren kontrollieren, sagt Jens Spahn. Überraschend verständnisvoll zeigt sich FDP-Chef Christian Lindner. Und dann ist da bei Anne Will im Studio noch die Frage, was der Bundesgesundheitsminister eigentlich mit „zusätzlich“ meint.

          5 Min.

          In den vergangenen Monaten war ein Gast in unseren Talkshows selten zu sehen, obwohl es dort seit vierzehn Monaten wie in einer Dauerschleife um die Pandemie geht. Das betraf ausgerechnet den zuständigen Fachminister Jens Spahn (CDU). Er gab zwar regelmäßig Pressekonferenzen, überließ das Talkshow-Spielfeld aber anderen.

          Diese Lücke nutzte vor allem Karl Lauterbach, dessen Medienpräsenz die seiner Kollegen bei weitem übertraf.  Zwar hat der SPD-Gesundheitspolitiker bis heute keine politische Funktion jenseits seiner Abgeordnetenrolle, wurde aber trotzdem eine Art informeller Bundespandemieminister. Lauterbach warnte, erklärte und forderte – auch mehrmals in der Woche.

          Der zuständige Bundesgesundheitsminister handelte dagegen, was auch Fehler einschloss. Er machte Ankündigungen, die er bisweilen wieder zurücknehmen musste. Zudem erließ Spahn lauter Verordnungen, deren Unzulänglichkeit sich erst im Laufe der Zeit herausstellen sollte. Während der Bundespandemieminister für nichts verantwortlich gemacht werden konnte, weil er für nichts verantwortlich war, wurde der Bundesgesundheitsminister für alles verantwortlich gemacht. Das konnte selbst die Dinge betreffen, die ihm gar nicht anzulasten waren.

          Testen als reines Geschäftsmodell

          Diese mediale Zurückhaltung ist zu Ende. Jens Spahn ließ es sich nicht nehmen, am Sonntagabend bei Anne Will über „Das große Impfversprechen – wo steht Deutschland im zweiten Pandemie-Sommer?“ zu diskutieren. Den Anlass lieferte offenbar der in diversen Testzentren zu beobachtende „Geschäftssinn“, wie es der Bundestagsabgeordnete Janosch Dahmen (Grüne) ausdrückte. Journalisten hatten herausgefunden, dass die vom Staat verordnete Zertifizierung infektiologischer Unbedenklichkeit bisweilen nur noch als Geschäftsmodell verstanden wurde. Christina Berndt, Wissenschaftsredakteurin der an der Recherche beteiligten Süddeutschen Zeitung, sprach von einem „Testdebakel“ des Bundesgesundheitsministers.

          Spahn bemühte sich, die Umstände zu erläutern, die es beim Aufbau dieser Testinfrastruktur gegeben hatte. Er erinnerte an die Lage im Januar und Februar, als tatsächlich niemand vor dem Geschäftssinn mancher Unternehmer gewarnt hatte. Als Minister müsse er zwischen schnellem Handeln und der Kontrolle staatlicher Verordnungen abwägen. Zudem könnte er nicht von Berlin aus Tausende Testzentren in den Kommunen überprüfen, das läge in der Zuständigkeit der örtlichen Gesundheitsämter. Denen wollte er eventuelle Versäumnisse nicht vorwerfen, wie er deutlich machte. Hier wurde der Unterschied zwischen einem Bundespandemieminister und einem Bundesgesundheitsminister deutlich. Ersterer kann jeden Fehler problemlos eingestehen, letzterer wird immer mit einer Frage konfrontiert: Hätte er das nicht alles wissen müssen, damit so ein „Testdebakel“ gar nicht erst passiert?  

          „Besondere Seriosität der FDP“

          Er hätte es nicht wissen müssen, machte Christian Lindner deutlich. Der FDP-Vorsitzende mahnte deshalb bei „Opposition und Medien eine gewisse Zurückhaltung“ an: Man könnte nicht zuerst „schnelles und unbürokratisches“ Handeln verlangen, um „im Nachhinein andere Maßstäbe“ anzulegen. Etwa möglichst bürokratische Verfahren, um jeden denkbaren Missbrauch von Handlungsspielräumen zu unterbinden, so war das zu verstehen. Ein solches Verständnis empfand Anne Will als erstaunlich für eine Oppositionspartei, was Lindner mit der etwas koketten Bemerkung kommentierte, das spräche für die „besondere Seriosität der FDP“.

          Weitere Themen

          Inzidenz steigt auf 13,8

          1387 Corona-Neuinfektionen : Inzidenz steigt auf 13,8

          Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut Robert Koch-Institut jetzt bei 13,8, am Vortag hatte sie bei 13,6 gelegen. Angesichts der steigenden Fallzahlen fordern die Kommunen einen Plan, wie sich Deutschland der vierten Welle der Pandemie stellen will.

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Topmeldungen

          Für Europa: Demonstranten vor dem Obersten Gericht in Warschau

          Polen und die EU : Bloß kein Polexit

          Europa und Polen sind am Scheideweg: Wenn Warschau den Rechtsstaat weiter zerlegt, kann es nicht Mitglied der EU bleiben. Doch ein Austritt wäre ein historisches Unglück.
          Gegenstand verschiedener neuer Bücher: der frühere amerikanische Präsident Donald Trump

          Neue Bücher über Trump : Hitler-Vergleiche und Wutausbrüche

          Mehrere Journalisten veröffentlichen neue Bücher über Donald Trump. Der gab dafür Interviews und nutzte sie vor allem, um wieder Lügen über eine „gestohlene Wahl“ 2020 zu verbreiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.