https://www.faz.net/-gqz-9u00u

TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Nützlicher Ungehorsam und verpeilte Leute

  • -Aktualisiert am

Den Klimaforscher Hans von Storch stört die Unterschätzung des Problems. Global gehe es darum, den derzeitigen Ausstoß von 38 Gigatonnen CO2 bis 2050 auf Null zu bekommen. Die summarisch zwei Gigatonnen CO2, für die Deutschland verantwortlich ist, sind für das globale Problem bloß Erdnüsse. Von Storch stört, dass hierzulande über die 30 Gigatonnen, die außerhalb der Europäischen Union in die Atmosphäre geblasen werden, nicht genügend nachgedacht wird. Er setzt auf ein Angebot, das weltweit Schule macht. Inder und Chinesen, sagt er, werden deutschen Verzichtspredigten nicht folgen. Wenn Deutschland und die EU attraktive Technologien entwickeln, sähe das anders aus.

Der Wirtschaftsjournalist Rainer Hank findet die Selbstüberhöhung von ER unerträglich. Sie täten so, als hätte die Politik den Schuss nicht gehört. Schon gut, ließe sich darauf antworten, warum setzen so erzkapitalistische Länder wie die Schweiz und Schweden den Startpreis für CO2 mehr als zehnfach höher an als Deutschland? ER-Mann Pfaff setzt nach. Die meisten Länder werden die Pariser Klimaziele verfehlen mit dramatischen Folgen für die Dritte Welt.

Ist der Kipppunkt erreicht?

Ein Einspieler erläutert die wissenschaftlichen Modelle. Ab einer bestimmten Erwärmung des Weltklimas kommt es zu einer Kettenreaktion. Die Eisberge schmelzen, die Permafrosterde taut auf, die Meere steigen an. Venedig litte dann nicht mehr an AIDA-Kreuzfahrten, aber wäre überflutet.

Ist der Kipppunkt bereits erreicht? Das ist strittig, obschon das Eis in Grönland schon schmilzt und nicht erst in 91 Jahren, wie man bisher angenommen hat. Welche Folgen hat das für die Welt, wenn die vorhandenen Ressourcen nur noch eine halbe Milliarden Menschen ernähren und nicht zehn?

Von Storch verabscheut Übertreibungen. Er will die Welt besser verstehen. Hank plädiert für Vernunft und Innovation und erinnert an Frankenstein-Debatten nach der Entschlüsselung des menschlichen Genoms. Empirisch sei die Welt noch nie untergegangen. Den Kalauer kann Frank Plasberg sich nicht verkneifen. Hank sieht bei ER einen wohlwollenden Diktator im Wartestand. Besser wäre es, sie suchten Mehrheiten und hörten damit auf, bestehende Institutionen zu delegitimieren. Ihm will nicht einleuchtet, dass auch ziviler Ungehorsam zu einer Quelle neuen Rechts werden kann. Das Argument bringt Pfaff für ER ins Feld. Er will die Demokratie erneuern, auch wenn es anders aussieht.

Von Storch spielt den Provokateur. Was käme bei einer Bürgerversammlung nach dem Modell von ER in Thüringen heraus? Wenn man die derzeitigen Mehrheitsverhältnisse im Landtag hochrechnet, gäbe es eine lautstarke Minderheit von Schreihälsen. So what? Das neue Gefäß außerparlamentarischer Willensbildung ist ein unbeschriebenes Blatt. Wie gehen die Versammelten mit konkurrierenden Direktionsansprüchen um? Das Studium der Französischen Revolution könnte wieder als Gegenwartskunde (und Gegengift) verstanden werden. Von der unsäglichen Einlassung des britischen ER-Aktivisten Roger Hallam, der Holocaust sei nur „another fuckery in human history“ haben sich die deutschen ER-Leute scharf distanziert. Der Buhmann hat ausgedient.

Fridays for Hubraum?

Jetzt aber zaubert Plasberg einen anderen Buhmann-Kandidaten auf die Bühne. Christopher Grau ist ein Auto-Tuner und hat mit der von ihm gestarteten Facebook-Gruppe „Fridays for Hubraum“ inzwischen über eine halbe Millionen Fans. Dass darunter auch ziemlich verpeilte Leute waren, habe er in den Griff bekommen. Ihn stört die Panik der Klimaaktivisten. Er träumt von einem Auto mit tausend PS. Technisch ist er ausgeschlafen. Auch er will weniger Energie verbrauchen und Effizienz steigern. Dem Ingeniör ist nichts zu schwör. Elektro-Akkus findet Grau ökologisch nicht akzeptabel, ein Grund dafür, den Energieträger Wasserstoff mindestens so umsichtig zu fördern wie den Ausbau von Ladestationen.

Die letzte Runde befasst sich mit Abstandsregeln für die Installation von Windkraftanlagen. Im Ruhrpott hat ein Richter kürzlich Nachbarschaftsklagen gegen ein Windrad abgewiesen. In der Gegend sei man seit jeher an Industrie gewöhnt. Hank bemängelt sinkende Immobilienpreise in der Nachbarschaft. Gilt für ihn nur die individuelle Gewinn-und-Verlust-Rechnung? Wie gelangt der volkswirtschaftliche Nutzen einer Anlage zur Perspektive ihrer Nachbarn? Das wäre die Frage, über die politisch und ökonomisch nachzudenken wäre. Das hieße, von Krupp zu lernen und nicht vom Steuerberater.

Weitere Themen

Topmeldungen

Gefeiert wie ein Popstar: Heinz-Christian Strache am Donnerstagabend in Wien.

Strache-Auftritt in Wien : „Hier steht das Original“

Heinz-Christian Strache will in Österreich mit einer neuen „Bürgerbewegung“ in die Politik zurückkehren und seiner früheren Partei FPÖ das Leben schwer machen. Doch noch lässt er seine Anhänger zappeln – und vermeidet Festlegungen.

Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.