https://www.faz.net/-gqz-978dp

Türkische Medien zu Yücel : „Gesetz des Feilschens“

  • Aktualisiert am

Im vergangenen Februar kam er frei: Deniz Yücel in Istanbul nach seiner Entlassung aus der Haft. Bild: AFP

Eine regierungsnahe Zeitung sieht anti-türkische Pläne durchkreuzt, „Cumhuriyet“ zitiert den Satz „Für schmutzige Deals stehe ich nicht zur Verfügung“: Türkische Medien über die Freilassung Deniz Yücels.

          1 Min.

          Das türkische Medienecho über die Freilassung des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel ist an diesem Samstag gespalten. Die meisten regierungsnahen Zeitungen berichteten sehr kurz. In oppositionellen Medien war sie hingegen ein größeres Thema und wurde sehr kritisch betrachtet.

          Die beiden großen Zeitungen „Hürriyet“ und „Sozcu“ zeigten das Bild Yücels mit seiner Frau bei seiner Entlassung aus dem Gefängnis auf der unteren Hälfte des Titelblatts. Sozcu wählte die Schlagzeile „Neue Ära mit Deutschland: Beziehungen verbessern sich, Deniz Yücel ist raus“. Beide Zeitungen plazierten den Bericht über drei prominente türkische Journalisten, die am Freitag zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt wurden, direkt daneben.

          Die regierungsnahe Zeitung „Sabah“ kommentierte, die Freilassung habe die Pläne eines anti-türkischen Bündnisses „durchkreuzt“.

          Die regierungskritische Tageszeitung „Cumhuriyet“, deren ehemaliger Chef Can Dündar im Exil in Deutschland lebt, titelte „Gesetz des Feilschens“ über dem Foto der Haftentlassung. Der Artikel darunter thematisierte Vorwürfe, wonach die Freilassung Teil eines Deals sei, und erwähnte Yücels Satz „Für schmutzige Deals stehe ich nicht zur Verfügung“.

          Die kleinere, politisch linke Zeitung „Evrsensel“ zeigte auf ihrer Titelseite eine Karikatur mit einer Anspielung auf das vergangene Verfassungsreferendum, mit dem auf Initiative von Erdogan ein Präsidialsystem eingeführt wurde. Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim sagt darin: „Das Referendum ist vorbei, jetzt normalisieren wir die Beziehungen zu Deutschland.“

          In der europäischen Presse spielte die Freilassung Yücels kaum eine Rolle. Von Spanien bis Skandinavien berichteten die Zeitungen zumeist kurz nachrichtlich oder gar nicht über das Thema.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Wahlsieg für Tories : Der nächste Boris

          Sein Versprechen an die neuen Tory-Wähler ist auch eine Verpflichtung für Boris Johnson. Nach seinem fulminanten Wahlsieg könnte der britische Premierminister deshalb ganz anders daherkommen als gewohnt.

          „Get Brexit done“ : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.
          Gelingt dem ehemaligen FPÖ-Vorsitzenden Heinz-Christian Strache die Rückkehr in die Politik?

          Zerreißprobe der FPÖ : Das Comeback des Heinz-Christian Strache

          Vor zweieinhalb Monaten erst verkündete Strache seinen Rückzug, doch nun könnte der frühere Vorsitzende die FPÖ aufspalten. Wie ihm die Rückkehr in die österreichische Politik gelingen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.