https://www.faz.net/-gqz-9fj2p

Türkei verfolgt Journalisten : Interpol soll nach Can Dündar fahnden

  • Aktualisiert am

Der regierungskritische türkische Journalist Can Dündar in Berlin Bild: AFP

Die Türkei verfolgt Kritiker auch im Ausland unerbittlich. Ein Gericht fordert, dass die Polizeibehörde Interpol nach dem Journalisten Can Dündar fahndet. Dem muss das türkische Justizministerium noch zustimmen. Und dann?

          1 Min.

          Der im deutschen Exil lebende ehemalige Chefredakteur der türkischen Zeitung „Cumhuriyet“, Can Dündar, soll auf die internationale Fahndungsliste der Polizeiorganisation Interpol gesetzt werden. Dazu forderte ein Gericht in Istanbul das Justizministerium in Ankara am Dienstag auf, wie Dündars Anwalt Bülent Utku sagte. Auch nach dem im Ausland lebenden „Cumhuriyet“-Journalisten Ilhan Tanir soll mittels einer „Red Notice“ gesucht werden.

          Schon im April hatte das Gericht einen solchen Fahndungsbefehl für Dündar angeordnet. Der Anwalt Utku sagte, die endgültige Entscheidung liege jedoch beim Justizministerium. Die Anordnung des Gerichts erfolgte bei der Fortsetzung eines Prozesses wegen Terrorvorwürfen gegen Dündar und Tanir. Dabei geht es um Veröffentlichungen aus dem Jahr 2015 in der regierungskritischen Zeitung „Cumhuriyet“, die Waffenlieferungen der türkischen Regierung an islamistische Rebellen in Syrien beschrieben. Ende April waren unter anderem wegen dieses Artikels führende Mitarbeiter der „Cumhuriyet“ zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Damals wurde das Verfahren von Dündar und Tanir abgetrennt, weil die beiden Journalisten im Ausland leben. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte bei seinem Deutschlandbesuch Ende September die Auslieferung Dündars gefordert.

          Wenn ein Mitgliedsland einen Verdächtigen zur Fahndung ausschreiben will, informiert Interpol mit einer „Red Notice“ und steuert die länderübergreifende Kooperation. Jedes Land entscheidet selbst, ob es dem Fahndungsaufruf nachkommt.

          Weitere Themen

          Dieter Nuhr lehnt DFG-Angebot ab

          Nach gelöschtem Beitrag : Dieter Nuhr lehnt DFG-Angebot ab

          Die Offerte der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) seinen nach einem Twitteransturm gelöschten Beitrag in „kommentierter“ Form wieder online zu stellen, schlägt der Kabarettist Dieter Nuhr aus. Die Entschuldigung der DFG hält er für unaufrichtig. Er sagt auch, warum.

          Topmeldungen

          Tragödie in Beirut : Das Ende des alten Libanon

          Für die Bewohner und ihre Stadt ist die Explosion im Hafen von Beirut eine Katastrophe. Für den Libanon bedeutet sie einen Neuanfang – hoffentlich.

          Younes Zarou : Das ist Deutschlands neuer Tiktok-König

          Deutschlands Tiktoker mit den meisten Followern ist 22 Jahre alt und studiert Wirtschaftsinformatik. Als Junge wollte er Fußballprofi werden. Heute ist er Social-Media-Star und weiß ein Millionenpublikum hinter sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.