https://www.faz.net/-gqz-9c1sk

Türkei : Journalisten wegen „Förderung des Terrors“ verurteilt

  • Aktualisiert am

In diesem Gericht in Istanbul wurden die Journalisten der „Zaman“ verurteilt. Bild: AP

Erdogans Feldzug gegen die Pressefreiheit geht weiter: Ein türkisches Gericht hat mehrere Journalisten im Zusammenhang mit dem Putschversuch von 2016 zu langjährigen Haftstrafen verurteilt.

           Sahin Alpay und Ali Bulac, denen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen wurde, erhielten nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International acht Jahre und neun Monate Haft. Mumtazer Turkone und Mustafa Ünal wurden demnach zu zehn Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Journalisten haben die gegen sie erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen.

          Zwei Monate nach dem Putschversuch wurden insgesamt 30 Journalisten der mittlerweile eingestellten Zeitung „Zaman“ vor Gericht gestellt. Die Zeitung galt als eines der wichtigsten Sprachrohre der Bewegung des im amerikanischen Exil lebenden Predigers Fethullah Gülen. Diesem wird vorgeworfen, hinter dem Putschversuch zu stecken, was Gülen zurückweist.

          Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Journalisten wiederholt vorgeworfen, durch ihre Arbeit den Terrorismus gefördert zu haben. Kritiker werfen Erdogan dagegen vor, den Putschversuch als Vorwand zu nehmen, um Widerstand gegen die Regierung zu unterdrücken. Nach Angaben des Innenministeriums vom März wurden bislang 77.000 Menschen wegen angeblicher Verbindungen zum Putsch festgenommen und angeklagt. Zugleich wurden 130 Medien geschlossen.

          Weitere Themen

          Merkel for Future?

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Die Runde bei Maischberger

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.