https://www.faz.net/-gqz-9q3ln

TV-Kritik: Maischberger : Modernes Leben

  • -Aktualisiert am

Joachim Gauck während der Sendung von Sandra Maischberger Bild: WDR/Max Kohr

In Sandra Maischbergers erster Sendung nach der Sommerpause geht es um drängende Fragen unserer Zeit. Nicht jede Debatte erweist sich als zielführend. Ausnahme: Das Gespräch mit Joachim Gauck.

          Medien sind eine faszinierende Sache, vor allem wenn sie die Widersprüche unseres modernen Lebens offenbaren. So genoss an diesem Mittwoch die Klimaaktivistin Greta Thunberg ein hohes Maß an Aufmerksamkeit. Sie reist mit einer Hochleistungsrennyacht über den Atlantik. Also auf einem Spielzeug der Reichen und Superreichen, die wahrscheinlich selbst Pferdesport, das klassische Hobby gut situierter Kreise, für eines der niederen Stände halten.

          Natürlich kam diese Seereise zur Sprache, wie fast alles zur Sprache kam, was in den vergangenen Wochen so passiert ist. Die Symbolik solcher Aktivitäten zum Klimawandel ist nicht unproblematisch, wie es der Publizist Wolfram Weimer zum Ausdruck brachte. Trotzdem kürte er Thunberg in der journalistischen Kommentatoren-Loge zur Gewinnerin der Woche.

          Gedankengänge eines Großindustriellen

          Soviel zum Klimawandel. Es gibt aber noch andere Themen – etwa Afrika, oder besser formuliert: Die Gedankengänge des Großindustriellen und Schalke-04-Enthusiasten Clemens Tönnies. Er hatte die seltsame Idee, die Zeugung von Kindern könnte mit der Verfügbarkeit von elektrischen Strom negativ korrelieren, allerdings nur in Afrika. Der Vorwurf des Rassismus stand im Raum, weshalb Sandra Maischberger den früheren CDU-Bundestagsabgeordneten Charles M. Huber und die CDU-Politikerin Simone Baum eingeladen hatte. Letztere vertritt in ihrer Partei den konservativen Flügel namens „Werte-Union“, der sich regelmäßig mit der ihr feindlich gesonnenen „Union der Mitte“ aufschlussreiche Wortgefechte liefert.

          Das kam gestern Abend nicht zur Sprache, obwohl ansonsten wirklich nichts ausgelassen wurde, was Menschen hierzulande bewegen könnte. Hier wurde es allerdings für den Zuschauer kompliziert: Huber lebt mittlerweile im Senegal und war offenbar extra für diese Sendung angereist. Die moderne Verkehrsinfrastruktur namens Luftfahrt macht das zu erschwinglichen Preisen möglich. Huber wollte aber scheinbar nicht mit Frau Baum diskutieren, sondern mit dem Afrikabeauftragten der Bundeskanzlerin, Günter Nooke. Dieser hatte nach den Äußerungen von Tönnies eine „ehrliche Debatte“ über die Probleme Afrikas angemahnt. Damit kann er aber auch nicht gemeint haben kann, Dunkelheit als zwingende Voraussetzung für den Vollzug des Geschlechtsverkehrs anzusehen.

          Afrikabeauftragter schmerzlich vermisst

          Nicht zuletzt wegen dieser Stellungnahme war Huber vor wenigen Tagen aus der CDU ausgetreten. Nooke wiederum, wohl eingeladen, wollte aber nicht über Rassismus, sondern nur über Afrika reden – somit nicht mit Huber, der aber zu seinem Leidwesen jetzt mit Frau Baum, obwohl diese eingestandenermaßen nichts von Afrika verstand.

          So wurde die Rekonstruktion dieser Gesprächsrunde fast schon so kompliziert, wie die Analyse der Probleme des afrikanischen Kontinents. Tatsächlich erzählte Tönnies haarsträubenden Unsinn, der aber nichts mit Afrika oder Rassismus zu tun hat. In der Demographie gilt nämlich der Zusammenhang zwischen Fertilitätsraten und kollektiven Alterssicherungssystemen als gesicherte Erkenntnis. Viele Kinder zu haben, ist rational, wenn die Familie die einzige Grundlage für die Existenzsicherung im Alter darstellt. Das ist in Europa nicht anders als in Afrika. Mit dem Aufbau kollektiver Sicherungssysteme ändert sich diese Logik. Die Hautfarbe spielt keine Rolle.

          Weitere Themen

          Ba-ba-ba-ba-Batman! Video-Seite öffnen

          Comic-Reihe wird 80 : Ba-ba-ba-ba-Batman!

          Wie in Gotham City wurde in Mexiko Stadt pünktlich um 8 Uhr abends das Batman-Symbol an ein Hochhaus geworfen. Viele Fans ließen sich das Spektakel zum 80. Geburtstag der Comic-Reihe nicht entgehen.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.