https://www.faz.net/-gqz-9cdiz

Ankara-Bürochef Erdem Gül : Türkische Justiz spricht „Cumhuriyet“-Journalisten frei

  • Aktualisiert am

Erdem Gül mit Can Dündar im Mai 2016 Bild: AP

Zusammen mit „Cumhuriyet“-Chefredakteur Can Dündar stand auch Erdem Gül vor Gericht. Sein Prozess war der erste in einer langen Reihe von Verfahren gegen prominente Journalisten in der Türkei

          1 Min.

           Ein türkisches Gericht hat einen prominenten regierungskritischen Journalisten vom Vorwurf des Geheimnisverrats freigesprochen. Das Urteil des Strafgerichts in Istanbul von diesem Montag ist ein weiterer juristischer Erfolge für den Bürochef der Zeitung „Cumhuriyet“ in Ankara, Erdem Gül. Er war 2016 zunächst zu fünf Jahren Haft verurteilt wurden. Im März hob ein Berufungsgericht dieses Urteil auf. Die Justiz rollte den Fall dann neu auf, was zu dem Freispruch an diesem Montag führte.

          Gül war zusammen mit Ex-“Cumhuriyet“-Chefredakteur Can Dündar 2015 wegen eines Berichts über verdeckte Waffenlieferungen des türkischen Geheimdienstes an islamistische Rebellen in Syrien angeklagt worden. Die Anklage wertete den Bericht als Geheimnisverrat. Im Mai 2016 folgten die Urteile, das Urteil gegen Dündar lautete auf fünf Jahre und zehn Monate Haft.

          Die beiden Journalisten gingen gegen das Urteil in Berufung und blieben während des Revisionsverfahrens auf freiem Fuß. Gül arbeitete weiter als Büroleiter in Ankara, Dündar ging im Juli 2016 ins Exil nach Deutschland. Er werde seinen Kopf nicht „unter die Guillotine“ legen, sagte er.

          Im März dieses Jahres wurden die ursprünglichen Urteile aufgehoben. Gül solle freigesprochen werden, Dündar hingegen wegen „Spionage“ eine längere Haftstrafe von bis zu 20 Jahren erhalten, forderte das höchste türkische Berufungsgericht. Die Prozesse wurden daraufhin getrennt von einander neu aufgerollt. Das Verfahren gegen Dündar läuft noch.

          Der Prozess gegen Dündar und Gül war der erste in einer langen Reihe von Verfahren gegen prominente Journalisten in der Türkei. Besonders im Nachgang des Putsch-Versuchs gegen die Regierung Erdogans im Juli 2016 häuften sich die Anklagen gegen Pressevertreter.

          Ende April wurden dreizehn „Cumhuriyet“-Mitarbeiter in einem anderen Fall wegen Terror-Vorwürfen zu langen Haftstrafen verurteilt. Die Berufungsverfahren laufen noch. Auch Gül steht weiterhin in einer anderen Angelegenheit vor Gericht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Geplagt vom Chipmangel: Der Standort von MAN in München

          Mangel an Halbleitern : Harter Kampf um die Mikrochips

          Von Traton bis VW: Den Chipmangel bekommen immer mehr Unternehmen mit voller Wucht zu spüren, die sonst viel mehr verkaufen könnten. Es gibt wenig Aussicht auf Besserung.

          Merkel, die Krisenkanzlerin : Rasierklingenritte und Wendepunkte

          Von der Finanz- über die Klima- bis zur Corona-Krise: Die Leistungen eines Kanzlers zeigen sich in den Krisen, die er zu bewältigen hatte. Das hat Angela Merkel einmal gesagt. Daran muss sich die scheidende Regierungschefin messen lassen. Eine Bilanz.
          Angehörige des sechs Jahre alten Eitans betreten am Donnerstag das Familiengericht in Tel Aviv.

          Nach Seilbahn-Unglück : Eitan bleibt vorerst in Israel

          Der Sorgerechtsstreit um den einzigen Überlebenden des Seilbahnunglücks am Lago Maggiore dauert an, es wird sogar wegen Entführung ermittelt. Nun hat ein Familiengericht in Tel Aviv eine vorläufige Entscheidung getroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.