https://www.faz.net/-gqz-9pv82

TV-Kritik „Dunja Hayali“ : Politischer Offenbarungseid

  • -Aktualisiert am

Die aktuelle Sendung von „Dunya Hayali“ mit dem Gast Robert Habeck sorgte schon vor Ausstrahlung für Diskussionsstoff. Bild: Jule Loehr / ZDF

Bei Dunja Hayali durfte sich Robert Habeck seinen Kritikern stellen. Für den Zuschauer war das eine informative Sendung. Wurde doch aus einem potentiellen Staatsmann ein überforderter Parteipolitiker.

          5 Min.

          Schon vor dieser Sendung hagelte es Kritik. Schließlich hatte Dunja Hayali mit Robert Habeck und der in der Flüchtlingshilfe als Kapitänin aktiven Carola Rackete zwei Protagonisten aus dem politischen Kosmos des links-ökologischen Lagers eingeladen. Angesichts dessen erwarteten diese Kritiker ein Lehrstück für betreuten Journalismus. Mithin eine Wahlwerbesendung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zugunsten der Grünen, und das wenige Wochen vor den bevorstehenden Landtagswahlen mit dem anschließend wohl unvermeidlichen Kollaps der Bundesregierung.

          Eine solche Konstellation bietet für einen potentiellen Bundeskanzler eine einzigartige Möglichkeit zur Profilierung. Als die Moderatorin dieses Thema einer Kanzlerschaft in einem Nebensatz ansprach, wollte der Parteivorsitzende der Grünen davon nichts wissen. Im Vorwahlkampf für den Bundestag stört das nur in der Imagebildung, worauf Frau Hayali diese Anmerkung sogleich als Scherz deklarierte. Aber natürlich ging es um nichts anderes. Dafür gibt es sogar eine journalistische Begründung: Die Grünen sind in allen Umfragen auf Augenhöhe mit der Union und damit zu einer ernsthaften Konkurrenz im Kampf um das Kanzleramt geworden. So kann sich hier ein Kandidat als Staatsmann präsentieren, der mit Ernsthaftigkeit und Kompetenz das Staatsschiff in die Zukunft zu steuern gedenkt.

          Wer eine Geschichte nie zu Ende erzählt

          Wenigstens in der Theorie. In der Praxis sieht das schon anders aus. Habituell gab sich Habeck keine Blöße, er zeigte sich den anderen Gästen zugewandt und vermochte so die nötige Ernsthaftigkeit auszustrahlen. Diese ließen sich davon aber nicht beeindrucken, schließlich ging es um zentrale Themen in der Klimapolitik. Da muss man schon mehr bieten als den schönen Schein, den Habeck stilsicher im strahlend weißen Oberhemd verkörperte. Bei der Auswahl ihrer Gäste bewies Frau Hayali eine glückliche Hand, und zeigte damit zugleich, worum es in einem solchen Gesprächsformat geht. Gerade nicht um die Profilierung einer journalistischen Selbstdarstellerin im Talkshow-Zirkus, sondern um die Herstellung gelungener Gesprächssituationen. Erst sie ermöglichten es den Zuschauern, sich über den Parteivorsitzenden der Grünen ein Urteil zu bilden. Deshalb war es sinnvoll, Habeck einmal nicht mit der politischen Konkurrenz zu konfrontieren. Dort wäre es lediglich zum obligatorischen Schlagabtausch über lange bekannte Positionen gekommen. Für einen Berufspolitiker mit den rhetorischen Fähigkeiten eines Habeck ist das eine der leichteren Übungen. Das war hier anders: Bei Raoul Hille als Geschäftsführer des Flughafen Hannover, Melanie Zirzow als Personalreferentin in der ostdeutschen Braunkohleindustrie und dem Landwirt Thorsten Riggert reichte nicht mehr die bisher übliche Rhetorik. Hier musste Habeck konkret werden, was im Ergebnis allerdings zu seinem politischen Offenbarungseid wurde.

          Dabei ging es keineswegs um die inhaltlichen Defizite bei einzelnen Sachverhalten, wie sie etwa in der Kontroverse mit Riggert über die Freilandhaltung in der Schweinezucht deutlich wurden. Oder Habecks Flucht in die wolkige Rhetorik, als Hille ihm die praktische Sinnlosigkeit seiner Ideen zur Reduzierung des innerdeutschen Flugverkehrs aufzeigte. Das alles brachte Riggert in einem Satz gut auf den Punkt: Die Grünen erzählten „eine Geschichte leider nie zu Ende.“ Kurioserweise machte er das als Landwirt an der Verkehrspolitik deutlich. So forderten die Grünen den Ausbau des Schienenverkehrs, um aber vor Ort jeden Streckenausbau zu blockieren. Auf solche Einwände und Kritikpunkte hätte ein routinierter Politiker eigentlich kompetent reagieren müssen. Schließlich gehören solche Widersprüche zum politischen Kerngeschäft. Das war gestern Abend aber nicht der Fall, und das hatte seinen Grund in der Wahlkampfstrategie der Grünen. Die funktionierte bisher zweigleisig: Auf der einen Seite machen die Netzwerke der Grünen seit Monaten eine Klima-Kampagne namens „Fridays for future“ mit dem bekannten Hang zur Dramatik. Wenn wir jetzt nichts tun, ist alles zu spät. Panik ist das Schlüsselwort der aus Schweden stammenden Galionsfigur. Auf der anderen Seite koppelt sich Habeck davon geschickt ab. Er inszeniert sich längst als grüne Angela Merkel mit überparteilicher Attitüde. Wenn andere im Panikmodus jeden Tag eine neue klimapolitische Sau durch das Dorf treiben, relativiert er deren Aussagen. Fordern andere eine Mehrwertsteuererhöhung für Fleisch, warnt er lieber vor solchen isolierten Maßnahmen. Er will als Sachwalter klimapolitischer Vernunft mit dem berühmten Augenmaß wahrgenommen werden. So soll Habeck die Wählerschichten ansprechen, die eines bestimmt nicht wollen: Einen Kanzler mit der Mentalität eines in Panik geratenen Teenagers.

