https://www.faz.net/-gqz-9prds

TV-Kritik: „Sommerinterviews“ : Wie sich die Öffentlich-Rechtlichen vorführen lassen

  • -Aktualisiert am

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) beim ARD-Sommerinterview auf der Terrasse am Marie-Elisabeth-Lüders-Haus Bild: dpa

In Bayern ein aufgeräumter junger Landesvater – auf dem Darß ein fahriges Hemd, dem die Führung seiner Partei entgleitet: Die Interviews der ARD mit Markus Söder und des ZDF mit Jörg Meuthen zeichnen ein Bild, das gegensätzlicher nicht sein könnte.

          6 Min.

          Oliver Köhr versucht für die ARD, den neuen Stil des bayerischen Ministerpräsidenten zu verstehen. Vollzieht er wegen des Höhenflugs der Grünen einen Kurswechsel? Will Markus Söder die Grünen programmatisch überholen? Um das Ausmaß des Stilwechsels der bayerischen Politik zu verstehen, genügt ein Blick zurück auf das ARD-Interview Rainald Beckers mit Horst Seehofer im August 2018.

          Seehofer wirkte damals wie ein greiser Serenissimus, der seinem Nachfolger in der Staatskanzlei alles erdenklich Gute in den Weg stellen wollte. Wer noch über ein Gedächtnis verfügt, könnte sich an eine ähnliche Situation in der SPD-Geschichte erinnern, als Parteichef Willy Brandt dem Kanzlerkandidaten Johannes Rau ein Beinchen mit der Bemerkung stellte, 37 Prozent seien auch ein schönes Ergebnis. Bei dieser Zahl ist die CSU 2018 gelandet.

          Seehofer residiert noch im Bundesinnenministerium, kann aber seinem „Parteifreund“ Söder nicht mehr schaden. Das ist ein Gewinn für das Land. Natürlich ist der Höhenflug der Umfragewerte der Grünen für die Union eine Herausforderung, die aus dem Bundesverteidigungsministerium aber kaum so gut beantwortet werden kann wie aus der Münchener Residenz.

          Den Grünen die Schau stehlen

          Söder macht das geschickt. Der Klimawandel sei kein Parteithema. Bayern sei beim Artenschutz und der Agrarökologie ganz vorne. Pragmatisch kontert er Befürchtungen, mehr Klimaschutz schade der Konjunktur. Weil die wirtschaftlichen Aussichten sich eintrüben, sind Investitionen in Forschung und saubere Technologie, auch in die energetische Gebäudesanierung, dringend geboten. Als einstiger Umweltminister kennt er die Agenda der Grünen und kann ihnen im Freistaat durch eigene Initiative die Schau stehlen. Das „s“ im Namen seiner Partei macht er stark, indem er Maßnahmen eine Absage erteilt, die Pendlern oder sozial Schwächeren das Leben erschweren.

          Reicht es aus, im Freistaat in fünf Jahren 30 Millionen neue Bäume zu pflanzen? Oder ist das angesichts des neuerlichen Waldsterbens noch nicht ehrgeizig genug? Leider hat Fragenvorleger Oliver Köhr die aktuellen Daten nicht parat, um der PR-Offensive von Söder Luft aus den Segeln zu nehmen. Das bayerische Landwirtschaftsministerium geht davon aus, dass bei einem Hektar Baumbestand bis zu 8000 Rotbuchen gepflanzt werden müssen. Bei einer Waldfläche von 2,6 Millionen Hektar wären demnach 160 Millionen neu zu pflanzender Bäume ein wirklich ehrgeiziges Ziel. Aber was kümmert das ARD-Hauptstadtstudio schon der Waldbestand in Bayern?

          Interessanter scheint da die Frage nach dem Ausbau regenerativer Energien. Windräder im Norden stehen still. Es fehlen Energiespeicher. Es fehlen auch Hochspannungsleitungen durch den Freistaat. Keine Nachfrage dazu. Der Mix zwischen den regenerativen Energien lässt zu wünschen übrig. Warum werden Wind- und Sonnenenergie nicht für die Herstellung von Wasserstoff eingesetzt? Das leidige Thema Abstandsregelung bei Errichtung von Windrädern bügelt Söder mit dem Hinweis auf die bayerischen Staatsforste ab. Auch da hätte Herr Köhr fragen können, ob die Idee, Windräder in Forste zu stellen, die dafür extra freigeräumt werden müssen, dem Wiederaufforstungsplänen nicht in die Quere käme.Verschenkt.

