https://www.faz.net/-gqz-98e1e

Verkauf der Dogan-Medien-Gruppe : Präsidenten-Presse

  • -Aktualisiert am

Nicht, dass seine Mediengruppe gegen Erdogan opponierte, aber sie konnte doch unterschiedlichen Stimmen ein Forum geben: Aydin Dogan mit dem türkischen Präsidenten im April 2012 in Istanbul. Bild: Reuters

Auch die gemäßigte Stimmenvielfalt war dem türkischen Präsidenten noch zu viel: Vertraute von Erdogan haben in der Türkei die Dogan-Mediengruppe gekauft. Jetzt gehorchen die Medien nur einem einzigen „Boss“.

          In den Wirtschaftsnachrichten könnte man, was gestern gemeldet wurde, als eine Geschichte von vielen betrachten: Inhaberwechsel bei einer großen Mediengruppe. In Wahrheit aber markiert der 21. März den Tod der Mainstream-Medien in der Türkei, es ist ein weiterer Nagel im Sarg unserer Demokratie.

          Der Artikel im türkischen Original: Türkiye’de artık medyanın da tek “patron”u var

          Die Dogan-Medien-Gruppe, die größte der Türkei, wurde an die Demirören-Gruppe verkauft, die für ihre Nähe zu Staatspräsident Erdogan bekannt ist. Über Nacht kommen damit die „Hürriyet“, die einflussreichste Zeitung der Türkei, und CNN Türk, der populärste Fernsehsender des Landes, unter Regierungskontrolle. Seit dem Regierungsantritt der AKP war die Dogan-Gruppe mit diversen Repressalien auf Linie getrimmt worden, hatte sich aber Erdogan nicht unmittelbar unterstellt. Mit dem auf Druck zustande gekommenen Verkauf der Gruppe existiert vor den Wahlen 2019 nun keine einzige unabhängige Mediengruppe mehr. Außer ein paar linksgerichteten Zeitungen mit kleiner Auflage, für die die Zeiten schwer sind, aufgrund finanzieller Probleme oder weil die Leitung verhaftet wurde.

          Bevor der Unternehmer Aydin Dogan 1979 die Zeitung „Milliyet“ übernahm, beschränkten sich Zeitungsinhaber in der Türkei rein auf das Pressegeschäft. Dogan kam aus dem Eisen- und Fahrzeughandel, mit seinem Schritt gab er den Startschuss für Unternehmer anderer Branchen, ins Mediengeschäft einzusteigen. Sie wollten in der damals profitablen Branche Geld verdienen. Ihr zweites Ziel aber, das später zum Hauptzweck wurde, war es, über die Medien Druck auf die Regierung auszuüben und ihr Vermögen zu mehren.

          Am Wachsen gehindert

          So ging es bis 2002. Als Erdogan an die Macht kam, kehrte er die Verhältnisse um. Nur wenige kleine islamistische Zeitungen hatten ihn zuvor unterstützt. So nahm er sich die Medienwirtschaft vor und sorgte dafür, dass ihm nahestehende Unternehmer die großen Mediengruppen in die Hände bekamen. Früher kauften Geschäftsleute Medien und wurden reich. Jetzt wies Erdogan zuvor durch staatliche Ausschreibungen reich gewordene Unternehmer an, Medien zu kaufen. So erlangte er Kontrolle über die Presse.

          Als die Dogan-Gruppe, die sich diesem Prozess zu entziehen versuchte, über einen Korruptionsskandal, der in die AKP hineinreichte, berichtete, wurde sie zu Steuerstrafen in Milliardenhöhe vergattert. Die Gruppe, aus der sich als Minderheitsaktionär der Springer-Verlag nun zurückzieht, wurde auch auf anderen Feldern am Wachsen gehindert, Genehmigungsanträge wurden von Ankara zurückgewiesen. Dem „Media Ownership Monitor“ von „Reporter ohne Grenzen“ zufolge standen in der Türkei sieben der zehn meistgelesenen Zeitungen und der zehn meistgesehenen Sender in Verbindung zur Regierung. Die Dogan-Gruppe war davon ausgenommen. Mit ihrer Übernahme hat Erdogan die Medienlandschaft ganz im Griff. Es sei daran erinnert, dass die Familie von Erdogans Schwiegersohn die zweitgrößte Mediengruppe kontrolliert. Dieser Schwiegersohn ist zugleich Energieminister des Landes.

          Weitere Themen

          Zwischen Horrorfilm und Neorealismus Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Wo ist Kyra?" : Zwischen Horrorfilm und Neorealismus

          "Wo ist Kyra?" von Fotograf Andrew Dosunmu ist ein Hollywood-Film und Arthouse zugleich. Und beides auch wieder nicht. Denn die Zielgruppen beider Genre müssen sich an etwas gewöhnen, das sie sonst ablehnen. Warum der Film sowohl inhaltlich als auch künstlerisch sehenswert ist, verrät F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath.

          Die späte Rache Erdogans

          Prozess wegen Gezi-Protesten : Die späte Rache Erdogans

          In Istanbul stehen sechs Jahre nach den Gezi-Protesten 16 Anwälte, Kulturschaffende und Stadtplaner vor Gericht. Sie sollen versucht haben, die Regierung zu stürzen. Menschenrechtler und Grünen-Politikerin Claudia Roth kritisieren den Prozess scharf.

          Die Drift nach oben Video-Seite öffnen

          Landkarte des Kunstmarkts : Die Drift nach oben

          Die Preise für Kunst sind absurd? Nein. Sie sind das realistische Abbild des globalen Reichtums. Eine Landkarte des Kunstmarkts, der in Wirklichkeit schrumpft und nur knapp dem Umsatz von Rewe entspricht.

          Topmeldungen

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.