https://www.faz.net/-gqz-a8m5a

TV-Kritik „Anne Will“ : Empört vor dem Fernseher

Die Talkrunde bei Anne Will Bild: NDR/Wolfgang Borrs

Eine Art Elefantenrunde arbeitet sich an der Frage ab, welcher Perspektive es im Lockdown bedarf. Söder zeigt sich herablassend, Scholz staatstragend, Baerbock kämpferisch und Lindner melancholisch.

          4 Min.

          Es ist gegen 22 Uhr am Sonntagabend, als der bayrische Ministerpräsident Markus Söder bei „Anne Will“ verkündet, dass es mit dem Unterricht in den Schulen unter den Bedingungen der Corona-Pandemie gut laufe. Man wüsste gern, wie die Reaktion der Zuschauer zwischen Flensburg und Garmisch-Partenkirchen auf diese kühne Behauptung ausfällt. Diejenigen Eltern, die empört aufstöhnen, dürften jedenfalls in der übergroßen Mehrheit sein gegenüber jenen, die beifällig nicken, und zwar selbst im schönen Bayern. Es ist die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock, die Söder darauf hinweist, dass die Schulen viele Kinder und Jugendliche überhaupt nicht mehr erreichen; dass hier womöglich die Bildungsbiographien eines Fünftels der jungen Generation abgeschnitten werden – mit potentiell katastrophalen gesellschaftlichen Folgen.

          Matthias Alexander

          Redakteur im Feuilleton.

          Söder wiederum scheut sich nicht, die ebenso absurde wie herablassende Behauptung aufzustellen, Baerbock und der FDP-Vorsitzende Christian Lindner könnten als Bundespolitiker, die nicht täglich mit Bildungspolitik beschäftigt seien, gar nicht beurteilen, was an den Schulen los sei. Vielleicht sollte sich Herr Söder einmal mit der Frage beschäftigen, ob das Bild von der Lage an den Bildungseinrichtungen, das ihm Kultusbürokratie und Schulleitungen vermitteln, geschönt sein könnte. Baerbock kontert seine Attacke jedenfalls souverän mit dem Hinweis, sie verlasse sich auf ihre Erfahrungen als Mutter einer schulpflichtigen Tochter und als Frau, die im Leben stehe und Rückmeldungen aus dem Alltag der Menschen erhalte.

          Baerbock fordert einen Kinderrettungsfonds, mit dessen Hilfe sichergestellt werden soll, dass jedes Kind an jedem Tag von seiner Schule kontaktiert wird. Gleich hier und jetzt könne man sich darauf verständigen, sagt sie an die anderen Teilnehmer der Talkrunde gewandt, es seien schließlich genügend politische Entscheidungsträger versammelt.

          Unschuldig und unverbindlich

          Und in der Tat, bei Anne Will hat sich eine Art Elefantenrunde eingefunden, außer den drei Parteivorsitzenden Baerbock, Lindner und Söder zählt auch Vizekanzler Olaf Scholz dazu. Der ja, wie Baerbock mit Unschuldsmiene meint, als Spitzenkandidat der SPD eine Art Parteivorsitzender zu sei. Scholz lächelt freundlich-unverbindlich zu dem vergifteten Kompliment, während Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans vor ihren Fernsehern über Alternativen zu einer Zusammenarbeit mit den Grünen nachdenken dürften.

          Die Zusammensetzung der Runde ist zugleich eine Machtdemonstration der Redaktion von „Anne Will“ für die Talkshow-Konkurrenz, wer die meisten Schwergewichte versammeln kann. Und vielleicht handelt es sich auch um eine Art Prophezeiung. Hier sitzen schließlich nicht nur Parteivorsitzende, sondern auch potentielle Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl zusammen, wenn sie das auch mit unterschiedlicher Wahrscheinlichkeit sind. Lindner zu 99 Prozent, Baerbock zu 50 Prozent, Tendenz steigend. Und im Fall von Söder, der die Haare geradezu ostentativ unschön hat, als sei es ihm wichtig, den Verdacht zu zerstreuen, in den vergangenen Wochen nur in die Nähe eines Friseurs gekommen zu sein? Die Redaktion von Anne Will scheint seine Chancen auf mindestens 51 Prozent zu beziffern, jedenfalls ist der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen nicht dabei. Noch einer, der mit schlechter Laune vor dem Bildschirm sitzen dürfte.

          Weitere Themen

          Showdown um das Kanzleramt

          TV-Kritik: Hart aber fair : Showdown um das Kanzleramt

          Der Machtkampf um die Kanzlerkandidatur in den Unionsparteien erinnert an den Ausbruch eines Vulkans. Bei „Hart aber fair“ ist das Grund genug für eine kurzfristige Themenänderung.

          Topmeldungen

          Laschet und Söder vor der gemeinsamen Pressekonferenz am Sonntag, auf der sie beide ihre Bereitschaft zur Kanzlerkandidatur verkündeten.

          Laschet oder Söder : Die Angst vor dem Flächenbrand in der CDU

          Gerade war die CDU nach Jahren der Führungskämpfe zur Ruhe gekommen, da droht der offene Streit um die Kanzlerkandidatur die alten Gräben wieder aufzureißen. Doch wie ist eigentlich das Meinungsbild in den Landesverbänden?

          Seltene Blutgerinnsel : Amerika setzt Impfungen mit Johnson & Johnson aus

          Nach mehreren Fällen von Blutgerinnseln empfehlen Amerikas Gesundheitsbehörden, den Impfstoff vorerst nicht mehr zu verabreichen. Das wirft auch Fragen nach dem Einsatz in Deutschland und Europa auf.

          Motorrad-Influencer : Klicks um jeden Preis

          Die Szene der Motorrad-Influencer ist außer Rand und Band. Mit asozialem Verhalten wird auf Youtube viel Geld verdient. Und die Industrie beteiligt sich an dem Irrsinn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.