          Neue deutsche Weltgeltung

          Die Grenzen dieser Strategie wurden gestern Abend sichtbar. Habeck kann sich nicht außerhalb der realen Politik bewegen, wenn er noch ernst genommen werden will. Er ist schließlich keine Aktivistin, die eine Kreuzfahrt mit einem Segelschiff über den Atlantik schon für Politik hält. Damit gerät er aber in einen unauflösbaren Widerspruch mit der Klima-Kampagne namens Panik. Seine Einlassungen zu den Themen Luftverkehr, Energiewende oder Landwirtschaft waren viel zu konventionell, bisweilen sogar verblüffend uninspiriert, um eine vermeintlich vor dem Untergang stehende Welt zu retten. Diese Diskrepanz wurde im Gespräch mit Frau Zirzow deutlich. Es seien weltweit mehr als tausend neue Kohlekraftwerke geplant und die Grünen wollten noch nicht einmal den Kohlekompromiss akzeptieren, so ihr Argument. Worauf Habeck lediglich einfiel, das Klima sei nach deren Fertigstellung ruiniert. Gerade deshalb müsste „Deutschland zeigen, wie es geht.“ Diese Variante neuer deutscher Weltgeltung setzte allerdings für die Fertigstellung dieser Kohlekraftwerke das Bautempo des Berliner Flughafens voraus, womit selbst Optimisten nicht rechnen sollten. Leider wurde auch nicht thematisiert, wie ein Bundeskanzler Habeck in der Außenpolitik diese Weltgeltung operativ zum Ausdruck willen will. Allerdings könnte die weltweite Durchsetzung deutschen Planungsrechts solche Großprojekte wirksam verhindern.

          Habeck versuchte sich aus dieser Misere mit Wohlfühl-Rhetorik herauszuwinden. So lobte er die Beschäftigten im ostdeutschen Braunkohlebergbau für ihre sachliche Debattenkultur. Oder wies darauf hin, dass angesichts der klimapolitischen Herausforderungen Tatenlosigkeit keine Alternative sei. Dem wird niemand widersprechen, aber nur die Grünen operieren mit dieser Doppelstrategie aus Panik und der überparteilichen Attitüde ihres Parteivorsitzenden. Ansonsten hätte es sich nämlich bei Frau Hayali um den üblichen Disput zwischen einem Politiker und drei Interessenvertretern gehandelt. Insofern wäre es eine gute Idee, diese Konstellation mit Repräsentanten der anderen Oppositionsparteien zu wiederholen. Dort zeigte sich die journalistische Substanz, das Format der Talkshow einmal etwas anders zu interpretieren.

          Säkulare Apokalyptiker

          Ob man sich dann noch mit einem weiteren Thema beschäftigen muss, ist leider zu bezweifeln. Frau Hayalis Interview mit Kapitänin Rackete war routiniert, keineswegs unkritisch, aber ansonsten im wenig ergiebigen Korsett namens „Frage – Antwort“ eingezwängt. Eine Gesprächssituation mit Erkenntnisgewinn für die Zuschauer gab es nicht. Immerhin war aber die nonverbale Kommunikation informativ. Frau Rackete trug ein T-Shirt mit dem Logo von „extinction rebellion.“ Das ist eine Weltuntergangssekte mit ökologischer Motivation, die ihr Weltbild so beschreiben: „Wir steuern in einen tödlichen Klimakollaps, den deine Familie nicht überleben wird.“ Es hätte einen schon interessiert, wie sich Robert Habeck gegenüber solchen säkularen Apokalyptikern positioniert. Will er mit solchen Verbündeten wirklich unsere Familien retten? Dazu ist es leider nicht gekommen. Auf diese Weise erfuhren wir aber etwas von den unendlichen Weiten im links-ökologische Kosmos. Ansonsten bestätigten sich nicht die eingangs beschriebenen Befürchtungen der Kritiker. Es lohnt sich halt immer wieder, erst eine Sendung zu sehen, bevor man sie beurteilt. Schließlich erlebt man nicht jeden Tag, wie ein potentieller Staatsmann zum überforderten Parteipolitiker mutiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson am 25. Januar in London mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Astra-Zeneca

          Großbritannien und die EU : Auch ein Impfstoff kann Beziehungen vergiften

          Großbritannien fasst Überlegungen der EU, die Impfstoff-Ausfuhr zu kontrollieren, als Drohung auf – und als Bestrafung für Lieferprobleme von Astra-Zeneca. Diese könnten auch mit dem niedrigen Preis zusammenhängen.
          Schaulustige filmen in der niederländischen Stadt Haarlem mit Handys brennende Gegenstände, die Randalierer am 26. Januar in Brand gesetzt haben.

          Gewalt in den Niederlanden : Party machen und plündern

          Die gewaltsamen Ausschreitungen in den Niederlanden reißen nicht ab. Die Polizei braucht lange, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Unter die Randalierer haben sich auch Teenager gemischt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.