https://www.faz.net/-gqz-9hbgh

Tumblr wird pornofrei : Brüste nur noch mit Baby dran

Seit längerem nicht mehr im App-Store erhältlich: Die Tumblr-App. Bild: dpa

Die Plattform Tumblr will familienfreundlich werden. Zumindest soll ab 17. Dezember keine Pornografie mehr zu sehen sein.

          Es gab Zeiten, da bezeichnete man Tumblr noch als Microblogging-Plattform. Statt für lange Texte wurde der Dienst eher zum Ablegen von Bildern verwendet. In den letzten Jahren verwandelte sich Tumblr dann in eine Art Pinterest für Porno, denn viele der Bilder waren das, was man als „not safe for work“ bezeichnet. Kein Problem, sollte man meinen, das Internet ist schließlich an allen Ecken und Enden voller nackiger Leute, und Tumblr nicht gerade als Hort des Grenzbösen verschrien, sondern eher als buntes Gärtlein für Nischeninteressen.

          Zumindest gab es bis vor ein paar Tagen kein Problem, denn die Tumblr-App verschwand am 16. November plötzlich aus dem App-Store. Angeblich, so bestätigte Tumblr in einem Statement, sollen kinderpornografische Darstellungen durch den Filter gerutscht sein. Tumblr habe diese Bilder sofort gelöscht.

          Doch das anscheinend einmalige Versehen sorgt nun für einen permanenten Umbau der Plattform. Am 17. Dezember soll nun aller „adult content“ automatisch in den Lesestatus „privat“ gesetzt werden, das heißt, nur noch derjenige, der das Bild gepostet hat, soll es ansehen können. In Textform dagegen darf es weiterhin zur Sache gehen, auch klassische Kunstwerke oder stillende Mütter sollen erlaubt bleiben, weibliche Brüste ohne nuckelnde Babys sind dagegen tabu. Betreiber sexuell expliziter Blogs haben bis dahin Zeit, ihre Inhalte zu exportieren und zu sichern.

          Seit einigen Monaten gehört Tumblr zu Verizon/Oath. Unter den neuen Besitzern, die erst kürzlich die defizitäre Bilderplattform Flickr verkauften, soll das Pornoparadies anscheinend wieder zu dem familienfreundlichen Ort werden, der es nie war – eine „möglichst einladende Umgebung für unsere Community“, wie es Geschäftsführer Jeff D’Onofrio formuliert. Schätzungen zufolge liegt der Anteil pornografischer Inhalte bei zehn bis zwanzig Prozent. Glaubt man der Stimmung auf Twitter, wird das der Plattform einen harten Schlag versetzen.

          Weitere Themen

          Wie können Mint-Fächer attraktiver werden?

          Hohe Abbruchrate : Wie können Mint-Fächer attraktiver werden?

          Studenten aus dem Mint-Bereich fühlen sich oft überfordert und brechen ab. Das liegt auch an fehlenden Kenntnissen aus dem Schulunterricht. Könnten verpflichtende Vorkurse daran etwas ändern? Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Kandidatur für SPD-Vorsitz : Was will Stephan Weil?

          Noch hüllt er sich in Schweigen, aber bald wird sich Stephan Weil bekennen müssen: Tritt er für den SPD-Vorsitz an oder nicht? An der Entscheidung des Niedersachsen hängt viel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.