          Es fehlt der Blick auf das gesamte Bundesgebiet

          Einwände des Wirtschaftsflügels der Union scheinen Söder nicht sonderlich zu interessieren. Ihm kommt es darauf an, sich als Macher zu inszenieren. Daher muss er gegen das Vertagen argumentieren, das seine Parteifreunde in Berlin so gut beherrschen. Als wollte er neben den Grünen auch den Liberalen ans Leder, plädiert Söder für ökonomische Anreize statt für Verbote, will die Forschung für alternative Kraftstoffe auch für den Flugverkehr voranbringen.

          Bedenken des sächsischen Wahlkämpfers Michael Kretschmer gegen die Idee, den Kohleausstieg zu beschleunigen, kann Söder nicht ernst nehmen. Was sind schon acht Jahre für einen Mann, der einen Lebensplan vor sich hat? Die Sorgen der ostdeutschen Bundesländer ließen sich durch eine Sonderwirtschaftszone mit niedrigeren Steuersätzen beheben. Auf die Debatte darüber im Bundesrat mit seinem Unionsfreund Laschet kann man sich jetzt schon freuen. Sinnvoller wären solche Ideen im Hinblick auf gleichwertige Lebensverhältnisse im gesamten Bundesgebiet, wenn von solchen Ideen alle Regionen profitierten, deren Wertschöpfung im Vergleich zu Oberbayern mickrig aussieht. Auch auf diesen Einwand kommt Herr Kröh nicht, weil er vielleicht die Verhältnisse in Sachsen-Anhalt und Thüringen kennt, nicht aber die aus Gelsenkirchen oder Duisburg-Marxloh.

          „Humanität und Ordnung auf den Weg gebracht“

          Eine harte Absage erteilt Söder der Idee, dass es eines Tages Koalitionen zwischen den Unionsparteien und der AfD geben könne. Um die Antwort, welchen Anteil seine Partei an einer Verrohung der politischen Sprache hat, drückt sich Söder. Etwas zu pausbäckig behauptet er, die CSU habe Humanität und Ordnung auf den Weg gebracht. Was das eine mit dem anderen zu tun hat, in welchem Konfliktverhältnis die beiden Begriffe stehen, das scheint Herrn Köhr zu kompliziert, um daraus eine Frage zu schnitzen.

          Koalitionen mit der AfD würden die Union zerreißen. Die AfD befinde sich auf dem Weg an den rechten Rand und lande bald rechts von der NPD. Politische Astrologie liegt Söder nicht. Was aus der Großen Koalition wird, liege in den Händen einer SPD, die nicht zu wissen scheint, was sie will.

          Die politische Krise im Persischen Golf wird nicht in der Münchner Residenz entschieden, aber die Kombattanten werden mit Rüstung aus Bayern beliefert. Deutschland könne sich im Rahmen einer europäischen Initiative an der Sicherung der Seewege beteiligen. Zu Amerika und den Falken in Präsident Trumps Kabinett kommt es zu keiner Nachfrage. Die ARD interessiert sich zu sehr für das Fernstliegende: Wird Söder eines Tages Kanzlerkandidat? Das kann sich der ehrgeizige Mann nicht vorstellen. Herrjeh!

          Sommerinterview von Theo Koll, Leiter des ZDF-Hauptstadtstudios, mit Jörg Meuthen, Vorsitzender der AfD, auf dem Darß.

          Kolls Totalversagen

          Theo Koll, Hauptstadtstudioleiter des ZDF, trifft auf dem Darß den AfD-Kovorsitzenden Jörg Meuthen. Auch hier überwiegt der Eindruck, dass der Interviewer keinen Plan zu haben scheint, wie er auf vorhersehbare rhetorische Ausflüchte reagieren könnte. Seine Fragekärtchen muss er abarbeiten. Wenn Antworten ins Leere führen, bleiben Nachfragen aus.

          Der schreckliche Tod eines Kindes am Frankfurter Hauptbahnhof hat zu rhetorischen Entgleisungen geführt. Was sagt Meuthen zur Verfluchung der Bundeskanzlerin durch die AfD-Bundestagsabgeordnete Hartmann? Meuthen windet sich. Der Satz sei unangemessen, die emotionale Reaktion verstehe er. Als Parteivorsitzender sieht er sich nicht gefordert, das sei eine Sache zwischen der Abgeordneten und der Bundeskanzlerin. Wie bitte?

