https://www.faz.net/-gqz-9ixcf

TV-Kritik: Anne Will : Die Stunde der Hinterbänkler

  • -Aktualisiert am

Die Brexit-Runde bei Anne Will Bild: NDR/Wolfgang Borrs

Am Vorabend der Brexit-Rückrunde im House of Commons diskutiert Anne Will mit ihren Gästen, als könne die Rettung für Theresa Mays Deal mit der EU aus ihrem Studio in Berlin-Adlershof kommen. Schön wär’s!

          Als in der vergangenen Woche Theresa May erst krachend scheiterte, um am Tag darauf ein nur noch taktisches Vertrauen ausgesprochen zu bekommen, hat ein britischer Beobachter den Status pointiert beschrieben: Was da zu besichtigen sei, sei so selten wie ein Einhorn, das auf Halleys Komet durch einen blauen Mond reite. Irrsinn, dass Tory-Premier David Cameron auf Glück und direkte Demokratie gesetzt, noch irrsinniger, dass man bei dem Referendum ein so knappes Ergebnis in Kauf genommen habe. Als die jüngste Geschichte nach einem Schlichter rief, habe Großbritannien mit Theresa May das Gegenteil erhalten. May habe ihre komfortable Mehrheit im Parlament aufs Spiel gesetzt, um sich nach der nur knapp gewonnenen Wahl von den wirren Leuten der nordirischen DUP abhängig zu machen, statt sich in der unerfreulich herablassenden Art der Briten mit den Iren zu befassen. Als Gegenspieler treffr sie auf Jeremy Corbyn, der sich weigere, die Opposition zu führen. Brüssel verhandele genau mit dem Starrsinn, der zu dem knappen Ergebnis des Referendums geführt habe: ein Zusammenprall zwischen britischem Pragmatismus und kontinentaler Ideologie. Das Vereinigte Königreich habe aus guten Gründen bis heute keine schriftliche Verfassung. Der Deal, mit dem May gescheitert sei, verdanke sich der Hybris, dass es zu ihm keine Alternative gebe – mit der Folge, dass man nun vor der Wahl zwischen Pest und Cholera stehe.

          Ein Drama wie König Lear! Niemand in Sicht, der aus der Rolle tritt und auf die Gegenspieler zugeht. Dass alle Welt nun ihre Hoffnung auf das House of Commons und seinen Speaker setzt, gehört zu den Ironien dieses Parlaments-Krimis. Das ist die Ausgangslage für Anne Will.

          Britischer Humor

          Greg Hands, verheiratet mit einer deutschen Frau, war früher für die Tories Vize-Whip im Parlament, ist also jemand, der die Stellschrauben des Organisierens politischer Mehrheiten kennt und beherrscht. An diesem Abend hält er sein Blatt bedeckt. May könne einen Plan B durchsetzen, wenn einige konservative Parteifreunde ihre Haltung revidieren. Sie brauche die Stimmen der DUP und natürlich auch einer großen Zahl von Labour-Abgeordneten. Ihr Handicap: der Vertragsentwurf mit der EU sei für das Vereinigte Königreich zu unvorteilhaft. „Wenn man keinen Platz am Tisch findet, steht man auf der Speisekarte“, resümiert Hands. Das ist der trockene britische Humor, nach dem man sich hierzulande sehnt.

          Kate Connolly ist Korrespondentin des Guardian und des Observer in Berlin. 2017 hat sie die deutsche Staatsangehörigkeit angenommen, die britische aber nicht aufgegeben. Sie zweifelt an einem Verhandlungserfolg Mays. Hands Optimismus teilt sie nicht. Im Parlament fehle es an Kompromissbereitschaft. Das liege auch daran, dass Konsensbildung im britischen Parlament ganz unüblich sei. Die Zeit laufe allen davon. Manche bewunderten May für ihre Sturheit. Die Protagonisten des Brexit-Referendums seien alle von der politischen Bühne verschwunden.

          Wollt ihr den totalen Brexit?

          Norbert Röttgen, Vorsitzender des Außenpolitischen Ausschusses im Bundestag, hofft darauf, dass das Parlament die Entscheidung an sich zieht, indem es die beiden Parteiführer umgeht. Kommt es am Montag zu einer Sternstunde des Parlamentarismus oder gar zu einem neuen Referendum mit der Frage: Wollt ihr den totalen Brexit?

          Sahra Wagenknecht hält dagegen. Das britische Votum wende sich gegen die EU in ihrer heutigen Verfassung. Warum sei das Ansehen der EU in der öffentlichen Meinung so gesunken? Ihre Standpauke ist grob: In der EU zähle allein die Freizügigkeit des Kapitalverkehrs. Der Kommissionspräsident sei Leibwächter von Steuerhinterziehern. Europa mache sich mit Abschreckungsverträgen noch unbeliebter, als es schon sei.

          Weitere Themen

          Glorreiche Sieben

          May Nachfolge : Glorreiche Sieben

          Es wirkt wie das Rennen um einen Preis in einer Quizsendung, nur diesmal ist es Politik und echte Realität. Nach dem ersten Wahlgang um die Nachfolge von Theresa May sind drei mögliche Kandidaten ausgeschieden. Ein kurzer Überblick.

          Topmeldungen

          Die Große Koalition erzielt in der Nacht auf Montag einen Kompromiss bei der Grundsteuer (Archivbild von Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD)).

          Große Koalition : Union und SPD einigen sich bei Grundsteuer

          Schon beim ersten Koalitionsausschuss mit neuer Besetzung erzielt die Bundesregierung einen Kompromiss. Ist das Ausdruck einer neuen Handlungsfähigkeit? Etliche Streitpunkte können jedenfalls nicht gelöst werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.