https://www.faz.net/-gqz-8sl1t

Online-Medium „Özgürüz“ : Sie fürchten Dündar

  • Aktualisiert am

Der türkische Journalist Can Dündar bei der Eröffnung des Online-Mediums „Özgürüz“ in deutscher und türkischer Sprache auf der Plattform Correctiv. Bild: dpa

„Wir sind frei“ – von wegen: Die Türkei sperrt die neue Webseite des türkischen Journalisten Can Dündar. Und zwar zwölf Stunden, bevor die eigentliche Berichterstattung beginnt.

          Das neue zweisprachige Online-Medium des regimekritischen türkischen Journalisten Can Dündar ist in der Türkei gesperrt worden. „Özgürüz“ („Wir sind frei“) sei durch die Behörde für Informationstechnologie (BTK) geblockt worden, hieß es an diesem Freitag in einer Mitteilung, die anstatt der Webseite des Mediums erschien. Dabei beruft sich die Behörde auf ein Gesetz, das den Zugang zu als gefährlich eingestuften Webseiten regelt.

          Das Projekt „Özgürüz“ hatte Can Dündar gemeinsam mit dem Journalisten Hayko Bagdat und der Recherchegruppe Correctiv in Berlin gestartet. Sie wollen unter anderem über die Politik des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan berichten, auch mit Blick auf die von der AKP-Regierung betriebene Spaltung der türkischstämmigen Bürger in Deutschland. „Die Sperrung kam für uns nicht völlig überraschend, damit musste man rechnen“, sagte Correctiv-Chefredakteur Markus Grill. „Die Arbeit der Redaktion werde dadurch aber nicht beeinträchtigt. Wie geplant sollten auf der Webseite Berichte und Vidos auf Türkisch und Deutsch veröffentlicht werden. „Wir suchen außerdem nach technischen Möglichkeiten, die gesperrten Inhalte zugänglich zu machen und die Seiten zum Beispiel auf Servern mit anderen Adressen zu spiegeln.“

          Verbot der Website vor Kenntnis des Inhalts

          Can Dündar sagte, „Özgürüz“ sei bereits blockiert worden, zwölf Stunden bevor die eigentliche Berichterstattung begonnen habe. „Dass eine Webseite, deren Inhalt noch nicht bekannt ist, verboten wird, weil sie als verdächtig eingestuft wird, ist ein weiterer Beweis dafür, wie die Gerechtigkeit in der Türkei funktioniert.“ „Özgürüz“ sei entstanden, um genau gegen diese Zensur und Ungerechtigkeit zu kämpfen. „Diese Entscheidung hat nur dazu gedient, dass wir noch entschlossener sind. ,Özgürüz‘ wird frei weiter publizieren.“ Der Twitter-Account der Seite hat schon mehr als 27.000 Follower, er soll insbesondere zur Kommunikation mit den Lesern dienen.

          Seit dem Putschversuch in der Türkei im Juli geht die Regierung verschärft gegen Medien vor. Dündar, Ex-Chefredakteur der türkischen Zeitung „Cumhuriyet“, war im vergangenen Mai in der Türkei zu fünf Jahren und zehn Monaten Haft wegen Geheimnisverrats verurteilt worden. Er legte Revision ein. Dündar lebt seit vergangenem Sommer in Deutschland.

          Weitere Themen

          Hilflose CDU

          Reaktion auf Rezo : Hilflose CDU

          Angesichts der millionenfachen Wucht, die das Rezo-Video schnell erreicht hat, wirkt die Reaktion der CDU wie ein ins Netz gestelltes Ölgemälde. Nicht nur sie ist überfordert, wenn Akteure aus der neuen Welt in die Nähe der Politik geraten.

          „The Wild Boys“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „The Wild Boys“

          „The Wild Boys“, 2017. Regie: Bertrand Mandico. Mit: Pauline Lorillard, Vimala Pons, Diane Rouxel. Start: 23.05.2019.

          Die Highlights vom roten Teppich Video-Seite öffnen

          Filmfestival in Cannes : Die Highlights vom roten Teppich

          Glamouröse Kleider, schicke Anzüge, Schuhprobleme, strömender Regen und ein Heiratsantrag... Auf dem roten Teppich des Filmfestivals in Cannes war in diesem Jahr einiges los. Hier sind die schönsten Momente an der Croisette.

          Topmeldungen

          Lega-Chef Matteo Salvini

          Europawahl : Salvini verbucht Rekordergebnis in Italien

          Die ausländerfeindliche Partei Lega hat in Italien erstmals bei einer landesweiten Wahl die meisten Stimmen geholt. In einer Siegesrede verspricht Parteichef Matteo Salvini seinen Anhängern, „dass sich die Regeln Europas ändern werden“.
          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.
          Großer Jubel bei Sebastian Wippel, dem AfD-Landtagsabgeordneten und Oberbürgermeisterkandidaten in der sächsischen Stadt Görlitz

          Europawahl : AfD siegt in Brandenburg und Sachsen

          Die AfD erreicht bei der Europawahl in Ostdeutschland große Zugewinne. In zwei Ländern ist sie nun stärkste Kraft – ein Fingerzeig für die Landtagswahlen im Herbst?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.