https://www.faz.net/-gqz-9ci9j

„Cumhuriyet“-Gerichtsreporterin : Canan Coskun in der Türkei zu zwei Jahren Haft verurteilt

  • Aktualisiert am

Bewaffneter Polizist im Januar 2015 vor dem Redaktionsgebäude der Zeitung „Cumhuriyet“ in Istanbul Bild: AFP

Sie hatte über ein Verfahren gegen Anwälte der Akademiker Nuriye Gülmen und Semih Özakca berichtet: Canan Coskun, Gerichtsreporterin von „Cumhuriyet“, wurde der Gefährdung eines Staatsanwalts für schuldig befunden.

          1 Min.

          In der Türkei ist am Donnerstag eine Journalistin der regierungskritischen Zeitung „Cumhuriyet“ zu mehr als zwei Jahren Haft verurteilt worden. Die Gerichtsreporterin Canan Coskun wurde der Gefährdung eines Justizvertreters für schuldig befunden: Sie habe in ihrer Berichterstattung über den Prozess gegen die Anwälte von zwei hungerstreikenden Akademikern den zuständigen Staatsanwalt und Zeugen durch die Nennung ihrer Namen in Gefahr gebracht.

          Wie „Cumhuriyet“ und die Menschenrechtsorganisation Amnesty International mitteilten, muss Coskun zwei Jahre und drei Monate in Haft, weil sie nach Auffassung der Justiz „einen Zuständigen für den Kampf gegen den Terrorismus zur Zielscheibe“ gemacht habe.

          Coskun hatte über ein Verfahren gegen Anwälte der Akademiker Nuriye Gülmen und Semih Özakca berichtet, denen Verbindungen zur linksextremen Gruppe DHKP-C vorgeworfen wurde, die in der Türkei als Terrororganisation gilt.

          Im April waren mehrere „Cumhuriyet“-Mitarbeiter wegen Terrorvorwürfen zu langen Haftstrafen verurteilt worden, bevor sie für die Dauer des Berufungsprozesses freigelassen wurden. Kritiker werfen der türkischen Regierung vor, seit dem gescheiterten Militärputsch von Juli 2016 die Pressefreiheit drastisch eingeschränkt zu haben. „Ein weiteres Urteil gegen die Pressefreiheit“, schrieb der Oppositionsabgeordnete Sezgin Tanrikulu am Donnerstag auf Twitter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Merkel, die Krisenkanzlerin : Rasierklingenritte und Wendepunkte

          Von der Finanz- über die Klima- bis zur Corona-Krise: Die Leistungen eines Kanzlers zeigen sich in den Krisen, die er zu bewältigen hatte. Das hat Angela Merkel einmal gesagt. Daran muss sich die scheidende Regierungschefin messen lassen. Eine Bilanz.
          Eine Projektionsfigur: Saskia Esken

          Der Fall Saskia Esken : Was diese Frau so alles betreibt

          Wenn sie nicht im Fernsehen redet, versteckt sie sich. Wenn sie redet, verstellt sie sich. Saskia Esken dient ihren Gegnern im Wahlkampf als Unperson, die für jede Projektion gut ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.