https://www.faz.net/-gqz-9evst

TV-Kritik „Maybrit Illner“ : Der Präsident besucht seine Diaspora

  • -Aktualisiert am

Maybrit Illner diskutiert mit ihren Gästen über die Beziehungen zur Türkei. Bild: ZDF/Jule Roehr

In den vergangenen Jahren war kaum eine Staatsvisite so umstritten wie die des türkischen Staatschefs. Bei Maybrit Illner wird deutlich, warum das so ist. Deutschland hat von Erdogan wenig Gutes zu erwarten. Doch es gibt Punkte, an denen man ihn stellen kann.

          Die Kunst der Diplomatie bestand früher darin, Botschaften zwischen den Zeilen zu formulieren. In einer Zeit des Klartextes und twitternder Präsidenten, in der alles tiefstes Schwarz oder reinstes Weiß sein muss, ist diese Fähigkeit leider verloren gegangen. So hat der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan gestern in einem Gastbeitrag in dieser Zeitung eine bemerkenswerte Formulierung gefunden: Er wünsche sich im Verhältnis unserer Staaten eine Konzentration „auf gemeinsame Interessen, Herausforderungen und Bedrohungen.“ Man möge sich zugleich „bei Meinungsverschiedenheiten stets alle Kanäle des Dialogs und des Austausches“ offenhalten und „mit einem Höchstmaß an Empathie“ versuchen, „unsere gegenseitigen Befindlichkeiten zu verstehen.“

          Diese Bitte um Verständnis ist als diskreter Hinweis zu verstehen, nicht jeden Unsinn wahlkämpfender türkischer Politiker für bare Münze zu nehmen. Dann rutscht jemandem wie Erdogan schon einmal das böse Wort von den „Nazi-Methoden heraus“, wenn man etwa die in der Beziehung sicher unverdächtige Bundesregierung kritisieren will.

          „Gute, rechtstreue Bürgerinnen und Bürger“

          Selbstredend wird sich ein Staatsoberhaupt nicht entschuldigen. Das machen diese höchstens, wenn es sich um Verfehlungen von Amtsvorgängern aus früheren Epochen geht. Erdogan ist da keine Ausnahme. Trotzdem ist sein Gastbeitrag anlässlich seines heute beginnenden Staatsbesuches ein interessantes Beispiel für diplomatische Rhetorik.

          Die Gäste von Maybrit Illner versuchten sich einen Reim darauf zu machen. Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner findet den Tonfall „aggressiv“ und „fordernd.“ Norbert Röttgen, Außenpolitiker in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, betrachtet ihn als „kontraproduktiv“ für die Verbesserung der deutsch-türkischen Beziehungen. Für die Journalistin Cigdem Akyol ist es ein „Versöhnungsangebot“, wenn sie auch das Fehlen eines „kritischen Wortes“ über die innenpolitischen Verhältnisse in der Türkei vermisst. Ob eine Bundeskanzlerin gut beraten wäre, in einem Gastartikel in der wichtigsten türkischen Zeitung eine Mängelliste ihrer Innenpolitik zu erstellen, müsste bei anderer Gelegenheit diskutiert werden.

          Die Sendung mit dem Titel „Gekaufte Freundschaft – müssen wir der Türkei helfen?“ lieferte einen guten Überblick über das, worum es in den kommenden Tagen geht. Das lag nicht zuletzt an der klugen Auswahl der Gäste. So sprach Erdogan in seinem Gastbeitrag davon, die aus der Türkei Stämmigen sollten an „politischen Prozessen“ in Deutschland teilnehmen und „sich als gute, rechtstreue Bürgerinnen und Bürger vollkommen“ integrieren.

          Das trifft auf Sevim Dagdelen (Linke) zu. Die Bundestagsabgeordnete ist seit Jahren in der deutschen Türkeipolitik engagiert. Sie ist vollkommen integriert und rechtstreu dazu. Ihren Argumenten muss man aufmerksam zuhören, selbst wenn man sie für falsch halten sollte. Aber wollen sich Frau Dagdelen oder Cem Özdemir (Grüne) als „Auslandstürken“ und Teil der „türkischen Diasporapolitik“ vereinnahmen lassen? So formulierte das Erdogan nämlich und drückte damit in zwei Begriffen das Problem aus, das die deutsche Politik mit ihm haben muss.

          Weitere Themen

          Hakuna Matata Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Der König der Löwen“ : Hakuna Matata

          25 Jahre nach dem Original kommt „Der König der Löwen“ als Neuverfilmung zurück in die Kinos. Die Tricktechnik überwältigt, doch der Spagat zwischen Königsdrama und Tierdoku will nicht so ganz gelingen.

          Topmeldungen

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.