https://www.faz.net/-gqz-9jl7k

TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : Ist die Grundrente gerecht?

  • -Aktualisiert am

Maybrit Illner diskutiert mit ihren Gästen Maria Loheide, Paul Ziemiak, Hubertus Heil, Sarna Röser und Elisabeth Niejahr (von links) über die Grundrente. Bild: ZDF/Jule Roehr

Dass die Gäste von Maybrit Illner zu dieser Frage unterschiedliche Meinungen hatten, konnte niemanden überraschen. Tatsächlich geht es aber gar nicht um Gerechtigkeit, sondern um die Funktionsfähigkeit unseres Rentensystems.

          5 Min.

          In einem Nebensatz fiel die entscheidende Bemerkung: Unser Rentenniveau, so Elisabeth Niejahr, sei im europäischen Vergleich „nur im unteren Mittelfeld.“ Damit hatte die Chefreporterin der „Wirtschaftswoche“ den Ausgangspunkt für die aktuelle Rentendebatte definiert. Diese hat Bundesarbeits- und Sozialminister Hubertus Heil (SPD) mit seinem Vorschlag für eine Grundrente wieder auf die politische Tagesordnung gesetzt. Gestern Abend bemühte er sich nun die wesentlichen Kritikpunkte auszuräumen. Auf diesen Hinweis von Frau Niejahr ging er aber nicht ein, obwohl dort das eigentliche Problem unserer Rentenversicherung zu finden ist.

          Entgegen der gerne kolportierten Legende hat sich kaum eine andere Alterssicherung so gut auf den demographischen Wandel eingestellt, wie die altehrwürdige deutsche Rentenversicherung. Dafür gab es Gründe: Einer war die seit Mitte der 1970er Jahre dramatisch gesunkene Geburtenrate. Westdeutschland war zum europäische Schlusslicht geworden. Die Folge dieser Reformen war aber nicht nur das niedrige Rentenniveau, sondern der Verlust seiner Grundsicherungsfunktion.

          Vor allem in Zukunft drohen deshalb immer mehr Rentenbezieher mit ihrer gesetzlichen Rente unter das Existenzminimum zu fallen. Nicht zuletzt deshalb erodiert das Vertrauen in das System, wie Maria Loheide von der „Diakonie Deutschland“ argumentierte. Eine in Zukunft gute Rente für ihre heutigen Beschäftigen wünschen sich natürlich auch Arbeitgebervertreter. Sarna Röser, Bundesvorsitzende eines Verbands junger Unternehmer, ist hier keine Ausnahme.

          Grundversorgung versus Lebensstandardversicherung

          Sie beharrte auf dem Äquivalenzprinzip in der Rentenversicherung, allerdings ohne den Begriff zu benutzen. Das verbirgt sich hinter der sogenannten Lebensleistung: Für höhere Beiträge in der aktiven Zeit soll es entsprechend höhere Renten im Ruhestand geben. Hier zeigten sich die unterschiedlichen Interpretationen über die Funktion der Rentenversicherung. Die sozialpolitisch argumentierende Vertreterin der Diakonie Deutschland betonte den Grundsicherungscharakter, die Unternehmensvertreterin präferierte den Versicherungsgedanken.

          Tatsächlich hatte Umverteilung im deutsche Rentenversicherungssystem eine zu vernachlässigende Bedeutung. Vielmehr sollten seit Adenauers Rentenreform von 1957 die Rentner am steigenden Wohlstand beteiligt werden. Das tarifvertragliche Normalarbeitsverhältnis als dominierende Beschäftigungsform sorgte für die Einbeziehung eines Großteils der Bevölkerung in dieses System. Die Rente formulierte damals das Ziel der Lebensstandardsicherung aus der aktiven Zeit, inklusive der damit verbundenen sozialen Differenzierung namens Lebensleistung. Es war eben gerade kein Grundsicherungsmodell.

          Das ist allerdings mit den diversen Rentenreformen für immer größere Bevölkerungsgruppen obsolet geworden. Frau Loheide nannte zudem den in den vergangenen Jahrzehnten expandierenden Niedriglohnsektor, der keine Rentenanwartschaften über das Existenzminimum erwarten lässt. In zwei Einzelinterviews wurde diese Problematik gut sichtbar. So wird die Bochumer Gebäudereinigerin Gudrun Weißmann trotz jahrzehntelanger abhängiger Beschäftigung nur eine Rente unter dem Grundsicherungsniveau bekommen. Dagegen liegt die Rente von Heike Debertshäuser aus Ilmenau zwar über dem Existenzminimum, ist aber mit knapp über 900 Euro von einer Lebensstandardsicherung weit entfernt.

          Weitere Themen

          Auf wen kommt es noch an?

          Die wichtigsten Youtuber : Auf wen kommt es noch an?

          Von Julien Bam bis Mai Thi Nguyen-Kim: Im Sommer 2019 haben wir „30 Youtuber, auf die es ankommt“ vorgestellt. Was geht es ihnen heute? Und ist Youtube noch die Plattform, auf der sich alles abspielt?

          Fotojournalist in Tijuana erschossen

          Mexikos bedrohte Presse : Fotojournalist in Tijuana erschossen

          Mexiko ist für Journalisten eines der gefährlichsten Länder. Nun wurde erneut ein Fotojournalist in Tijuana erschossen. Er ist der zweite tote Journalist seit dem Jahreswechsel. Ein ähnlicher Fall geschah nur acht Tage zuvor.

          Topmeldungen

          Frankreichs Bildungsminster Jean-Michel Blanquer am 11. Januar im französischen Parlament.

          Frankreichs Bildungsminister : Pandemie-Planung auf Ibiza

          Jean-Michel Blanquers verpatzte Pandemie-Planung für die Schulen hatte viele Franzosen empört. Nun kommt heraus: Der Bildungsminister entwarf sie offenbar von der Party-Insel Ibiza aus. In den Lehrerzimmern herrscht Aufruhr.
          Alles „gratis“? Wer der Propaganda von Wikimedia folgt, bezahlt einen Preis. Das gilt insbesondere für alle, die von  ihrem geistigen Eigentum leben müssen.

          Rechte an Gratis-Inhalten : Wikimedia pervertiert das Gemeinwohl

          Wikimedia plant die Kommerzialisierung ihrer Inhalte. Zugleich betreibt die Organisation heftiges Lobbying, um an hochwertige Gratis-Inhalte der öffentlich-rechtlichen Sender zu kommen. Das ruiniert die Filmschaffenden.
          Die Nummer eins der Tennis-Weltrangliste: Novak Djokovic

          Djokovic und Kimmich : Woher kommt die Wut gegen ungeimpfte Sportstars?

          Die Fälle Djokovic und Kimmich zeigen: Niemand steht in der Pandemie so sehr im Fokus wie ungeimpfte Sportstars. Für ihre Haltung bekommen sie den Furor einer erdrückenden Mehrheit zu spüren – bis zur Ausgrenzung.