          ZDF-Mann Koll folgt der rhetorischen AfD-Spur und scheint nicht zu bemerken, dass er durch die Wiederholung unsäglicher Zitate dem Geschäftsmodell der AfD in die Falle tappt. Das einzige Resultat, das er so erzielt, bleibt dabei, dass die Parteiführung milde Distanz zeigt und das enthemmte Fußvolk dazu jubelt.

          Suggestivbehauptungen versus fehlendes Sachwissen

          Koll scheinen in einem entscheidenden Augenblick auch die sachlichen Kenntnisse zu fehlen, wie auf die entgleisende politische Sprache zu antworten ist. Meuthens Hinweis auf „kulturfremde Einwanderung“ ist ihm keine Rückfrage wert. Victor Klemperers Buch „LTI – Notizbuch eines Philologen“ wäre eine geeignete Quelle für historisch präzise Sprachkritik.

          Meuthen erzielt einen weiteren Punkt gegen seinen Interviewer, als er sich völlig verzerrt auf die Kriminalstatistik beruft und Koll auf die irreführende Generalisierung mit der Ausflucht antwortet, das wolle er nicht in Abrede stellen. Verfügt das ZDF-Hauptstadtstudio nicht einmal mehr über politisches Basiswissen, um vergiftende Suggestivbehauptungen zurückzuweisen? Stattdessen reicht es Koll, die Pressemeldungen der AfD zu mutmaßlichen Straftaten von Ausländern in Zweifel zu ziehen. Das ist aber kein Instagram-Schönheitswettbewerb, lieber Herr Koll, das ist eine Falle, in die Sie unvorbereitet getappt sind.

          Weitere Vorhalte, etwa zu dem Bundestagsabgeordneten Stefan Keuter oder dem bayerischen Landtagsabgeordneten Alfred Müller, der bei der Gedenkminute für den ermordeten Regierungspräsident Walter Lübcke sitzen blieb, wedelt Meuthen routiniert beiseite. Das Parteigesetz habe hohe Hürden errichtet, die den Ausschluss von Mitgliedern erschweren. Auch den Fraktionsvorsitzenden im rheinland-pfälzischen Landtag Junge nimmt Meuthen gekonnt in Schutz. Junges Hoffnung auf einen „Aufstand der Generäle“ sei nur als Kritik an der Inkompetenz auf der Führungsebene der Bundeswehr zu verstehen. Koll scheinen die Formeln vom „Bürger in Uniform“ und der „Inneren Führung“ nicht gegenwärtig zu sein, so dass auch dieser Punkt an Meuthen geht, der mit seinem „kritischen Journalisten“ nach Belieben Schlitten fährt.

          „Davon geht die Welt nicht unter“ - oder doch?

          Was Theo Koll als Dokumente politischer Hässlichkeit mit an die Ostsee genommen hat, gereicht dem AfD-Vorsitzenden zu einem zweiten Preis in einem Schönheitswettbewerb. Meuthen behauptet scheinheilig, ihm sei jeder Extremismus abhold. Dass sein eigener Kreisverband ihn nicht als Delegierten zum nächsten Bundesparteitag der AfD schickt, er dort als Johann ohne Land auftritt, wird von Meuthen geschickt umgangen, indem er auf johlende Ovationen bei anderer Gelegenheit verweist.

          Koll hätte sich mal besser das Interview angesehen, das Thomas Walde im vergangenen Jahr mit Meuthens Kollegen Alexander Gauland geführt hat. Auf jede Ausflucht folgte eine schärfere Nachfrage Waldes, so dass am Ende Gauland mit abgesägten Hosen dasaß. Meuthen dagegen antwortet auf Kolls Frage nach der Rentenpolitik der AfD mit einer Generalkritik an allen anderen Parteien, und so ganz nebenbei sagt er, er trete für eine steuerfinanzierte Rente ein, worauf Koll nicht einmal mit der gebotenen Fassungslosigkeit (oder Kenntnis der aktuellen Haushaltszahlen) nachfragt.

          Schließlich gibt Koll Meuthen zum Thema Klimaschutz Gelegenheit, eine Garantieerklärung abzugeben: „Es gibt keinen Weltuntergang, das garantier' ich Ihnen.“ Das klingt so, als sänge Zarah Leander für das ZDFdavon geht die Welt nicht unter“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.