https://www.faz.net/-gqz-9ke1a

Pressefreiheit : Türkei verweigert zwei deutschen Korrespondenten Akkreditierung

  • Aktualisiert am

Ein Fotoreporter weist sich mit dem Wort „Press“ als Journalist auf einer Demonstration aus. (Symbolbild) Bild: dpa

Internationale Journalisten dürfen nur mit offizieller Pressekarte in der Türkei arbeiten. Nun wurde zwei Korrespondenten die Akkreditierung verwehrt. Das ZDF kündigt Einspruch an.

          Die Türkei hat Auslandskorrespondenten von ZDF und „Tagesspiegel“ die Pressekarte und damit die Arbeitsgenehmigung verweigert. Das teilten beide Medienhäuser am Freitag mit. Gründe für die Ablehnung wurden demnach nicht genannt. In der Benachrichtigungsmail, die der ZDF-Journalist Jörg Brase und der „Tagesspiegel“-Reporter Thomas Seibert erhielten, stand nach deren Angaben lediglich: „Ihre Pressekarten-Erneuerungsantrag für das Jahr 2019 wurde nicht bewilligt“.

          Die stellvertretende ZDF-Chefredakteurin Bettina Schausten nannte die Entscheidung „nicht nur bedauerlich, sondern vollkommen unverständlich“. Die Türkei entziehe dem Sender damit die Möglichkeit der Berichterstattung. „Das ZDF wird dagegen Widerspruch einlegen und kann nur hoffen, dass die türkischen Behörden ihre Entscheidung überdenken.“ Man stehe in engem Kontakt mit dem Auswärtigen Amt in Berlin.

          Der 55-jährige Seibert war seit 22 Jahren ununterbrochen in der Türkei akkreditiert, der 57-jährige Brase ist seit Januar 2018 Leiter der ZDF-Korrespondentenstelle Istanbul.

          Die Pressekarten ausländischer Korrespondenten laufen jedes Jahr Ende Dezember ab und müssen dann neu beantragt werden. Einige deutsche Journalisten haben ihre Akkreditierung bereits erhalten, andere warten immer noch. Die Karten gelten als Arbeitserlaubnis, sind aber auch Grundlage für die Ausstellung einer Aufenthaltsgenehmigung.

          Die Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) nannte die Verweigerung der Pressekarten einen nicht hinnehmbaren „De facto-Rausschmiss“. Geschäftsführer Christian Mihr sprach von „reiner Behördenwillkür“ und forderte, die Pressekarten umgehend auszustellen.

          Erst am Donnerstag war mehreren Auslandskorrespondenten wegen fehlender Karten der Zugang zu einer Pressekonferenz mit dem türkischen Finanzminister Berat Albayrak und dem Vize-Präsidenten der EU-Kommission, Jyrki Katainen, verweigert worden.

          Die türkischen Medien stehen seit langem unter Druck, aber auch für Auslandskorrespondenten werden die Arbeitsbedingungen immer schwieriger. So verließ beispielsweise „Stern“-Korrespondent Raphael Geiger im Jahr 2017 die Türkei, weil sein Verlängerungsantrag weder abgelehnt noch positiv beschieden wurde. Im Jahr zuvor wurde der „Spiegel“-Korrespondent Hasnain Kazim auf diese Weise gezwungen, die Türkei zu verlassen.

          Im Jahr 2017 hatten die Festnahmen des „Welt“-Reporters Deniz Yücel und anderer deutscher Staatsbürger in der Türkei eine schwere Krise zwischen Berlin und Ankara ausgelöst. Yücel war ein Jahr lang ohne Anklageschrift inhaftiert, bevor er im Februar 2018 nach Deutschland ausreisen durfte. Auch die deutsche Journalistin Mesale Tolu war in der Türkei inhaftiert, durfte aber im August ausreisen.

          Nach dem Putschversuch von Juli 2016 hatte Präsident Recep Tayyip Erdogan zahlreiche Medienhäuser in der Türkei per Dekret schließen lassen. Viele Journalisten sitzen in Haft. Auf der Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen belegt die Türkei Platz 157 von 180.

          Weitere Themen

          „It Must Be Heaven“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „It Must Be Heaven“

          „It Must Be Heaven“ ist eine französisch-kanadische Komödie aus dem Jahr 2019 von Elia Suleiman. Der Film kämpft in Cannes um die Goldene Palme.

          „All my Loving“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „All my Loving“

          „All my Loving“ ist der neue Film von Edward Berger und zeigt drei Geschwister, die an einem Punkt angelangt sind, an dem sie schnell etwas verändern müssen, bevor die zweite Hälfte ihres Lebens beginnt.

          Du hast keine Chance, also nutze sie

          TV-Serie „Catch-22“ : Du hast keine Chance, also nutze sie

          Aus dem Antikriegsroman „Catch-22“ von Joseph Heller von 1961 macht George Clooney als Produzent eine großartige Serie. Sie zeigt, was passiert, wenn das Absurde zur Norm wird. In Amerika weiß jeder, was „Catch-22“ ist.

          Topmeldungen

          Boris Johnson im Januar während einer Rede in Dublin

          Sorgen in der Wirtschaft : Zittern vor Boris Johnson

          Der Hardliner ist in Großbritannien der Favorit für die Nachfolge von Theresa May. Das lässt Unternehmen bangen: Er strebt einen No-Deal-Brexit an – ohne Rücksicht auf Verluste.
          „Seit über 25 Jahren packen wir einmal im Jahr das gesamte Spielzeug für acht Wochen in den Keller“, berichtet Kita-Leiterin Elfriede Reissmüller, „und die Kinder werden aufgefordert, ihre Phantasie und Kreativität verstärkt einzusetzen.“

          Kita ohne Spielzeug : Weg mit den Bauklötzen!

          Eine Kita ohne Spielzeug – klingt widersinnig. Tatsächlich aber kann die fehlende Ablenkung Wunder wirken und wichtige Fähigkeiten für das spätere Leben ausbilden.
          Ende Oktober 2018 steht Damian Boeselager, einer der Gründer der proeuropäischen Partei Volt, in Amsterdam bei einer Kundgebung auf der Bühne

          Kleinpartei vor Europawahl : Viel ge-Volt

          Große Versprechen, großer Idealismus: Volt ist proeuropäisch und tritt in acht Ländern zur Europawahl an. Wer ist die Kleinpartei, die es erreichte, dass der „Wahl-O-Mat“ kurzzeitig offline ging?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.