https://www.faz.net/-gqz-a4cku

TV-Kritik „Hart aber fair“ : Sobald es ums Geld geht, fliegen die Fetzen

  • -Aktualisiert am

Thema in der Talkrunde von Frank Plasberg (r.) war: „Das Virus kommt mit Macht zurück – wer schützt jetzt die Alten?“ Bild: WDR/Dirk Borm

Frank Plasberg will wissen, wie Menschen in Pflegeheimen vor Corona geschützt werden können, ohne dann an Einsamkeit zu sterben. Kaum geht es ums Geld, gibt es Streit.

          6 Min.

          Isoliert, ohne den Trost der Angehörigen – so sind im Frühjahr zu Beginn der Corona-Pandemie Tausende Menschen in Deutschlands Pflegeheimen gestorben. Man habe damals nichts gehabt, um die Menschen zu schützen, sagt Bernd Meurer in der Sendung von Frank Plasberg. Der Präsident des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste muss es wissen, schließlich ist er Betreiber dreier Pflegeheime in Bayern und Rheinland-Pfalz. „Wir waren damals nackt“, sagt Meurer. Und nun, sieben Monate später? Es droht eine zweite Infektionswelle, und Plasberg fragt: Das Virus kommt mit Macht zurück – wer schützt jetzt die Alten?

          Neben Meurer diskutieren diese Frage der evangelische Theologe Nikolaus Schneider, der Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung Andreas Westerfellhaus, die Krankenpflegerin Nina Böhmer sowie der Intensivmediziner Uwe Janssens.

          Das Thema birgt emotionale Sprengkraft, schließlich hat jedes dritte Todesopfer der Virus-Pandemie in einem Altenheim gelebt. Traurige Bekanntheit erlangte das Hanns-Lilje-Heim in Wolfsburg, in dem im Frühjahr 47 Corona-Infizierte starben – so viele wie in keiner anderen Pflegeeinrichtung.

          Weiter als die beste Abstandsregel

          Doch die Diskussion bei „Hart aber fair“ startet unfassbar zäh – und schrammt am Thema soweit vorbei wie es selbst die besten Abstandsregeln nicht vorschreiben könnten: Da erklärt Professor Janssens, er blicke gespannt auf den anstehenden Herbst, man könne aber mittels der AHA-Regeln (Abstand – Hygiene – Alltagsmaske) den Anstieg der Infektionen abfangen. Plasberg wiederum fragt Krankenpflegerin Böhmer, ob sie als junge Frau von 28 Jahren die Sperrstunde als wirksames Mittel gegen Corona erachtet – nein, da das Virus ja auch nicht um 23 Uhr nach Hause gehe.

          Und Westerfellhaus berichtet als Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung von seiner erlebten Stigmatisierung – nicht als stark ich-bezogener Funktionär, den er im Verlauf der Sendung noch zum Besten geben wird, sondern als Autofahrer mit einem Kennzeichen des frühen Corona-Hotspots Rheda-Wiedenbrück. Die Krönung: Aus dieser Autokennzeichen-Stigmatisierung leitet Westerfellhaus allen Ernstes einen Appell an die Solidarität der Mitmenschen ab.

          Erst Professor Janssens lenkt die groteske Plauderrunde zurück zum eigentlichen Thema, indem er die Diskrepanz zwischen der wissenschaftlich einheitlichen Evidenz und dem politischen Flickenteppich in Deutschland beklagt. Man verschwende derzeit Tests für Reisen innerhalb Deutschlands. Das sei vollkommen unsinnig. Es solle lieber dort getestet werden, wo es dringend notwendig sei – nämlich in den Krankenhäusern oder bei Hochrisikogruppen wie Senioren in Pflegeheimen.

          Wir hatten nichts, um die Senioren zu schützen

          Das führt zu Pflegeheimbetreiber Bernd Meurer und seinem eingangs erwähnten Zustandsbericht aus den Anfangszeiten der Corona-Pandemie. „Wir hatten nichts, wir hatten nicht mal Desinfektionsmittel“, gibt Meurer heute offen zu. Es ist ein dramatischer Offenbarungseid, der zeigt, wie ein hochentwickeltes Industrieland in „normalen“ Zeiten mit seinen älteren Menschen umgeht. Als Corona ausbrach, habe man für 35 Millionen Euro Masken aus China einkaufen müssen, erzählt Meurer. Doch inzwischen sei alles besser: Man habe ausreichend Schutzkittel, Schutzbrillen und Handschuhe.

          Weitere Themen

          Hundert und glücklich

          FAZ Plus Artikel: Psychologie des Alters : Hundert und glücklich

          Immer mehr Menschen werden älter als 100 Jahre. Was Hundertjährige glücklich macht, wie sie die Pandemie erlebten und warum es sich lohnen kann, auf einer Insel zu leben, erzählt die Alterspsychologin Daniela Jopp.

          Reichelt von seinen Aufgaben entbunden Video-Seite öffnen

          „Bild“-Chefredakteur : Reichelt von seinen Aufgaben entbunden

          Nach eigenen Angaben gewann der Axel-Springer-Verlag als Folge von Presserecherchen „neue Erkenntnisse“ über Reichelts Verhalten. Demnach hatte dieser auch nach Abschluss eines Prüfverfahrens im Frühjahr 2021 „Privates und Berufliches nicht klar getrennt und dem Vorstand darüber die Unwahrheit gesagt“.

          Topmeldungen

          Konkurrenten um das Amt des Finanzministers: Robert Habeck (links) und Christian Lindner

          Ampel-Verhandlungen : Wer was wird

          Welche Partei welches Ministerium bekommt, soll erst am Schluss der Koalitionsverhandlungen besprochen werden. Doch im Hintergrund hat das große Verteilen längst begonnen. Ein Überblick aus der Berliner Gerüchteküche.
          Den Auftritt in Amsterdam hatten sich Erling Haaland (Zweiter von rechts) und der BVB sicher anders vorgestellt.

          0:4-Debakel in Champions League : Der BVB wird regelrecht zerlegt

          Das Duell mit Ajax Amsterdam gerät für Borussia Dortmund zur Lehrstunde in Sachen Offensivfußball. Torhüter Gregor Kobel verhindert ein noch deutlicheres Ergebnis. Trainer und Spieler des BVB sind bedient.
          Julian Reichelt

          Der Fall Julian Reichelt : Was uns der Rauswurf des Bild-Chefs sagt

          Der Bild-Chefredakteur Julian Reichelt ist seinen Job los. Bei seinem Betragen ist das nur angemessen. Springer-Chef Döpfner hält ihn indes für einen „Rebellen“. Das ist der falsche Begriff.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.