https://www.faz.net/-gqz-9algq

TV-Kritik Anne Will : Die Verlogenheit des deutschen Asylrechts

  • -Aktualisiert am

Anne Will widmet sich in ihrer Sendung (hier mit Stephan Mayer und Katrin Göring-Eckardt) dem Bremer Bamf-Skandal: Es ist ein Schauspiel über institutionalisierte Heuchelei. Bild: NDR/Wolfgang Borrs

Der Bremer Bamf-Skandal offenbart die Grundprobleme des deutschen Asylrechts. Auch bei Anne Will wird klar: Auf der Strecke bleibt vor allem der Rechtsstaat – den sich aber alle politischen Lager auf ihre Fahnen schreiben.

          Gestern Abend erlebten die Zuschauer in der Sendung von Anne Will ein typisch deutsches Schauspiel: Auf der Bühne geht es um den Rechtsstaat als Rechtsmittelstaat. Mit Stempel und Unterschrift wird aus einem Flüchtling nicht nur ein anerkannter Asylbewerber oder eine Person ohne gültigen Aufenthaltsstatus. Damit wird zugleich ein Werturteil gesprochen. Ist dieser Flüchtling ein guter oder ein schlechter Mensch?

          Dabei hatte Anne Will einen interessanten Ansatz für ihre Sendung. Ob die Vorgänge um die Bremer Außenstelle des „Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge“ (Bamf) ein „Systemfehler oder ein Einzelfall“ sind. Leider wurde diese Frage nicht beantwortet.

          Nur in Deutschland hält man nämlich den Bescheid einer Behörde oder das Urteil eines Verwaltungsgerichts für eine höhere Form der Wahrheit. Deshalb war sich Stephan Mayer (CSU) mit Boris Pistorius (SPD) und Katrin Göring-Eckardt (Grüne) in einem Punkt einig: die „Qualität der Asylbescheide“ des Bamf steigern zu wollen.

          Fragliche Bemessungsgrundlage

          Uneinigkeit bestand nur in der Frage, wie die Quote der von Verwaltungsgerichten aufgehobenen Bescheide des Bamf zu berechnen war. Frau Will sprach in einem Einspieler von vierzig Prozent, während Mayer auf zweiundzwanzig Prozent beharrte. Es ging um die Bemessungsgrundlage. Sollen alle Verfahren gezählt werden, oder nur die ergangenen Urteile? Frau Göring-Eckardt wies zudem auf die laut Weltbank zu erwartenden „Klimaflüchtlinge“ hin, um vor einem neuerlichen Personalabbau beim Bamf zu warnen. Entscheider beim Bamf und Richter an Verwaltungsgerichten wären so mit der bürokratischen Abarbeitung eines welthistorischen Ereignisses befasst.

          Entsprechend bestritt Mayer in seiner Funktion als parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium jegliche politische Einflussnahme seines Hauses auf das Bundesamt, um die Zahl der positiven Asylbescheide zu reduzieren. In Deutschland darf nichts den Eindruck trüben, solchen Bescheiden fehlte es an Objektivität.

          Verwunderung über eine Behörde

          Dabei bieten die Vorgänge um die Bremer Außenstelle einen einzigartigen Einblick in die Verlogenheit des deutschen Asylrechts. Es beruht auf politischer Heuchelei. Das gilt für alle Akteure. Natürlich stand das Bamf noch vor wenigen Jahren unter der politischen Vorgabe einer möglichst restriktiven Entscheidungspraxis. Dem stand als politischer Antagonist ein Netzwerk gegenüber, das den Flüchtlingen bei der Durchsetzung ihrer Rechtsansprüche halfen. Es bestand aus Organisationen wie „Pro Asyl“ oder „Amnesty international“ und konnte auf hoch spezialisierte Juristen zurückgreifen. Vor Ort halfen Flüchtlingsräte, die Kirchen oder auch Wohlfahrtsverbände. Zum politischen Kampfplatz dieser Antagonisten wurden die Verwaltungsgerichte.

          Objektiv ist daran gar nichts, vor allem ist niemand der Wahrheit verpflichtet. Selbstredend wird ein Antragsteller nur solche Sachverhalte vorbringen, die ihm einen Aufenthaltsstatus ermöglichen. Die wenigsten Flüchtlinge sind zudem Spezialisten im deutschen Asylverfahrensrecht. Erst das Netzwerk der Flüchtlingshilfe ermöglicht es den Flüchtlingen, die rechtlichen Möglichkeiten zu nutzen, die ihnen der Gesetzgeber eingeräumt hat. Alexander Dobrindts (CSU) Bemerkung von der „Anti-Abschiebeindustrie“ ist deshalb pure Polemik. Das Asylverfahrensrecht zu nutzen, ist das gute Recht eines jeden Betroffenen. Selbst wenn es einem wegen möglicher Konsequenzen „nicht passt“, wie es Pistorius formulierte.

          Weitere Themen

          „Es sollte um die Sache gehen“

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Topmeldungen

          Undatierte Aufnahme der „Stena Impero“

          Straße von Hormus : Iran stoppt Öltanker im Persischen Golf

          Die Lage im Persischen Golf spitzt sich zu. Nach eigenen Angaben setzt Iran einen britischen Öltanker in der Straße von Hormus fest. Ein zweites aufgebrachtes Schiff ist mittlerweile wieder freigegeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.