https://www.faz.net/-gqz-81g83

TV-Kritik: Sandra Maischberger : Wir Voyeure

  • -Aktualisiert am

Moderatorin Sandra Maischberger Bild: dpa

Frau Maischberger änderte nach dem Flugzeugabsturz in den Alpen ihr Thema. Nur wie spricht man über etwas, wenn man noch gar nichts weiß? Man weckt die voyeuristischen Phantasien der Zuschauer.

          Was sagt man einem Tag wie gestern? Wahrscheinlich reichte schon ein Satz von Niki Lauda: „Es gibt viele offene Fragen, die man heute nicht klären kann.“ Er fiel bei Frau Maischberger, die kurzfristig das Thema ihrer Sendung geändert hatte. Anstatt über Griechenland diskutierte sie über die Tragödie, die sich gestern Mittag in den französischen Alpen ereignet hat. Aber wie soll man man 75 Minuten lang über ein Ereignis diskutieren, das man gar nicht klären kann? Lauda wusste auch darauf eine Antwort: „Das kann man nicht ausschließen, weil man ja nichts weiß.“ Man kann somit alles für möglich halten, sollte aber nie vermeiden vorher zu sagen, man wolle jetzt nicht spekulieren. Nur worüber soll man sonst reden? Das brachte Sybille Jatzko, wenn auch ungewollt, auf den Begriff.

          „Gar nicht ausdenken, was dort mit den Opfern passiert.“

          Sie ist Gesprächstherapeutin und in der Katastrophenhilfe bei der Betreuung von Angehörigen und Hinterbliebenen aktiv. Eine Erklärung für solche tragischen Ereignisse sei wichtig, weil Angehörige „ihren Phantasien ausgesetzt sind“. Sie müssen wissen, was geschehen ist, um nicht der quälenden Ungewissheit regelrecht ausgeliefert zu werden. Solche Ereignisse einordnen zu können, ändert nichts an dem Schmerz, aber ermöglicht die Trauer über das, was einem mit dem Tod eines nahen Menschen widerfahren ist.

          Was passiert, wenn das nicht gelingt, konnte jeder an der bis heute verschwundenen Malaysia Airlines Maschine erleben. Aber Frau Jatzko sprach nicht mit Angehörigen in einer Gesprächssituation, sondern saß in einer Fernsehsendung. Deren Ziel, und das gilt für die Berichterstattung gestern generell, diente nur einem Zweck: Die Phantasie der Zuschauer zu bedienen, die allerdings weder einen nahen Menschen verloren haben, noch sonst von diesem Ereignis betroffen sind.

          Medien machen uns nicht zu Betroffenen, sondern zu Voyeuren. Diese wollen wissen, was passiert ist, und weil das niemand weiß, sind Medien gezwungen, sich in der Phantasie alle möglichen Erklärungen auszudenken. Ein interessantes Beispiel lieferte der ARD-Korrespondent Michael Heissen. Er berichtete aus Digne-les-Bains. Die Kleinstadt ist 30 km vom Unfallort entfernt. Dort gäbe es viele Wildtiere, auch Wölfe, und man könne sich „gar nicht ausdenken, was dort mit den Opfern passiert.“

          Damit hatte er allerdings schon die Phantasie der Zuschauer geweckt, die sich das sehr gut vorstellen können, selbst wenn wir hier auf detaillierte Beschreibungen verzichten. Ob das alles nur in der Vorstellungswelt des Reporters existiert; er es nur aufgeschnappt hat und Heissen dem Zuschauer bloß seine Assoziationen zum Wort „Wolf“ vermittelt, weiß niemand. Eine gesicherte Erkenntnis wäre der Hinweis auf eine Quelle gewesen und wie die Behörden vor Ort darauf reagieren wollen. Immerhin erfuhren wir nämlich von Heissen, dass fünf Polizisten an der Absturzstelle über Nacht geblieben sind. Man braucht übrigens nicht viel Phantasie, um sich vorzustellen, wie solche Mitteilungen bei den Angehörigen der Opfer wirken.

          „Schlimmste Erfahrung in meinem Leben“

          Weil der Berichterstatter vor Ort über das, was niemand weiß, nicht berichten kann, müsste er eigentlich schweigen bis sich das geändert hat. Aber das ist für Medien eine uneinlösbare Zumutung. Sie befriedigen ein Bedürfnis, dem sie sich offenkundig nicht entziehen können. Sofort Erklärungen zu liefern, weil die Ungewissheit unerträglich ist. Lauda machte das an dem Absturz einer Boeing 767 seiner Fluggesellschaft Lauda Air im Jahr 1991 deutlich, wenn auch aus anderer Perspektive. Er vermutete damals sofort einen Anschlag, weil er sich einen technischen Defekt nicht vorstellen konnte. Nach acht Monaten konnte man aber diese technische Absturzursache nachweisen, die er vorher ausgeschlossen hatte. Lauda nannte das die „schlimmste Erfahrung in meinem Leben“, trotz seines Unfalls am Nürburgring. Es ging um die mögliche Verantwortung für den Tod von mehr als 200 Passagieren, mit allen Konsequenzen, die das moralisch und rechtlich für ihn als Unternehmer haben kann.

          Weitere Themen

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          „A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „A Hidden Life“

          Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.