https://www.faz.net/-gqz-8g4sh

Türkei weist Reporter ab : Schwenck war nicht akkreditiert

Ihm wurde die Einreise in die Türkei verwehrt: SWR-Korrespondent Volker Schwenck. Bild: dpa

Zwölf Stunden lang saß der ARD-Korrespondent Volker Schwenck am Flughafen Istanbul fest, dann musste er zurück nach Kairo. Er hatte keine Presse-Akkreditierung, bestätigt der SWR.

          2 Min.

          Warum ließen die türkischen Behörden den ARD-Korrespondenten Volker Schwenck nicht einreisen? Aus „Sicherheitsgründen“, heißt es, sei er am Flughafen Instanbul festgesetzt worden. Zudem habe er keine Presseakkreditierung besessen, sagte der stellvertretende türkische Ministerpräsident Numan Kurtulmus. Die Akkreditierung müssen ausländische Korrespondenten bei der Generaldirektion für Presse und Information beantragen, die der Regierung direkt unterstellt ist.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Schwenck habe in der Tat keine Akkreditierung gehabt, heißt es auf Anfrage von FAZ.NET beim Südwestrundfunk, doch sei eine solche bei seinen Reisen in die Türkei bisher nie vonnöten gewesen. Zudem arbeite er als Leiter des Studios in Kairo eng mit den ARD-Kollegen in Istanbul zusammen. Eine offizielle Begründung für Schwencks Zurückweisung habe man nicht erhalten. Der Korrespondent war am Dienstag am Flughafen von Istanbul festgesetzt worden und unverrichteter Dinge nach Kairo zurückgekehrt.

          Auf das Erfordernis einer Akkreditierung kann sich die türkische Regierung formal durchaus zurückziehen, eine solche ist für einreisende Journalisten auch in anderen Ländern erforderlich. Mit der schleppenden Vergabe von Akkreditierungen haben die türkischen Behörden in der jüngeren Vergangenheit schon die Arbeit einiger Auslandskorrespondenten behindert. Zuletzt hatte der „Spiegel“ seinen Korrespondenten Haznain Kazim aus der Türkei abgezogen. In seinem Fall spielten  auch Sicherheitserwägungen eine Rolle. Ihm habe Verfolgung gedroht, weil man ihm – wie etlichen kritischen Berichterstattern – Unterstützung „terroristischer Aktivitäten“ unterstellte.

          Die Kanzlerin war „in gewisser Sorge“

          Die Festsetzung Schwencks hatte am Dienstag zu einer diplomatischen Kontroverse geführt. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte mitgeteilt, dass sie Schwencks Zurückweisung am Flughafen „mit gewisser Sorge“ betrachte. Vizekanzler Sigmar Gabriel hatte von einem „mehr als problematischen Akt“ gesprochen. Schwenck hatte am Dienstagmorgen getwittert: „Endstation Istanbul.“ Es sei ein Vermerk an seinem Namen „Bin Journalist. Ein Problem?“

          Nach seiner Rückkehr nach Kairo hatte der Journalist Aufklärung darüber verlangt, warum die Türkei ihm die Einreise verweigerte. „Den genauen Grund, den kenne ich immer noch nicht“, hatte Schwenck am Dienstagabend in den ARD-„Tagesthemen“ gesagt. Er sei in Istanbul den ganzen Tag über weder befragt oder vernommen worden. Nachdem die türkischen Behörden ihn zwölf Stunden festgehalten hatten, durfte er am Abend nach Ägypten zurückfliegen.

          Juristen müssten klären, meinte Schwenck, was genau ihm vorgeworfen werde. „Denn für die Berichterstattung über Syrien ist es für uns absolut notwendig, dass wir in die Türkei reisen können. Wenn das nicht mehr geht, dann wäre das ein großes Problem.“ Er habe einen Vordruck ausgehändigt bekommen, auf dem ein Paragraph vermerkt gewesen sei. „Die Kollegen in Istanbul haben herausgefunden, es hat irgendwas mit Grenzverletzungen zu tun, aber mehr wurde mir nicht mitgeteilt“, sagte Schwenck in den „Tagesthemen“.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Die Lunge im Kirchenfenster Video-Seite öffnen

          Göttlicher Odem : Die Lunge im Kirchenfenster

          Ein katholisches Gotteshaus in München brauchte neue Glasfenster. Zum Zug kam ein Künstler, der ein Stück Medizinalltag in ein Symbol für Leben und Vergänglichkeit verwandelte.

          Es geschieht am helllichten Tag

          „Tatort“ mit Ulrich Tukur : Es geschieht am helllichten Tag

          Der „Tatort“ mit Ulrich Tukur wartet mit einem furiosen Genre-Remake auf. Eine Killertruppe nimmt die „Wache 08“ in Offenbach unter Feuer. Darin stecken so viele Anspielungen auf Film-Klassiker, man kommt kaum mit.

          Topmeldungen

          Bernie Sanders ist zurück – und fühlt sich bereit für das Präsidentenamt.

          Bernie Sanders in New York : „Ich bin wieder da!“

          Bei seiner ersten Wahlkampfveranstaltung nach seinem Herzinfarkt bricht Bernie Sanders Besucherrekorde. In New York ist auch seine bislang wichtigste Unterstützerin dabei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.