https://www.faz.net/-gqz-8cmvc

TV-Debatte : CDU-Spitzenkandidatin sagt SWR ab

  • Aktualisiert am

Julia Klöckner vor der CDU-Parteizentrale Bild: dpa

CDU-Landeschefin Julia Klöckner hat ihre Teilnahme an der SWR-Fernsehdebatte der Spitzenkandidaten vor der rheinland-pfälzischen Landtagswahl abgesagt - aber nicht, weil die AfD unerwünscht ist.

          1 Min.

          Die SWR-Fernsehdebatte der Spitzenkandidaten vor der rheinland-pfälzischen Landtagswahl hat die CDU-Landeschefin Julia Klöckner abgesagt. Das teilte ihre Partei an diesem Donnerstag mit. „Mit unserer Teilnahme würden wir die skandalöse Einflussnahme der SPD und die so erzwungene, falsche Reaktion des SWR nur noch belohnen“, erklärte die CDU in Mainz. Der SWR hatte die Alternative für Deutschland (AfD) nicht eingeladen, nachdem Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) mit einem Boykott der Sendung gedroht hatte, falls die rechtskonservative Partei dabei sein sollte.

          Der baden-württembergische CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf bleibt indes, wie die F.A.Z. erfuhr, bei seiner Zusage einer Fernsehdiskussion vor der Landtagswahl in seinem Bundesland.

          Klöckner wirft der SPD einen „Eingriff in die Pressefreiheit“ vor. Dreyer hatte ihre Haltung damit begründet, sie wolle der AfD keine Plattform geben. Sie wirft der Partei vor, rassistische und rechtsextreme Botschaften zu verbreiten.

          Am 10. März sollten nach den Plänen des SWR nur die Spitzenkandidaten der drei Landtagsparteien SPD, CDU und Grüne in der Talkrunde dabei sein. Von den Parteien mit Aussicht auf einen Einzug in den Landtag – dazu gehören auch AfD, FDP und Linke – sollten im Anschluss Interviews eingespielt werden.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          CDU-Generalsekretär Patrick Schnieder erklärte, ein Drei-Parteien-Parlament abzubilden, käme zwar den Grünen entgegen, widerspräche aber den Realitäten jüngster Umfragen, die der SWR vorab selbst zum Maßstab der Auswahl erklärt habe. „Aus unserer Sicht gehört die FDP ganz selbstverständlich in eine solche Sendung.“

          Die SWR-Sprecherin Anja Görzel teilte dem Evangelischen Pressdienst mit, die Entscheidung Klöckners sei zur Kenntnis genommen worden. „Sicher ist, der SWR wird auf jeden Fall ein Informationsangebot haben, das unserem journalistischen Informationsanspruch gerecht wird und keine relevanten Positionen verschweigt oder auslässt“, heißt es in der knappen Stellungnahme.

          Weitere Themen

          Solo für Rumpelstilzchen

          Ultraschall-Festival : Solo für Rumpelstilzchen

          Ultraschall, das Festival für neue Musik, bleibt auch im Radio ein Faszinosum: Es feiert die menschliche Stimme in ihrer Pracht und entdeckt eine verschüttete Sprache in ihrer ganzen Wucht.

          Ein hochriskanter Migrationsfilm

          Max Ophüls Filmpreis : Ein hochriskanter Migrationsfilm

          Das bedeutendste deutsche Nachwuchsfilmfestival hat dem Kinodrama „Borga“ von York-Fabian Raabe den Max-Ophüls-Preis zuerkannt. Das Werk mobilisiert alle ästhetischen Mittel des Erzählkinos, aber ist das fürs Thema genug?

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson am 25. Januar in London mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Astra-Zeneca

          Großbritannien und die EU : Auch ein Impfstoff kann Beziehungen vergiften

          Großbritannien fasst Überlegungen der EU, die Impfstoff-Ausfuhr zu kontrollieren, als Drohung auf – und als Bestrafung für Lieferprobleme von Astra-Zeneca. Diese könnten auch mit dem niedrigen Preis zusammenhängen.
          Schaulustige filmen in der niederländischen Stadt Haarlem mit Handys brennende Gegenstände, die Randalierer am 26. Januar in Brand gesetzt haben.

          Gewalt in den Niederlanden : Party machen und plündern

          Die gewaltsamen Ausschreitungen in den Niederlanden reißen nicht ab. Die Polizei braucht lange, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Unter die Randalierer haben sich auch Teenager gemischt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.