https://www.faz.net/-gqz-8cmvc

TV-Debatte : CDU-Spitzenkandidatin sagt SWR ab

  • Aktualisiert am

Julia Klöckner vor der CDU-Parteizentrale Bild: dpa

CDU-Landeschefin Julia Klöckner hat ihre Teilnahme an der SWR-Fernsehdebatte der Spitzenkandidaten vor der rheinland-pfälzischen Landtagswahl abgesagt - aber nicht, weil die AfD unerwünscht ist.

          1 Min.

          Die SWR-Fernsehdebatte der Spitzenkandidaten vor der rheinland-pfälzischen Landtagswahl hat die CDU-Landeschefin Julia Klöckner abgesagt. Das teilte ihre Partei an diesem Donnerstag mit. „Mit unserer Teilnahme würden wir die skandalöse Einflussnahme der SPD und die so erzwungene, falsche Reaktion des SWR nur noch belohnen“, erklärte die CDU in Mainz. Der SWR hatte die Alternative für Deutschland (AfD) nicht eingeladen, nachdem Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) mit einem Boykott der Sendung gedroht hatte, falls die rechtskonservative Partei dabei sein sollte.

          Der baden-württembergische CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf bleibt indes, wie die F.A.Z. erfuhr, bei seiner Zusage einer Fernsehdiskussion vor der Landtagswahl in seinem Bundesland.

          Klöckner wirft der SPD einen „Eingriff in die Pressefreiheit“ vor. Dreyer hatte ihre Haltung damit begründet, sie wolle der AfD keine Plattform geben. Sie wirft der Partei vor, rassistische und rechtsextreme Botschaften zu verbreiten.

          Am 10. März sollten nach den Plänen des SWR nur die Spitzenkandidaten der drei Landtagsparteien SPD, CDU und Grüne in der Talkrunde dabei sein. Von den Parteien mit Aussicht auf einen Einzug in den Landtag – dazu gehören auch AfD, FDP und Linke – sollten im Anschluss Interviews eingespielt werden.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          CDU-Generalsekretär Patrick Schnieder erklärte, ein Drei-Parteien-Parlament abzubilden, käme zwar den Grünen entgegen, widerspräche aber den Realitäten jüngster Umfragen, die der SWR vorab selbst zum Maßstab der Auswahl erklärt habe. „Aus unserer Sicht gehört die FDP ganz selbstverständlich in eine solche Sendung.“

          Die SWR-Sprecherin Anja Görzel teilte dem Evangelischen Pressdienst mit, die Entscheidung Klöckners sei zur Kenntnis genommen worden. „Sicher ist, der SWR wird auf jeden Fall ein Informationsangebot haben, das unserem journalistischen Informationsanspruch gerecht wird und keine relevanten Positionen verschweigt oder auslässt“, heißt es in der knappen Stellungnahme.

          Weitere Themen

          Spaziergänge bei Vollmond

          John Muir und Yosemite : Spaziergänge bei Vollmond

          Hört auf die Töne der Wildnis: John Muirs Buch über den Yosemite-Park erscheint erstmals auf Deutsch. Ganz ohne Irritation lässt es sich heute allerdings nicht mehr lesen.

          Der große Gleichmacher

          Klimawandel : Der große Gleichmacher

          Kapitalismus ist das Problem und nicht die Lösung: Wir sollten aufhören, Begriffe wie „Klimawandel“ und „CO2-Ausgleich“ zu benutzen – und endlich handeln. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Joints in einer Marihuana-Apotheke in Montana im November 2020

          Legalisierung in den USA : Millionen Steuern aus dem Marihuana-Geschäft

          Fast die Hälfte der amerikanischen Bundesstaaten erlaubt das Kiffen. Das konnte zwar nicht alle Probleme lösen. Doch einige Staaten profitieren von der Legalisierung – etwa indem sie mehr Geld für Schulen einnehmen.
          Auf dass es Licht werde: Barcelonas Camp Nou, eingehüllt in dunkle Wolken.

          Clásico in Spanien : Die große Suche bei Barça und Real

          Ansu Fati, Pedri und Gavi auf der einen, Camavinga, Rodrygo und Vinícius Júnior auf der anderen Seite: Beim ewigen Duell soll die hochbegabte Jugend ausspielen, wem eine grandiose Zukunft gehört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.