https://www.faz.net/-gqz-7z0nu

Türkische Gerichtsanordnung : Islamkritische Facebookseiten sollen gesperrt werden

  • Aktualisiert am

Die islamkritischen Seiten Facebooks sollen in Zukunft blockiert werden Bild: AFP

Das Gericht der türkischen Provinz Ankara droht Facebookseiten abzuschalten, auf denen Mohammed-Karikaturen oder islamkritische Inhalte geteilt sind. Auch die Sperrung von Facebook insgesamt wird erwogen.

          1 Min.

          Ein türkisches Gericht hat eine Sperre islamkritischer Facebook-Seiten angeordnet. Das Gericht in der Provinz Ankara habe entschieden, Facebook-Seiten blockieren zu lassen, die den Propheten Mohammed beleidigen, berichtete die regierungsnahe Nachrichtenagentur Anadolu am späten Sonntagabend. Sollte dies nicht umgesetzt werden, müsse der Zugang zu Facebook insgesamt gesperrt werden.

          Erst vor rund zwei Wochen hatte die türkische Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen des Abdrucks von Mohammed-Karikaturen gegen zwei Journalisten der Zeitung „Cumhuriyet“ eingeleitet. Die Zeitung druckte das Titelbild des Satiremagazins „Charlie Hebdo“, das einen weinenden Propheten Mohammed zeigt, über den Kolumnen der Autoren ab.

          In der südosttürkischen Stadt Diyarbakir hatten am Samstag nach Angaben türkischer Medien zudem Zehntausende gegen die Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen demonstriert.

          Weitere Themen

          Diskret und stolz

          Neues Museum in Spanien : Diskret und stolz

          Die Extremadura überrascht mit einem neuen Museum für zeitgenössische Kunst: Die Galeristin Helga de Alvear hat hier im spanischen Cáceres ihren Traum verwirklicht.

          Ein Leben vor der Kamera

          Film über Billie Eilish : Ein Leben vor der Kamera

          Wie Billie Eilish liest, weint und lacht: Der Film „The World’s A Little Blurry“ erzählt die Geschichte eines ganz normalen besonderen Teenagers, der Kameras längst gewöhnt ist.

          Topmeldungen

          Die mobilen Impfteams bleiben zusätzlich zu den Impfzentren im Einsatz.

          Coronaviurs : Warum Impfstoffe horten viele Menschenleben kostet

          Die Debatte um den Impfstoff des Herstellers Astra-Zeneca sorgt für eine langsamere Verimpfung. Eine Studie verdeutlicht nun, wie wichtig es ist, auch weniger wirksame Impfstoffe schnellstmöglich zu verimpfen.
          Auch 2021? Deutsche Urlauber am Strand von Mallorca

          Reisebeschränkungen : Chance auf Mallorca-Sommerurlaub steigt

          Auflagen und Verbote machen aktuell Auslandsreisen schwer bis unmöglich. Die Balearen-Insel und andere Ziele zeigen sich aber für den Sommer offen für Geimpfte und Getestete. Briten buchen schon.
          SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz (Mitte) mit den beiden Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Wahlkampfprogramm : Die SPD tut so, als sei nichts gewesen

          Die SPD will mit ihrem Regierungsprogramm in der Zeit „nach Corona“ dort weitermachen, wo sie 2019 mit dem „neuen Sozialstaat“ stehengeblieben ist. Das reicht hinten und vorne nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.