https://www.faz.net/-gqz-9z6l6

TV-Kritik: Sandra Maischberger : Ob Schweden Recht hatte, zeigt sich erst am Ende der Pandemie

  • -Aktualisiert am

TV-Moderatorin Sandra Maischberger Bild: WDR

Müssen in Schweden Menschen sterben, weil die Straßencafés geöffnet bleiben? Bei Sandra Maischberger ist von einer unverantwortlichen Politik die Rede. In Wirklichkeit haben sich die Schweden aber kaum anders verhalten als wir.

          5 Min.

          Wer wissen wollte, wie unterschiedlich Sachverhalte beurteilt werden können, musste am Mittwochabend nur die Sendung von Sandra Maischberger einschalten. Ein besonders prägnantes Beispiel galt der Rolle der Bundesregierung bei der Eindämmung der Pandemie. Für Eva Quadbeck habe die Bundeskanzlerin „dafür gesorgt, dass wir überhaupt wieder lockern können“. Das sah der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach anders als die Parlamentskorrespondentin der „Rheinischen Post“. Unsere vergleichsweise moderaten Todeszahlen seien „zu achtzig Prozent Glück, und zu zwanzig Prozent dem Verhalten der Bürger“ zu verdanken gewesen. Das Glück wurde schon oft genug beschrieben: Etwa die erste Infektionskette in Bayern noch rechtzeitig unterbrochen zu haben, weshalb sich das Virus nicht wochenlang unentdeckt ausbreiten konnte. Dieses Pech hatten die Italiener in der Lombardei.

          Interessanter ist der Dank an der Bürger. Dieser fehlte in keiner Stellungnahme und war zugleich mit dem Appell verbunden, diese „Umsicht und Disziplin“ fortzusetzen. Es gab an diesem Mittwoch niemanden, der die Maskenpflicht ablehnte, die Distanz durch Nähe ersetzen, oder schon Bundesligaspiele in ausverkauften Stadien stattfinden lassen wollte. Angesichts von soviel Einigkeit stellte sich natürlich die Frage nach dem eigentlichen Grund des Dissenses. Für Hauptstadtkorrespondenten wie Frau Quadbeck ist das Berliner Machttheater von besonderem Interesse. Dort machen Kontaktverbote wenig Sinn, weil sich niemand daran zu halten gedenkt. So erwähnte Johannes B. Kerner die aus der laufenden Sitzung der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) an Medien durchgestochenen Wasserstandsmeldungen. Die Bundeskanzlerin sei davon genervt gewesen, so der Fernsehmoderator. Es kommt wahrscheinlich auf das Zitat an. Der „Spiegel“-Kollege Florian Gathmann hatte nämlich um 14:13 Uhr folgendes zu berichten: Kanzlerin Merkel sei „nach Teilnehmerangaben schwer genervt von der Debatte in der MPK. Den Vorschlag, auf Fünf-Personen-Regel zu lockern, hat sie demnach final so verhindert: „Das mache ich nicht mit.“ Angesichts der generellen Debatte wird sie so zitiert: „Bin kurz davor, aufzugeben.“

          Die um die Gesundheit der Bürger besorgte Mutti kämpft mit lauter Halbstarken um einen Rest an Vernunft, das war die Botschaft. Auch wenn es epidemiologisch wohl kaum einen Unterschied macht, ob zwei oder fünf Personen einen gemeinsamen Spaziergang machen sollten. So hat sich in Berlin eine politische Epidemiologie etabliert, wo wissenschaftliche Erkenntnisse mit der Angst vor dem Reputationsverlust politischer Akteure konkurrieren müssen. Immerhin war die Regionalisierung seuchenpolitischer Kompetenzen weitgehend unumstritten.

          Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner nannte die Begründung, die sicherlich die meisten Zuschauer überzeugt hat: Warum soll ein Hotel in Emden schließen, weil in München ein infektologischer Hotspot ausgebrochen ist? Ironischerweise beruhte dieser Gedanke flächendeckender Quarantäne auf einer chinesischen Erfahrung aus dem Januar. Die Behörden hatten Angst vor einer panikartigen Fluchtwelle aus den von der Epidemie betroffenen Gebieten. Die Bilder über die von Polizei und Militär gesperrten Straßen sind noch in schlechter Erinnerung. Nur wie wahrscheinlich ist heute ein solches Szenario bei einer Krankheit, die nur in seltenen Fällen einen lebensgefährdenden Verlauf nimmt? Im Januar war das medizinisch und epidemiologisch keineswegs sicher. Zudem hat die chinesische Bevölkerung ein berechtigtes Misstrauen gegenüber den Erklärungen ihrer Behörden. Die anfänglichen Vertuschungsversuche mitten in der Reisewelle des Neujahrsfestes setzten erst eine Dynamik in Gang, die schließlich zur Abriegelung ganzer Regionen führte.

          Keine von diesen Bedingungen existieren aktuell in Deutschland. Wo ist aber dann der eigentliche Konflikt zu finden? Hier war die Debatte zwischen Lauterbach und Lindner über die Politik in Schweden aufschlussreich. Die Regierung in Stockholm hatte auf die ordnungsrechtliche Verhängung von Kontaktverboten verzichtet, und damit weltweit einen Sonderweg beschritten. Für den FDP-Vorsitzenden war aber Schweden keineswegs das Modell, um vermeintliche Fehlentscheidungen der Bundesregierung aus dem März zu kritisieren. Das wäre auch wenig überzeugend gewesen: Alle im Bundestag vertretenen Parteien hatten diese Politik unterstützt. Nur ist die Bundesrepublik auf den gleichen Weg, wenn der Appell an die Disziplin der Bürger das Verbot gesellschaftlichen Lebens ersetzen wird. Lauterbach nannte dagegen das schwedische Modell mit Hinweis auf die vielen Todesfälle „unverantwortlich.“ Dort lasse man Menschen sterben, um „weiterhin im Café zu sitzen.“ Zwar wies Lindner auf eine sozialdemokratische Regierung hin, die nach dieser Logik Menschen für einen Kaffee in der Frühlingssonne sterben lassen müsste.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bewohner des dicht besiedelten Viertels Hillbrow in Johannesburg, Südafrika

          Bevölkerungswachstum : Afrikas demographisches Dilemma

          Bis zum Ende des Jahrhunderts leben elf Milliarden Menschen auf der Erde. Vor allem in Afrika steigt die Zahl. Was bedeutet das für den Kontinent und seinen Nachbarn Europa – auch im Hinblick auf das Coronavirus?
          Canal d’amour: In der romantisch wirkenden Felsbucht auf Korfu ist noch Platz für Gäste.

          Tourismus im Corona-Sommer : Die Schicksalssaison

          Volle deutsche Küstenorte, aber leere Stadthotels und gekürzte Flugpläne ans Mittelmeer – im Sommer nach dem Corona-Stillstand erholt sich der Tourismus nur mancherorts. Ein Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.